Kontakt

Apl. Prof. Dr. Klaus Fichter

Pressemitteilungen mit Nennung der Person

Netzwerk Innovation und Gründung im Klimawandel

Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit

Call for Paper EURAM Track "Innovation for Sustainability Circularity and Green-tech"

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind herzlich eingeladen, Forschungsbeiträge für die Konferenz „EURAM 2023“ einzureichen, die sich mit dieser Herausforderung und dem Thema „Transforming Business for Good“ befassen. Die EURAM-Konferenz 2023 findet vom vom 14. bis 16. Juni 2023 in Dublin (Irland) statt. In diesem Jahr beschäftigt sich der Kongress mit dem Thema „Transforming Business for Good“.

Co-Chair für den Track „Innovation for Circularity, Green Technologies and Sustainability” ist PIN-Leiter Prof. Dr. Klaus Fichter.

Einreichungsschluss für den Track „Innovation for Circularity, Green Technologies and Sustainability“  ist der 10. Januar 2023. Inhalte der Ausschreibung und weitere Informationen finden Sie hier

Weitere Informationen zur EURAM 2023 

Urkundenverleihung im BMWK - ScaleUp4Sustainability im Finale der European Enterprise Promotion Awards 2022

Das PIN-Projekt ScaleUp4Sustainabilit (S4S) wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) für seinen Sieg im nationalen Vorentscheid und dem damit verbundenen Einzug in das europäische Finale der diesjährigen Europäischen Unternehmensförderpreise (European Enterprise Promotion Awards, EEPA) ausgezeichnet. Projektleiter Prof. Dr. Klaus Fichter nahm im BMWK die Auszeichnung entgegen.

S4S entwickelte neue Lehr-Lernformate, um Nachhaltigkeit und Ökonomie bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle in Einklang zu bringen und gegenseitiges Lernen von Studierenden, Existenzgründern und Unternehmen zu ermöglichen. Dabei hat das Konzept des sogenannten kooperativen Green Venturing im Zusammenspiel von Studierenden und Unternehmen aus Deutschland, Schweden und den Niederlanden konkrete Ideen und Umsetzungsprojekte geschaffen, die wirtschaftliche Lösungen mit Umwelt- und Klimaschutz verbinden.

Mit den European Enterprise Promotion Awards, kurz EEPA, prämiert die Europäische Kommission herausragende Leistungen von Behörden und öffentlich-privaten Partnerschaften. Die EEPA werden am 29. November 2022 im Zuge der SME Assembly der EU-Kommission in Prag, Tschechische Republik, verliehen. Die SME Assembly ist eines der bedeutendsten Events für kleine und mittelständische Unternehmen in Europa.

Zur Pressemitteilung des RKW

Zur EEPA 2022 Shortlist

Copyright: BMWK, Anja Blumentritt

Videoporträt des RKW

„Connecting startups and corporates – It’s time to work together!“ am 9. November 2022 in Oldenburg

Gerne weisen wir an dieser Stelle auf eine Veranstaltung des EXIST-Potentiale Teams der Universität Oldenburg, dem Innovationsdorf ZUKUNFT.unternehmen gGmbH und dem Business Angel Club CORNEXION hin:

Kooperationen zwischen etablierten, mittelständischen Unternehmen und Startups finden noch viel zu selten statt, dabei bieten sie einiges an Potential: Frische und innovative Ideen sowie kurze Entwicklungszyklen aus der Startupwelt können in Kombination mit gefestigten Netzwerken, Kund*innenkontakten und etablierten Geschäftsmodellen des Mittelstandes eine fruchtbare Basis der Zusammenarbeit sein. Oft ergibt sich daraus eine gemeinsame Produktinnovation oder die Erschließung neuer Technologien und Kontakte. 

Vor diesem Hintergrund findet die Veranstaltung „Connecting startups and corporates“ am Mittwoch, den 9. November 2022 von 15 bis 21 Uhr im ZUKUNFT.unternehmen, August-Hanken-Straße 24 in Oldenburg statt.

Als Referent*innen sind bedeutende Vertreter*innen aus dem regionalen Mittelstand sowie aus erfolgreichen Startups dabei und berichten über Best-Practice-Bespiele für eine erfolgreiche Zusammenarbeit aus beiden Perspektiven. Daneben ist Raum für Diskussionen sowie ein moderiertes Matching für und mit Gründer*innen und Unternehmensvertreter*innen.

Weitere Informationen zum Programm, dem Flyer oder zur Anmeldung.
(Die Anmeldung und Verpflegung ist kostenfrei und voraussichtlich bis 02.11. möglich – einige Plätze sind schon vergeben, daher wird bei Interesse um zügige Anmeldung gebeten).

 

„Impact-Management der Hochschul-Gründungsförderung​​​​​​​“ - Sustainability4All Impulspapier veröffentlicht

Ausgründungen aus der Wissenschaft stellen bedeutende Transfermechanismen dar und tragen wesentlich zu technischen und sozialen Innovationen bei. Es werden somit Beiträge zur Lösung der großen Zukunfts- und Nachhaltigkeitsherausforderungen an Hochschulen entwickelt und von Ausgründungen aus der Wissenschaft praktisch realisiert. Die vielfältigen Unterstützungsangebote der Hochschul-Gründungsförderung sind deshalb für Ausgründungen aus der Wissenschaft zentral.

Während das ökonomische Transformationspotenzial von Start-ups schon lange erkannt ist, wird deren Fähigkeit, gezielt zu Umwelt- und Klimaschutz und gesellschaftlichen Nachhaltigkeitszielsetzungen beizutragen, bislang noch zu wenig beachtet und gefördert. Hierzu ist der Aufbau eines gezielten und ganzheitlichen Impact-Managements notwendig. Vor diesem Hintergrund soll mit dem, im Rahmen des PIN-Projektes Sustainability4All angefertigten, Impulspapier „Impact-Management der Hochschul-Gründungsförderung“:

  • die Bedeutung eines Impact- Managements der Hochschul-Gründungsförderung hervorgehoben,
  • Politik, Hochschul-Gründungsförderakteure, Programmverantwortliche und Evaluationsinstitutionen für eine stärkere Berücksichtigung von Nachhaltigkeit und langfristigen gesellschaftlichen und ökologischen Wirkungen der Hochschul-Gründungsförderung motiviert,
  • Anreize und Impulse für ein Impact-Management gegeben,
  • einen Betrachtungsrahmen für ein Impact-Management vorgestellt und
  • erste Schritte zur Entwicklung eines Impact-Managements von Förderprogrammen und Hochschul-Gründungsförderung aufgezeigt werden.

S4S Broschüre über Collaborative Green Venturing veröffentlicht

Wie Studenten, Unternehmen und akademisches Personal von gemeinsamen Innovationen für Nachhaltigkeit profitieren

Der Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Die Zusammenarbeit zwischen Hochschuleinrichtungen und Unternehmen kann dabei eine wichtige Rolle spielen, insbesondere wenn es um die Entwicklung innovativer nachhaltiger Lösungen und die Ausbildung der Change Agents von morgen geht. Hier setzt das neuartige Lern- und Transferformat des "Collaborative Green Venturing" an, bei dem Studierende und Unternehmen gemeinsam an innovativen Antworten auf spezifische Herausforderungen der nachhaltigen Wirtschaft arbeiten.

In dieser Broschüre werden die wichtigsten Ergebnisse und erworbenen Kenntnisse des ScaleUp4Sustainability (S4S) Projekts zusammengefasst. Dabei werden Beispiele für Collaborative Green Venturing vorgestellt, Vorteile und Erkenntnisse aufgezeigt, ein Handbuch für die Umsetzung dargelegt sowie künftige Maßnahmen zur Ausweitung von Collaborative Green Venturing empfohlen. 

Die Broschüre (englisch) kann kostenfrei heruntergeladen werden Download

Universität Oldenburg ist Erstunterzeichnerin der Entrepreneurial Skills Charta

Elf Thesen formulieren, wie Hochschulen unternehmerisches Denken und Handeln erfolgreich vermitteln können

Initiiert vom Stifteverband und den Campus Founders setzt sich sich die Entrepreneurial Skills Charta dafür ein, das Verständnis von Entrepreneurial Skills an Hochschul-Campi zu verbreiten und Gründungs-Kompetenzen zu stärken. 45 Hochschulen haben sich als Erstunterzeichner verpflichtet, die Charta umzusetzen und Entrepreneurship Education an ihren Einrichtungen zu stärken, so auch die Universität Oldenburg. Unter Entrepreneurship Education wird im Hochschulkontext die Vermittlung von Kompetenzen, die das unternehmerische Denken und selbstständige Handeln fördern, verstanden. Um diese Kompetenzen wirkungsvoll an Studierende, aber auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie Forschende zu vermitteln, muss die Ausbildung dieser unternehmerischen Aspekte strukturell als Querschnittsthema im Curriculum verankert werden.

Da muss die Universität Oldenburg nicht ganz vorne ansetzen, denn sie gehört zu den besten Gründungshochschulen in Deutschland. Neben einer hervorragenden Platzierung im Gründungsradar 2020, der die Gründungsunterstützung an deutschen Hochschulen untersucht, wurde die Uni Oldenburg erst kürzlich in einer Studie des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK) für ihre Lehrvielfalt im Themenbereich Entrepreneurship gelobt.

Flankiert wird dieses gründungsunterstützende Angebot durch die Lehre, ua. auch der PIN. Unter Führung von apl. Prof. Dr. Klaus Fichter, frühzeitiger Befürworter und Unterstützer der Charta, bearbeitet sie u. a. Aspekte des Innovationsmanagements und der Generierung "grüner" Zukunftsmärkte sowie des umweltorientierten Unternehmertums (Eco-Entrepreneurship). Sie ist außerdem verantwortlich für das Lehr-Module Eco-Entrepreneurship und den berufsbegleitenden Masterstudiengang Innovationsmanagement & Entrepreneurship, der am Center für lebenslanges Lernen (C3L) angesiedelt ist. 

Aktuelle wissenschaftliche Publikationen

K. Fichter und K. Hurrelmann, "Sustainability-oriented business incubation: framing and supporting sustainable entrepreneurship," in Handbook of Research on Business and Technology Incubation and Acceleration, Edward Elgar Publishing, 2021, pp. 478-495. doi.org/10.4337/9781788974783.00038

Fichter, K. & Tiemann, I. (2020): Impacts of promoting sustainable entrepreneurship in generic business plan competitions. Journal of Cleaner Production, 267 (2020). doi.org/10.1016/j.jclepro.2020.122076

Wagner, M., Schaltegger, S., Hansen, E.G.; Fichter, K. (2019). University-linked programmes for sustainable entrepreneurship and regional development: how and with what impact? Small Business Economics (2019). doi.org/10.1007/s11187-019-00280-4

Volkmann, C., Fichter, K., Klofsten, M. et al. (2019). Sustainable entrepreneurial ecosystems: an emerging field of research. Small Business Economics (2019). doi.org/10.1007/s11187-019-00253-7 

Clausen, J. & Fichter, K. (2019). The diffusion of environmental product and service innovations: Driving and inhibiting factors. Environmental Innovation and Societal Transitions, 31 (2019), 64-95.  doi.org/10.1016/j.eist.2019.01.003

Tiemann, I.; Fichter, K. & Geier, J. (2018). University support systems for sustainable entrepreneurship: insights from explorative case studies. in: International Journal of Entrepreneurial Venturing.  Vol. 10, No. 2, 2018; DOI: 10.1504/IJEV.2018.090983

Breuer, H.; Fichter, K.; Lüdeke-Freund, F. & Tiemann, I. (2018). Sustainability-oriented Business Model Development: Principles, Criteria, and Tools. in: International Journal of Entrepreneurial Venturing.  Vol. 10, No. 2, 2018; DOI: 10.1504/IJEV.2018.10008388

K. Fichter & I. Tiemann (2017): Factors influencing university support for sustainable entrepreneurship: Insights from explorative case studies. in: Journal of Cleaner Production, 175 (2018), 512 - 524.

N. Bank, K. Fichter & M. Klofsten (2017): Sustainability-profiled incubators and securing the inflow of tenants - the case of Green Garage Berlin. in: Journal of Cleaner Production, 157 (2017), 76-83.

Weitere wissenschaftliche Publikationen

Aktuelle praxisorientierte Publikationen

Sustainability4All:

ScaleUp4Sustainability:

Klima-LO:

NIK:

StartUp4Climate:

Weitere Publikationen:

(Stand: 14.11.2022)