Kontakt

A11 1-122 (» Adresse und Lageplan )

Mi., 14-15 Uhr, od. n. Vereinb.

vorl.freie Zeit: Nur nach Vereinbarung unter https://meeting.uol.de/b/tho-xso-9yr-rnp

+49 441 798-4463  (F&P

+49-441-798-4507 (Sekretariat)

Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg
Institut für Geschichte
Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg

Sozialgeschichte als politische Geschichte

Sozialgeschichte als politische Geschichte

Thomas Etzemüller

Sozialgeschichte als politische Geschichte
Werner Conze und die Neuorientierung der westdeutschen Geschichtswissenschaft nach 1945

Bild

Ordnungssysteme. Studien zur Ideengeschichte der Neuzeit, Bd. 9
VIII, 445 S., gb., € 49,80
ISBN 978-3-486-56581-2 (München: Oldenbourg, 2001)

Der Historiker Werner Conze, als Angehöriger der sogenannten Volksgeschichte in der Zwischenkriegszeit sozialhistorisch ausgebildet, verfolgte nach dem Kriege dezidiert das Projekt, die bislang von der Politikgeschichte dominierte Geschichtsschreibung auf Sozialgeschichte umzustellen. Er und einige befreundete Kollegen waren der Meinung, dass die tief greifenden gesellschaftlichen Veränderungsprozesse im Gefolge der Industrialisierung und des Aufstiegs des Kommunismus in Europa politikgeschichtlich nicht mehr angemessen zu verstehen seien, sondern neuer Untersuchungsmethoden bedürften.

Die Erneuerung erforderte freilich geschickte strategische Arbeit. Die Historiker mussten in einem mühevollen Prozess vom Mehrwert einer sozialgeschichtlichen Herangehensweise überzeugt werden, Sozialgeschichte setzte nicht sich durch, sie musste durch Historiker wie Conze aktiv propagiert und in der Historiographie etabliert werden.

Gleichzeitig wird hinter dem Projekt der Sozialgeschichte ein spezifisches Weltbild sichtbar. Man erkennt, dass die Texte der frühen Sozialgeschichte durch die Vorstellung, dass die Gesellschaft im Innern sozial harmonisiert und nach außen durch sichere, eindeutigen Grenzen geschützt sein sollte, strukturiert wurden. Eine solche Gesellschaftsordnung bildete - wegen der persönlichen Erfahrung andauernder gesellschaftlicher Instabilität seit 1918 - das Ideal der Sozialhistoriker. Durch den Kommunismus sahen sie dieses Ideal permanent doppelt bedroht: im Innern durch soziale Revolutionen, von außen durch die Sowjetunion. Ihre Texte erweisen sich vor diesem Hintergrund als ein komplexes System ineinander verschachtelter und sich gegenseitig stützender Deutungen, das die Legitimation des Kommunismus historiographisch eliminieren sollte.

Sozialisation in der Zwischenkriegszeit, methodische Innovation und politisches Programm erweisen sich in der Sozialgeschichte der frühen Bundesrepublik als unlösbar miteinander verknüpft; ein in der Zwischenkriegszeit ausgebildetes Ordnungsdenken modernisierte und prägte inhaltlich wie methodisch die Historiographie der 1950er Jahre.

Rezensionen:


SZ, 29.11.2001 TAZ, 11.12.2001 FAZ, 30.12.2002
ZfO, 2002
Sehepunkte, April 2002 H-Soz-u-Kult, Dezember 2002 ZfG, 2002
Heidelberg-Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, 2002 HPB, 2002 Zs. f. d. Gesch. d. Oberrheins, 2002 NPL, 2002
Westfälische Forschungen, 2002  AfS online, Mai 2003 International Review of Social History, 2003 (Annotation) Archiv f. d. Gesch. d. Widerstandes u. d. Arbeit, 2003 Nassauische Annalen, 2004 Jb. f. Forschungen zur Gesch. d. Arbeiterbewegung, 2004
(Stand: 20.04.2022)