Kontakt

Apl.Prof.Dr. Klaus Fichter

Pressemitteilungen mit Nennung der Person

Netzwerk Innovation und Gründung im Klimawandel

Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!

Prof. Dr. Klaus Fichter zur Bedeutung von Innovation, Exnovation und nachhaltigem Unternehmertum für eine zukunftsfähige, „enkeltaugliche“ Wirtschaft

Heute geben sich alle Unternehmen grün und sind für Klimaschutz. Da ist viel Greenwashing im Spiel. Die Wahrheit ist, dass viele Großunternehmen und Marktführer nach wie vor an umweltschädlichen Geschäftsmodellen gut verdienen. Das gilt nicht nur für die Erdöl- und Erdgasindustrie, sondern auch für viele Investoren. Prof. Dr. Klaus Fichter prognostiziert: Die industriellen Dinosaurier werden die klimabedingten „Meteoriteneinschläge“ in ihren Märkten nicht überleben. Wer den Um- und Ausstieg verschläft, den bestraft das Leben! Er zeigt, wie mit Nachhaltigkeitsinnovation und Sustainable Entrepreneurship ein schneller Umbau zu einer zugleich enkeltauglichen und wettbewerbsfähigen Wirtschaftsweise gelingen kann.

Für den Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (VHB) gibt er ein prägnantes Statement ab, welches hier in voller Länge einzusehen ist: VHB experts Statement Innovation/Exnovation Klaus Fichter 

Abschlusskonferenz von ScaleUp4Sustainability in Enschede

Ein persönlicher Abschluss trotz Corona-Hürden: Am 14. und 15. Oktober fand das letzte Konsortiumtreffen des EU-geförderten ScaleUp4Sustainability-Projektes in Enschede statt. In den Räumlichkeiten des GreenHubs der Universität Twente verbrachten mehr als 20 Beteiligte des S4S-Projektes zwei inspirierende Workshoptage bei denen vor allem der gemeinsame Austausch im Vordergrund stand. Dabei wurden die Ergebnisse der Projektaktivitäten seit Start des Projektes Ende 2018 durch Posterpräsentationen zusammenfassend vorgestellt. Die Erfahrungen der beteiligten akademischen Partner und der Businesspartner wurden lebhaft diskutiert und bleibende Impacts des Projektes über Workshop Cafés zusammengetragen. 

Die Möglichkeit unter Einhaltung nationaler Covid-Regeln ein persönliches Treffen zu ermöglichen war ein Highlight des produktiven Konsortiumstreffen und stieß nach jahrelanger Online-Zusammenarbeit auf Freude und Erleichterung. Positiv hervorheben lässt sich außerdem die erfreuliche Nachricht, dass das Projekt kostenneutral um 6 Monate verlängert wird und somit noch bis Ende April 2022 in gleicher Konstellation fortbesteht.

Konzeptstudie "Sustainability Hubs" veröffentlicht

Ein Beitrag zur Weiterentwicklung der deutschen Umweltinnovationspolitik

Die Unterstützungslandschaft für Start-ups in Deutschland weist eine zentrale Lücke auf: die gezielte und zielgruppengerechte Förderung grüner Start-ups. Für die Überwindung von Diffusionshemmnissen spielt die Zusammenarbeit von Start-ups und etablierten Unternehmen eine wichtige Rolle. Hier setzen Sustainability Hubs an. Sie übernehmen eine vermittelnde Funktion im Innovationsprozess und dienen dazu, die Entwicklung, Markteinführung und Diffusion umweltentlastender Produkt- und Serviceinnovationen zu beschleunigen. Die von Klaus Fichter, Karsten Hurrelmann und Jens Clausen (Borderstep Institut) durchgeführte Studie plädiert für eine intelligente Spezialisierung von Sustainability Hubs und liefert eine Morphologie mit zentralen Merkmalen für ihre Ausgestaltung. Neben der Förderung regionaler Sustainability Hubs empfiehlt die Studie die Vernetzung der regionalen Hub-Aktivitäten in einem nationalen Meta-Hub sowie die Entwicklung eines Impact-Monitorings.

Download auf den Seiten des Umweltbundesamts

Nachhaltigkeitsorientierung im Berliner Startup Stipendium - Strategiepapier veröffentlicht

Inwieweit sind Nachhaltigkeit und Klimaschutz in das Berliner Startup Stipendium verankert? Antworten liefert das neue Strategiepapier "Nachhaltigkeitsorientierung im Berliner Startup Stipendium", erstellt vom Borderstep Institut in Zusammenarbeit mit dem Projekt Sustainability4All

Das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) geförderte Vorhaben "Sustainability4All! Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor für alle Start-ups" entwickelt in Zusammenarbeit mit zentralen Akteuren des deutschen Gründerökosystems Ansätze für eine dauerhafte Integration von Nachhaltigkeitsanforderungen und -chancen in das deutsche Gründungsfördersystem. 

Hier können Sie das Strategiepapier herunterladen: Nachhaltigkeitsorientierung im Berliner Startup Stipendium Strategiepapier

Sustainable Value Proposition Designer - Anwendungsleitfaden veröffentlicht!

Der Leitfaden wurde im Auftrag des BMU und der NKI von Prof. Dr. Klaus Fichter und Christoph Zorn erstellt und unterstützt die Erarbeitung eines nachhaltigkeitsorientierten Nutzenversprechens.

Auf dem Value Proposition Design aufbauend, werden Gründungsteams die Bedürfnisse eines Stakeholders ihrer Wahl sowie die Produkte und Dienstleistungen ihres Start-ups analysieren und die daraus gewonnenen Erkenntnisse um eine Substitut-Perspektive sowie Fragen zur Nachhaltigkeit des Nutzenversprechens ergänzen, um die Ergebnisse zu einem aufeinander abgestimmten „Fit“ zusammenzuführen

Der Workshopleitfaden zur Gestaltung einer Sustainable Value Proposition richtet sich an Moderierende, Dozierende sowie Coaches, die Gründerinnen und Gründer sowie gründungsinteressierte Studierende bei der Erarbeitung oder Neugestaltung hin zu einem nachhaltigen Nutzenversprechen unterstützen. Der Leitfaden beinhaltet die dafür notwendigen theoretischen Konzepte, den Fragenkatalog sowie einen Vorschlag für einen Regieplan mit entsprechenden Vorbereitungshinweisen.

Hier gehts zum Download: Sustainable Value Proposition Designer Anwendungsleitfaden

Grüne Start-ups stärker fördern

Eine neue Studie von Dr. Linda Bergset und apl. Prof. Dr. Klaus Fichter unterstreicht erneut die zentrale Bedeutung grüner Start-ups

Für das Erreichen von Klimaschutzzielen und die Bewältigung von ökologischen Herausforderungen sind innovative grüne Start-ups von zentraler Bedeutung. Im Rahmen der bestehenden Gründungsförderprogramme können sie jedoch nicht wirksam unterstützt werden.

Die neue Studie von Dr. Linda Bergset und apl. Prof. Dr. Klaus Fichter verdeutlicht die Defizite und mangelnde Passgenauigkeit der aktuellen Finanzierungslandschaft für grüne Start-ups und diskutiert vier grundsätzliche Optionen zur Verbesserung der Finanzierung grüner Start-ups in Deutschland:

  1. eine eigenständige Förderinstitution,
  2. ein eigenes Förderprogramm,
  3. einen eigenen Programmbereich innerhalb eines bestehenden Förderprogramms, sowie
  4. ein ergänzendes Bonusprogramm.

Die Studie wurde vom Umweltbundesamt in Auftrag gegeben. Der Abschlussbericht, mit dem Titel "High-Sustainability-Gründerfonds: Bedarf und Optionen nachhaltigkeitsorientierter staatlicher Start-up-Finanzierung", kann über den unten stehenden Link heruntergeladen werden.  

Download: High-Sustainability-Gründerfonds: Bedarf und Optionen nachhaltigkeitsorientierter staatlicher Start-up-Finanzierung

 

Nachhaltigkeit in der Hochschul-Gründungsförderung:

Die neue Good-Practice Broschüre im Projekt „Sustainability4All“ ist erschienen!

Durch die im Rahmen des Vorhabens „Sustainability4All“ am PIN-Lehrstuhl neu entstandene Broschüre „Nachhaltigkeit in der Hochschul-Gründungsförderung Praxisbeispiele und Ansatzpunkte“ erfolgte erstmals eine systematische Erfassung von Good-Practice-Beispielprojekten einer nachhaltigkeitsorientierten Gründungsberatung an verschiedenen Hochschulen.

Hierbei besteht neben der Gründungslehre und -forschung gerade in der Gründungsberatung ein großes Potential, Start-ups bei der Reflektion ihrer ökologischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wirkung zu unterstützen. Diese Neuausrichtung kann Start-ups dazu befähigen, wichtige gesellschaftliche Herausforderungen anzugehen und einen Lösungsbeitrag zu leisten.

Die Broschüre bietet Akteuren der Hochschul-Grüdnungsförderung einen Orientierungsrahmen, wie die Unterstützung von Start-ups in diesem Bereich konkret aussehen könnte und welche möglichen Methoden sowie Formate bei einem Weiterentwicklungsbedarf helfen können.

Neben einem Überblick über die Vorteile und den Status-Quo einer bisherigen nachhaltigkeitsorientierten Gründungsberatung an deutschen Hochschulen, weitet die neue Broschüre den Blick hierbei auf deutsche und internationale Leuchtturmprojekte.

Hier klicken, um die Broschüre herunterzuladen.

Aktuelle wissenschaftliche Publikationen

K. Fichter und K. Hurrelmann, "Sustainability-oriented business incubation: framing and supporting sustainable entrepreneurship," in Handbook of Research on Business and Technology Incubation and Acceleration, Edward Elgar Publishing, 2021, pp. 478-495. https://doi.org/10.4337/9781788974783.00038

Fichter, K. & Tiemann, I. (2020): Impacts of promoting sustainable entrepreneurship in generic business plan competitions. Journal of Cleaner Production, 267 (2020). https://doi.org/10.1016/j.jclepro.2020.122076

Wagner, M., Schaltegger, S., Hansen, E.G.; Fichter, K. (2019). University-linked programmes for sustainable entrepreneurship and regional development: how and with what impact? Small Business Economics (2019). https://doi.org/10.1007/s11187-019-00280-4

Volkmann, C., Fichter, K., Klofsten, M. et al. (2019). Sustainable entrepreneurial ecosystems: an emerging field of research. Small Business Economics (2019). https://doi.org/10.1007/s11187-019-00253-7 

Clausen, J. & Fichter, K. (2019). The diffusion of environmental product and service innovations: Driving and inhibiting factors. Environmental Innovation and Societal Transitions, 31 (2019), 64-95.  https://doi.org/10.1016/j.eist.2019.01.003

Tiemann, I.; Fichter, K. & Geier, J. (2018). University support systems for sustainable entrepreneurship: insights from explorative case studies. in: International Journal of Entrepreneurial Venturing.  Vol. 10, No. 2, 2018; DOI: 10.1504/IJEV.2018.090983

Breuer, H.; Fichter, K.; Lüdeke-Freund, F. & Tiemann, I. (2018). Sustainability-oriented Business Model Development: Principles, Criteria, and Tools. in: International Journal of Entrepreneurial Venturing.  Vol. 10, No. 2, 2018; DOI: 10.1504/IJEV.2018.10008388

K. Fichter & I. Tiemann (2017): Factors influencing university support for sustainable entrepreneurship: Insights from explorative case studies. in: Journal of Cleaner Production, 175 (2018), 512 - 524.

N. Bank, K. Fichter & M. Klofsten (2017): Sustainability-profiled incubators and securing the inflow of tenants - the case of Green Garage Berlin. in: Journal of Cleaner Production, 157 (2017), 76-83.

Weitere wissenschaftliche Publikationen

Aktuelle praxisorientierte Publikationen

Sustainability4All:

ScaleUp4Sustainability:

Klima-LO:

NIK:

StartUp4Climate:

Weitere Publikationen:

(Stand: 16.11.2021)