Kontakt

Anna Sarah Krämer

COAST - Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung

A05-025 (» Adresse und Lageplan )

+49 441 798-4325  (F&P


Studentische Initiativen

Studentisches Engagement spielt an der Universität Oldenburg eine entscheidende Rolle und insbesondere Nachhaltigkeits- und Klimaschutzinitiativen und -projekte werden oft von Studierenden angestoßen und mitgestaltet. Dabei wird das Themenfeld innerhalb der universitären Gremien thematisiert sowie von ehrenamtlichen Initiativen und Gruppen behandelt.

Studentische Nachhaltigkeitsinitiativen und -akteure

Das Nachhaltigkeitsreferat des AStAs arbeitet daran, Nachhaltigkeitsprinzipien strukturell auf allen Ebenen der Universität zu verankern. Dazu zählt unter anderem die Einrichtung eines zentralen, von Studierenden mitgestalteten Nachhaltigkeitsbüros zur Koordination der nachhaltigen Entwicklung hin zu einer klimaneutralen Universität, die Akkreditierung der Universität als FairTrade-University oder die Einrichtung eines Campus-Gartens, eines Fairteilers für Lebensmittel und das Betreiben des AStA-Lands.

Unter dem Motto „Denken. Handeln. Wandeln.“ bietet die NachDenkstatt eine transdisziplinäre Arbeitsplattform, in der Akteure und Experten aus Wissenschaft und Praxis zusammen mit Studierenden zu verschiedenen nachhaltigkeitsrelevanten Themen arbeiten. Kern der Zusammenarbeit ist eine dreitägige Workshop-Konferenz, in der gemeinsam gesellschaftlich relevante Lösungsansätze zu vorher definierten Problemen gefunden werden sollen, die wissenschaftlich fundiert und gleichzeitig praxistauglich sind. Außerdem ist die NachDenkstatt geprägt von einem kreativen und inklusiven Rahmenprogramm.

Students for future sind Studierende unterschiedlicher Hochschulen und Universitäten im deutschsprachigen Raum. Auf Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse erkennen sie die Klimakrise als existenzielle und global massiv ungerechte Bedrohung für Menschen und Gesellschaften weltweit. Sie streiten für eine lebenswerte Zukunft für Alle und Klimagerechtigkeit. Deshalb sind sie Teil von Fridays for Future und ebenso international, überparteilich, autonom und dezentral organisiert.

sneep steht für „student network for ethics in economics and practice“ und bildet als studentisches Netzwerk eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, den kritischen Diskurs über ethisches und nachhaltiges Wirtschaften in der Theorie und der Praxis anzuregen. Als multidisziplinäres Netzwerk aus Studierenden, Auszubildenden, Promovierenden und Berufseinsteiger:innen will sneep Nachhaltigkeit und Ethik verstärkt in die Wirtschaft und Wissenschaft bringen. sneep will dazu animieren, außerhalb der Grenzen von klassischer Ökonomie zu denken und so Möglichkeiten für ein Wirtschaften im 21. Jahrhundert aufzeigen.

Foodsharing ist eine Initiative gegen die Verschwendung von Essen und Lebensmitteln. Es geht darum, Lebensmittel zu retten, die sonst im Müll landen würden. Ein Fairteiler ist ein Ort, zu dem alle Menschen Lebensmittel bringen und kostenlos von dort mitnehmen dürfen. Der Freiluft Fairteiler an unserer Uni ist in Zusammenarbeit mit Foodsharing und der Uni Oldenburg entstanden und steht allen Menschen zur Verfügung, um Lebensmittel, wie Obst und Gemüse und Backwaren, abzuholen oder Lebensmittel, die man selbst nicht mehr verwerten kann, zu teilen. Zudem wird der Fairteiler regelmäßig von Foodsavern mit geretteten Lebensmitteln beliefert.

Zur Fahrradwerkstatt können Studierende kostenlos mit defektem Fahrrad, (aber auch anderen Dingen), kommen und selbst reparieren. Dort werden das Werkzeug, Kleinteile (normale Ladenpreise) und Gebrauchtteile angeboten. Die Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt wird getragen von Fahrrad-interessierten Studierenden, die versuchen, bei der Reparatur so gut es geht zu helfen. Außerdem können dort Räder, Lasten- und Kinderanhänger oder ein Lastenrad zum Selbstkostenpreis ausgeliehen werden.

Auf einer 100m2 großen Fläche auf dem Campus Haarentor wird unter Federführung des AStAs sowie im Rahmen einer Lehrveranstaltung ein Campusgarten angelegt. Dadurch wird nicht nur der Campus ökologischer, sondern auch viele Studierende haben auch dann die Gelegenheit zum Gärtnern, wenn es die eigene Wohnsituation nicht hergibt. Der Garten wird gemeinschaftlich geplant, angelegt und gepflegt.

Das AStA-Land ist ein Studigarten in unmittelbarer Nähe zum Campus Wechloy und Campus Haarentor. Dabei handelt es sich um ein offenes Urban Gardening Projekt, finanziert vom AStA der Universität Oldenburg. Auf der Fläche des AStA-Landes haben die Studierenden die Möglichkeit, eine Beetpatenschaft zu übernehmen. Dazu gibt es auch die Möglichkeit, Beete in Kleingruppen zu bearbeiten.

Die Fairtrade Steuerungsgruppe begleitet den Bewerbungsprozess der Uni, eine Fairtrade University zu werden.

In der Computerwerkstatt des AStA können unter fachkundiger Betreuung Laptops, Computer, Handys und Co. repariert werden. Dort können Studierende unter Anleitung und Betreuung lernen, ihre Geräte selbst zu reparieren. Außerdem können Studierende dort ihre nicht mehr reparierbaren Geräte abgeben und schauen, ob sich manche Einzelteile recyclen lassen. Als Übergangslösung können dort Geräte ausgeliehen werden.

Weitere studentische Initiativen und Gruppen

Das Unikino Gegenlicht ist ein studentisches Projekt, bestehend aus einer bunten Mischung an Studierenden und Nicht-Studierenden, das jeden Mittwoch an der Uni außergewöhnliche Filmvorführungen anbietet. Alle Film-, Gestaltungs-, Technik- und Programmorga-Interessierten bzw. Nerds bis Ahnungslose sind jederzeit herzlich willkommen, das Unikino mitzugestalten.

Das CAMPUSRADIO Oldenburg stellt sich der Herausforderung, Radio für all die zu machen, die Radio hören, aber eben auch für alle anderen. Seit 2013 kooperiert die Initiative mit dem Lokalsender Oldenburg Eins. Dort sendet sie zweimal im Monat, donnerstags ab 18 Uhr eine Radiosendung, die mit Einsatz, Kreativität und viel Liebe besprochen, geplant und produziert wird. Für alle, die an den Sendetagen nicht live einschalten können, gibt es zudem einen Podcast.

Die Theaterwerkstatt bietet allen Studierenden die Möglichkeit zum Einstieg ins Oldenburger Uni Theater. Es werden die Grundlagen des Spielens und Inszenierens vermittelt. Neben Improvisationsübungen nimmt man sich kurze Szenen aus Theaterstücken vor und erarbeitet verschiedene Umsetzungen. Das OUT möchte Schauspieler und Schauspielerinnen ansprechen und alle, die sich mit Licht und Bühnentechnik, Kostüm, Maske, Regie und Regieassistenz ausprobieren möchten. Zu Beginn des folgenden Semesters wird dann ein Stück auf die Bühne gebracht.

Students at Work (ehemals HIB) wurde eingerichtet, um Gewerkschaften stärker für Studierende zu öffnen. Dabei handelt es sich um zwei studentische Mitarbeiter:innen, die mit Unterstützung der Kooperationsstelle Hochschule Gewerkschaften, den DGB Mitgliedswerkschaften ver.di, IG Metall, IG BCE und GEW und der DGB Jugend für Students at Work arbeiten. Gewerkschaften streiten für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen, auch von Studierenden. 

Die Nightline Oldenburg ist ein anonymes Zuhörtelefon von Studierenden für Studierende. Manchmal ist da etwas, das belastet. Egal ob Prüfungsstress, Liebeskummer, Streit oder anderes – die Nightline hört zu! Dort telefonieren geschulte Studierende und teilen vorurteilsfrei mit dir deine Gedanken. Du kannst dich dort zu den angegebenen Zeiten melden oder dem Team beitreten, um selbst Studierenden ein offenes Ohr zu schenken.

 

Die AStA-Zeitung Die kleine Weltbühne ist eine vom AStA redaktionierte und lektorierte studentische Zeitung, deren Beiträge von interessierten Studierenden verfasst werden. Sie erscheint alle zwei bis drei Monate unter einem anderen Thema, das allerdings stets den studentischen Alltag und das Leben an und mit der Universität aufgreifen soll. Alle Studierenden der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg sind herzlich dazu eingeladen, einen Beitrag einzureichen. Dazu gibt es außerdem einen Podcast.

Arbeiterkind ermutigt Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne Hochschulerfahrung dazu, als Erste in ihrer Familie zu studieren. Die Ehrenamtlichen engagierten sich, um Schülerinnen und Schüler über die Möglichkeit eines Studiums zu informieren und sie auf ihrem Weg vom Studieneinstieg bis zum erfolgreichen Studienabschluss und Berufseinstieg zu unterstützen. Die Ehrenamtlichen sind größtenteils selbst Studierende oder AkademikerInnen der ersten Generation und berichten aus eigener Erfahrung über ihren Bildungsaufstieg und ermutigen als persönliches Vorbild.

MLP TopSpawn Oldenburg ist nicht nur das eSports Team der Universität Oldenburg sondern auch der Ansprechpartner wenn es um den eSports in Oldenburg im Allgemeinen geht. 

Wenn du ein kompetitives Team suchst, oder einfach Leute die sich ebenfalls für eSport oder Gaming interessieren bist du hier richtig.

CARLO ist eine studentische Unternehmensberatung, in der du dich engagieren und dich weiterentwickeln kannst.  CARLO erstreckt sich dabei nicht nur auf Oldenburg, sondern von Emden über Wilhelmshaven bis nach Groningen und bietet die einmalige Chance, dein Netzwerk mit dem sozialen Engagement bei CARLO und dich selbst weiterzuentwickeln. 

Die Astronomie-AG ist ein studentisch organisiertes Projekt an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg, das seit 1992 besteht. Zweimal im Monat (am 1. und 3. Montag im Monat) treffen wir uns zu unseren seminar-ähnlichen Veranstaltungen. Darüber hinaus nutzen wir die Teleskope der Universität, um eigene Beobachtungen durchzuführen und anschaulich zu erfahren, was sich hoch über unseren Köpfen abspielt.

Du bist an Physik interessiert und aus der Region Oldenburg? Du willst die Forschungs- und Innovationszentren Norddeutschlands kennenlernen? Möchtest dich mit aktuellsten Forschungsgebieten beschäftigen und neue Kontakte knüpfen? Dann bist du hier genau richtig! Die jDPG bieten ein spannendes Angebot an Exkursionen, Vorträgen und Veranstaltungen rund um die Physik.

Das Student Legal Consulting (SLC) ist die studentische Rechtsberatung an der Carl von Ossietzky Universität. Sie besteht aus Studierenden verschiedener Studiengänge der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften und wurde im Jahr 2015 gegründet. Die Initiative unterstützt die Studierenden bei vielen juristischen Frage- und Problemstellungen und bieten eine neutrale und vorurteilsfreie Beratung. Auch andere Menschen wie Schüler_innen, Rentner_innen, Erwerbslose, Geflüchtete o.Ä. können das Angebot in Anspruch nehmen.

Als eine der größten interdisziplinären Studierendeninitiativen in Deutschland organisiert MARKET TEAM – Verein zur Förderung der Berufsausbildung e. V.  an 10 Hochschulen Projekte mit Unternehmen von Studierenden für Studierende. So ermöglichen wir den Teilnehmern praktische Einblicke in die verschiedensten Branchen und Unternehmen und helfen bei der beruflichen Orientierung und persönlichen Weiterentwicklung.

(Stand: 22.11.2021)