Kontakt

Anna Sarah Krämer

COAST - Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung

A05-035 (» Adresse und Lageplan )

+49 441 798-4325  (F&P


Mobilität

Die Gestaltung einer klimafreundlichen Mobilität für die Universitätsangehörigen stellt für die nachhaltige Entwicklung der Universität eine große Rolle dar und berührt sie sowohl als Arbeitgeberin, Studienort, Forschungseinrichtung und gesellschaftliche Akteurin.

 

JobTicket

Die Beschäftigten der Carl von Ossietzky Universität haben die Möglichkeit, ein JobTicket des Verkehrsbundes Bremen/Niedersachsen zu beziehen.

Die Antragsformulare dazu finden Sie im Verwaltungsportal.

Allgemeine Informationen zum JobTicket finden Sie auf der Seite des VBN. Auf dem Flyer zum JobTicket finden Sie zudem die Preisübersicht für das Jahr 2021.

Zur Bestimmung der Tarifzone äußert sich der VBN wie folgt: "Der Fahrpreis ist abhängig von den von Ihnen befahrenen bzw. berührten Tarifzonen. Anhand des Verlaufes der befahrenen Linien ist die Anzahl der Tarifzonen zu ermitteln. Befahren Sie zwei  Tarifzonen, gilt für Sie Preisstufe B, bei drei Tarifzonen Preisstufe C, bei vier Tarifzonen Preisstufe D usw. Fahrten innerhalb einer Tarifzone und Fahrten von einer neutralen Zone in eine benachbarte  Zone bzw. anders herum gelten als Preisstufe A. Doppelt befahrene Zonen werden nur einmal gezählt. Maximal werden 8 Zonen gezählt (Preisstufe H). Tickets der Preisstufe H berechtigen dazu, das Gesamtnetz zu befahren."

Zu weiteren Informationen zu den Tarifzonen

Bei Fragen wenden Sie sich gern an

Semesterticket

Für Studierende der Carl von Ossietzky Universität ist im Semesterbeitrag automatisch ein Semesterticket für Niedersachsen und Bremen enthalten. Das Ticket ist gültig für die Züge des Nahverkehrs im Bereich der zweiten Klasse. Zwischen Bremen und Norddeich (Mole)/Emden Außenhafen darf der IC genutzt werden. Für die Nutzung der Hamburger S-Bahn gilt das Ticket gilt ausschließlich auf den Streckenabschnitten S3 Stade – Hamburg Hbf und S31 Neugraben – Hamburg Hbf. 

Die Nutzung von Bussen, Straßen- und U-Bahnen gilt nicht für den gesamten Bereich des Schienennahverkehrs, sondern nur für das VBN-Gebiet. Darüber hinaus kann der Buslinienverkehr im Gebiet der Verkehrsregion Nahverkehr Ems-Jade (VEJ) und der Verkehrsgemeinschaft Landkreis Cloppenburg (VGC) genutzt werden.
Für Städte außerhalb des Gebiets wie z. B. Hamburg oder Hannover muss also für die Busse, U-Bahnen etc. ein Ticket gelöst werden.

Das Semesterticket ist zusammengefasst mit der CampusCard der Universität Oldenburg.

Weitere Informationen zum Semesterticket (Ansprechpartner: AStA)

Stellplätze für Fahrräder

Das Fahrrad ist eines der beliebtesten Transportmittel in Oldenburg. Auch für eine nachhaltige Entwicklung der Mobilität ist die Förderung des Radverkehrs essentiell.

Derzeit stehen an der Universität Oldenburg 3.990 Stellplätze für Fahrräder zur Verfügung. Davon sind 1.336 Stellplätze am Campus Wechloy und 2.654 Stellplätze am Campus Haarentor platziert.

Weitere überdachte Stellplätze an beiden Standorten befinden sich derzeit in Planung.

Eine genaue Übersicht über die Position der jeweiligen Stellplätze wird hier in Kürze eingestellt.

 

Dienstrad-Leasing

Viele Beschäftigten der Universität Oldenburg interessieren sich für ein Dienstradleasing oder eine Förderung von E-Bikes durch die Arbeitgeberin.

Leider ist die Universität nach den aktuellen Vorgaben des Landes rechtlich nicht dazu befugt, ein solches Anbgeot einzuführen.

Ladesäulen für Elektro-Fahrzeuge

Im Rahmen des Projektes „E-Mobiles Oldenburg“ (EMO) wird für die Stadt Oldenburg ein umfassendes Mobilitätskonzept entwickelt, das einen Beitrag zur angestrebten Klimaneutralität 2035 leisten soll.

Als eine der größten Arbeitgeber*innen der Stadt ist die Universität Oldenburg in den Prozess eingebunden und setzt sich derzeit mit Realisierungsmöglichkeiten für eine Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge auseinander.

Fuhrpark

Der Fuhrpark der Carl von Ossietzky Universität umfasst 23 Fahrzeuge, darunter zwei mit Elektroantrieb.
Für die Jahre 2017 bis 2019 liegen erstmals sowohl Zahlen zu den gefahrenen Kilometern als auch zum
Kraftstoffverbrauch vor.

Während von 2017 zu 2018 um 19 % weniger Kilometer mit dem PKW zurückgelegt wurden, stieg der Wert von 2018 auf 2019 wieder um knapp 15 %. Bezieht man die Fahrten mit dem LKW ein, ergibt sich von 2017 auf 2018 ein Rückgang von 6 % und von 2018 zu 2019 eine Zunahme von 4 %.

Insgesamt lässt sich dennoch im Berichtszeitraum eine Reduktion der Kilometerzahl um 10 % feststellen. Obwohl mit den universitätseigenen Fahrzeugen mehr Strecke zurückgelegt wurde, ist der Kraftstoffverbrauch des Fuhrparks von 2018 zu 2019 gesunken. Dies kann damit zusammenhängen, dass PKW auf größere Distanzen weniger Kraftstoff verbrauchen als LKW oder dass weniger Nutzlast transportiert wurde.

Mobilitätsverhalten der Studierenden

In Zusammenarbeit mit dem AStA wurde in einer Umfrage unter den Studierenden das Mobilitätsverhalten und die Zufriedenheit mit dem öffentlichen Nahverkehr und dem Semesterticket untersucht. Insgesamt füllten 850 Studierende den Fragebogen aus. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Erhebung online durchgeführt. Die Umfrageteilnehmer*innen sollten den Fragebogen jedoch anhand ihrer Mobilitätsgewohnheiten aus dem Jahr 2019 beantworten.

Die Ergebnisse zeigen, dass der Großteil (53,8 %) am häufigsten mit dem Fahrrad/E-Bike zur Universität gelangte. Ein Viertel der Befragten (25,5 %) nutzte öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn. Die Studierenden wurden auch gebeten, alle im Jahr 2019 verwendeten Beförderungsmittel anzugeben. Das Fahrrad und die öffentlichen Verkehrsmittel stehen erneut an erster Stelle, während PKW (Mitfahrer:*n) und Motorrad/Moped am seltensten genannt wurden.
Darüber hinaus teilten 69,15 % der Studierenden mit, ein Fahrrad zu besitzen, wohingegen lediglich 32,32 % entweder Eigentümer*innen eins Autos waren oder eines zu ihrer Verfügung hatten.

 

Eine umfassende Mobilitätsbefragung zur Ermittlung der Treibhausgasemissionen aus der alltäglichen Mobilität soll sowohl für die Studierenden als auch für die Beschäftigen im Jahr 2022 durchgeführt werden.

(Stand: 14.12.2021)