Navigation

Turbulente Einströmung

Ansprechpartner: Sebastian Ehrich

Turbulente Einströmung

Heutzutage werden atmosphärische Windeinströmdaten für rotor-aerodynamische, numerische Strömungssimulationen (CFD) mit Hilfe von Large Eddy Simulationen (LES) unter hohem rechentechnischen Aufwand erzeugt. Ein weiterer Nachteil dieser Windfelder ist die fehlende Intermittenzstatistik, welche in allen Simulationen mit einbezogen werden muss, wenn Extremereignisse hoher Windgeschwindigkeitsfluktuationen in kurzen Zeitintervallen berücksichtigt werden sollen. Diese sind von besonderer Wichtigkeit für sowohl Lasten- als auch Ermüdungsberechnungen an Windenergieanlagen.
Um diese Probleme zu umgehen, wird ein probabilistisches Modell, das sogenannte Continuous-Time-Random-Walk (CTRW) - Modell, in den Opensource Code OpenFOAM eingearbeitet. Dieses Modell soll für verschiedenste meteorologische Bedingungen und Windverhalten als Einflussmodell dienen. Zu industriellen Zwecken wird ein LES-Untergitter-Modell dahingehend verändert werden, dass die kleinskaligen Intermittenzeigenschaften durch verschiedene Gitterauflösungen im Simulationsraum transportiert werden können.

Webmtnraster (lenaxl.vorspel@uol.dqne) (Stand: 07.11.2019)