Navigation

Kontakt

A11 0-122 (» Adresse und Lageplan )

Die Sprechstunde findet z.Zt. zur jew. Videokonferenz des Seminars statt, oder nach Vereinbarung

vorl.freie Zeit: Im Sommer nur nach Vereinbarung

+49 441 798-4463  (F&P

+49-441-798-4507 (Sekretariat)

Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg
Institut für Geschichte
Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg

Bevölkerung II: Rassenanthropologie & Humangenetik

"'Bevölkerung': Die 'Bevölkerungsfrage' und die soziale Ordnung der Gesellschaft, ca. 1798-1987"

In diesem Projekt ist die Bevölkerungsfrage im 19. und 20. Jahrhundert untersucht worden. "Bevölkerung" wird nicht als ein realer, in Statistiken meßbarer Gegenstand verstanden, sondern als ein Konstrukt, durch das komplexe demographische und biologische Prozesse erst zu einer spezifischen Form zusammengefügt werden. Über den technokratischen Zugriff auf "Bevölkerung" sollten die Verwerfungen der modernen Industriegesellschaft korrigiert werden, indem die Sozialbeziehungen um die Achsen "Klasse", "Rasse" und "Geschlecht" herum neu geordnet wurden. Die Bevölkerungsfrage, so die These des Projektes, ist als laufender Kommentar zur Entwicklung der industriellen Moderne zu verstehen, und zugleich als Instrument der Intervention. Die Genese und die erfolgreiche Karriere der Bevölkerungsfrage, die bis heute die demographische Diskussion prägt, sollen für den Zeitraum von etwa 1798 bis etwa 1987 nachgezeichnet werden. Methodisch wird dabei besonderer Wert auf die Analyse des Zusammenspiels diskursiver und nichtdiskursiver Praktiken (besonders Techniken der Visualisierung, durch die "Bevölkerung" überhaupt erst sichtbar gemacht wurde) gelegt. So sollen Struktur (Matrix, institutionelle Dispositionen) und Dynamik (Generationenwechsel, gesellschaftlicher Wandel) in ihrem Wechselspiel und in ihrer Bedeutung für die Genese, Entwicklung und Adaption der "Bevölkerung" erfaßt werden.

  • Teilprojekt 1: "Bevölkerung" als "epistemisches Ding" (Thomas Etzemüller)
     
  • Teilprojekt 2: Prosopographische Studie (Maria Daldrup)
     
  • Teilprojekt 3: Zur Geschichte der Humangenetik in Deutschland und Dänemark (Dirk Thomaschke)

Das Projekt wurde durch die DFG gefördert.

Wichtigste Publikationen:

  • Thomas Etzemüller: Auf der Suche nach dem Nordischen Menschen. Die deutsche Rassenanthropologie in der modernen Welt, Bielefeld 2015
     
  • Thomas Etzemüller (Hg.): Vom "Volk" zur "Population". Interventionistische Bevölkerungspolitik in der Nachkriegszeit, Münster 2015
     
  • Dirk Thomaschke: In der Gesellschaft der Gene. Räume und Subjekte der Humangenetik in Deutschland und Dänemark, 1950-1990, Bielefeld 2014
Wed12zbmahjstergp Thomas Etzemül5jler (thomgcioas.et96zemueller@uol.deyk5) (Stand: 08.07.2020)