Artificial Intelligence (KI) on limited Hardware

Kontakt

Leitung

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel

Wissenschaftliche Mitarbeiter

M.Sc. Friederike Bruns

M.Sc. Mehrdad Poorhosseini

M.Sc. Mahsa Moazez

M.Sc. Sven Mehlhop

Sekretariat

Yvonne Ackermann

Escherweg 2
26121 Oldenburg 

Tel.: +49 441 9722-283

Fax: +49 441 9722-282

Artificial Intelligence (KI) on limited Hardware

Seminar: AI (KI) on limited Hardware

Künstliche Intelligenz ist ein Zweig der Informatik, dessen Hauptziel es ist, Maschinen mit Intelligenz auszustatten, sodass automatisch intelligente Entscheidungen getroffen oder Entscheidungshilfen geboten werden können. Dabei wird versucht Entscheidungsstrukturen des Menschen nachzubilden. KI ist somit eine sehr breite und komplexe Wissenschaft, die in vielen Bereichen (Robotik, Industrie, Verarbeitung natürlicher Sprache, ... ) Anwendung findet.

Neben dem Erforschen der grundlegenden Funktionalitäten in diesem Themenbereich (maschinelles Lernen, neuronale Netze, Fuzzy Logic, usw. ) liegt in diesem Seminar der Fokus auf dem Ermitteln geeigneter Hardware für die Ausführung solch komplexer Anwendungen. Insbesondere bei Verwendung limitierter Ressouren, wie eingebettete Systeme, werden spezielle Entwicklungstechniken benötigt, um zuverlässige KI-Systeme zu realisieren. Dabei können verschiedene Lösungsansätze betrachtet werden, wie beispielsweise Cloud oder Edge Computing, Hardware-Design Entscheidungen, Verteilte KI, Optimierung von Netzwerken und viele weitere, die in diesem Seminar behandelt werden.

In diesem Seminar "KI on limited Hardware" bekommen die Studenten zusätzlich wichtige Kenntnisse zum wissenschaftlichen Arbeiten vermittelt. Ein besonderes Augenmerk liegt daher auf dem Anfertigen einer Wissenschaftlichen Ausarbeitung und dem Präsentieren der eigenen Ergebnisse zu einem gewählten Thema vor einem Publikum.

Organisatorisches

Die Organistation dieses Seminars wird im Rahmen der ersten Veranstaltung besprochen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie in der Lernplattform der Universität Oldenburg.

(Stand: 09.06.2021)