Dr. Milena von Kutzleben

+49(441)798 – 4540

Abteilung Organisationsbezogene Versorgungsforschung

Department für Versorgungsforschung

Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Postanschrift:
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
26111 Oldenburg

Besucheranschrift:
Campus Haarentor, Gebäude V04
Ammerländer Heerstraße 140
26129 Oldenburg

Dr. Milena von Kutzleben

Kurzbiografie

Milena von Kutzleben, geboren 1978, absolvierte in den Jahren 2000 bis 2003 eine Ausbildung zur staatlich examinierten Krankenschwester an der Bremer Krankenpflegeschule der freigemeinnützigen Krankenhäuser e. V. und war von 2003 bis 2010 im Rotes-Kreuz Krankenhaus Bremen tätig.

In den Jahren 2004 bis 2010 studierte sie Public Health an den Universitäten Bremen und Bielefeld. Sie absolvierte an den Universitäten Bielefeld und Tel Aviv das Zusatzprogramm European Master of Public Health und schloss im Jahr 2016 den Promotionsstudiengang Public Health der Universität Bielefeld erfolgreich ab. Der Titel ihrer Dissertation lautet: Angehörige in häuslichen Versorgungsarrangements bei Demenz – Rekonstruktion des informellen Versorgungshandelns.

Von 2010 bis 2018 war sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) e. V. in der Helmholtz Gemeinschaft am Standort Witten in der Arbeitsgruppe Versorgungsstrukturen beschäftigt.

Seit Oktober 2018 ist Milena von Kutzleben als wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post-Doc) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Department für Versorgungsforschung an der Fakultät VI – Medizin und Versorgungsforschung, Abteilung Organisationsbezogene Versorgungsforschung tätig.

Forschungsschwerpunkte

  • Qualitative Methoden, Mixed-Methods und Meta-Synthesen in der Versorgungsforschung
  • Erfassung und Analyse von Bedürfnissen und Bedarfslagen aus Sicht von Nutzer*innen der Versorgung
  • Häusliche Versorgungsarrangements
  • Versorgung und Versorgungsstrukturen bei Demenz

Forschungsprojekte

MONA-T – Rückmeldeverhalten von Patientinnen und Patienten zu therapieinduzierten Nebenwirkungen in der palliativen Behandlung bei Lungenkarzinomen – Akzeptanz von ‚Ambient Intelligence‘ zum Monitoring von Nebenwirkungen in der Häuslichkeit

ENTWINE Informal Care iCohort

TriaDe_online – Osteuropäische live-in Hilfen in häuslichen Versorgungsarrangements bei Demenz: Problemfelder und moralische Konflikte in der Triade Person mit Demenz – live-in Hilfe –Angehörige. Eine Analyse von Onlineinhalten und Onlinefokusgruppen

Publikationen

Beiträge in Fachzeitschriften

Pinkert, C.; Köhler, K.; von Kutzleben, M.; Hochgraeber, I.; Cavazzini, C.; Völz, S.; Palm, R.; Holle, B. (2019): Social inclusion of people with dementia – an integrative review of theoretical frameworks, methods and findings in empirical studies. In: Ageing and Society 2, S. 1–21. DOI: 10.1017/S0144686X19001338.

Dreyer, J.; Köhler, K.; Hochgraeber, I.; Holle, B.; von Kutzleben, M. (2018): Stability of home-based care arrangements for people living with dementia: protocol of a meta-study on mixed research. In: BMJ open 8 (7), e021156. DOI: 10.1136/bmjopen-2017-021156.

von Kutzleben, M.; Köhler, K.; Dreyer, J.; Holle, B.; Roes, M. (2017): Stabilität von häuslichen Versorgungsarrangements für Menschen mit Demenz : Entwicklung und Konsentierung einer Definition von Stabilität durch Expertenfokusgruppen. In: Zeitschrift fur Gerontologie und Geriatrie 50 (3), S. 210–218. DOI: 10.1007/s00391-015-0990-0.

Hochgraeber, I.; von Kutzleben, M.; Bartholomeyczik, S.; Holle, B. (2017): Low-threshold support services for people with dementia within the scope of respite care in Germany - A qualitative study on different stakeholders' perspective. In: Dementia (London, England) 16 (5), S. 576–590. DOI: 10.1177/1471301215610234.

von Kutzleben, M.; Reuther, S.; Dortmann, O.; Holle, B. (2016): Care arrangements for community-dwelling people with dementia in Germany as perceived by informal carers - a cross-sectional pilot survey in a provincial-rural setting. In: Health & social care in the community 24 (3), S. 283–296. DOI: 10.1111/hsc.12202.

Mogar, M.; von Kutzleben, M. (2015): Demenz in Familien mit türkischem Migrationshintergrund. Organisation und Merkmale häuslicher Versorgungsarrangements. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 48 (5), S. 465–472. DOI: 10.1007/s00391-014-0802-y.

von Kutzleben, M.; Schmid, W.; Halek, M.; Holle, B.; Bartholomeyczik, S. (2012): Community-dwelling persons with dementia: what do they need? What do they demand? What do they do? A systematic review on the subjective experiences of persons with dementia. In: Aging & mental health 16 (3), S. 378–390. DOI: 10.1080/13607863.2011.614594.

Buscher, I.; von Kutzleben, M. (2011): stufen des Vergessens. Selbstbestimmungsfähigkeit von Menschen mit Demenz (an)erkennen. In: PADUA Die Fachzeitschrift für Pflegepädagogik 6 (5), S. 6–11.

Konferenzbeiträge (mit peer-review)

von Kutzleben, M.; Galuska, J.; Griesinger, F.; Hein, A.; Ansmann, L. (2021): Sehen Patient*innen mit Lungenkrebs einen Nutzen in technikbasierten Monitoringsystemen zur Erfassung von therapieinduzierten Nebenwirkungen für zu Hause? Ergebnisse der qualitativen Interviewstudie MONA-T. Posterwalk Quality of Cancer Care 2021. Online-Kongress, 27.02.2021

von Kutzleben, M.; Galuska, J.; Griesinger, F.; Hein, A.; Ansmann, L. (2020): "Wär' nichts für mich. Ich kann mir selber helfen!„. Akzeptanz von E-Health Technologien zum Monitoring von therapieinduzierten Nebenwirkungen von Immuntherapien bei Patient*innen mit Lungenkrebs in der Häuslichkeit. 20. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e.V. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Online-Kongress, 30.09.2020.

von Kutzleben, M.; Weßel, M.; Stange, L.; Schweda, M.; Ansmann, L. (2020): Osteuropäische live-in Hilfen in der häuslichen Versorgung bei Demenz. eine Untersuchung der Triade Person mit Demenz - live-in Hilfe - Angehörige (TriaDe). 20. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e.V. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Online-Kongress, 01.10.2020.

von Kutzleben, M. (2019): Utilization of formal services as a part of the informal care concepts of family caregivers in domestic settings– results from a qualitative hermeneutic study and implications for dementia care. Alzheimer Europe. Den Haag, 24.10.2019.

von Kutzleben, M. (2016): Bedeutung formeller Hilfen in den informellen Versorgungskonzepten Angehöriger in häuslichen Versorgungsarrangements bei Demenz. Ergebnisse einer fallrekonstruktiven Studie. 14. Gerontologie und Geriatrie Kongress, Leben und Altern - Funktionalität und Qualität. Stuttgart, 07.-10.09.2016.

von Kutzleben, M.; Holle, B. (2016): Assessing the stability of home-based care arrangements for people with dementia – A concept far too complex for a single binary item. Abstraktband. Alzheimer Europe 26rd Annual Conference 'Excellence n dementia research and care'. Kopenhagen, 31.10.-02.11.2016.

von Kutzleben, M. (2015): Die Erfassung von Stabilität häuslicher Versorgungsarrangements für Menschen mit Demenz – eine Herausforderung für Mixed-Methods in der Versorgungsforschung. Abstraktband. 14. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung. Berlin, 07.-09.10.2015.

von Kutzleben, M. (2015): Assessing stability in domestic care arrangements for people with dementia considering the informal carer’s perspective: A challenge for mixed-methods in health services research - Conclusions from the VerAH-Dem (trajectories in domestic care arrangements for people with dementia) study. ESRA 6th Conference of the European Survey Association. Reykjavik, 13.-17.07.2015.

von Kutzleben, M. (2014): Angehörige als Akteure in Versorgungsverläufen von zu Hause lebenden Menschen mit Demenz. Symposium: Stress als Chance für Teilhabeprozesse im Alter. Abstraktband. Gerontologie und Geriatrie Kongress 2014. Halle an der Saale, 24.-27.09.2014.

von Kutzleben, M.; Holle, B. (2014): Verläufe häuslicher Versorgungsarrangements für Menschen mit Demenz (VerAH-Dem). Ein Mixed-Methods Ansatz. Abstraktband. 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Düsseldorf, 24.-27.06.2014.

von Kutzleben, M. (2014): Care arrangements for community-dwelling people with dementia: Identifying vulnerable stages via a mixed-methods approach in a German pilot study. Alzheimer’s & Dementia: The Journal of the Alzheimer’s Association, Vol. 10, Issue 4, P615. Alzheimer's Association International Conference 2014. Kopenhagen, 12.-17.07.2014.

von Kutzleben, M (2013): How do family carers of community-dwelling people with dementia perceive the onset of the disease? Results from the qualitative strand of a mixed-methods study (VerAH-Dem) using a hermeneutic approach. Abstraktband. Alzheimer Europe 23rd Annual Conference 'Living well in a dementia-friendly society'. St.Julians/Malta, 10.-12.10.2013.

von Kutzleben, M; Holle, B. (2012): Subjective Needs, Demands and Ways of Dealing with Dementia – Results and Conclusions from a Systematic Review. Abstraktband. International Nursing Conference 'Caring to Know, Knowing to Care'. Jerusalem, 04.-07.06.2012.

von Kutzleben, M; Holle, B. (2012): Verläufe häuslicher Versorgungsarrangements für Menschen mit Demenz (VerAH-Dem) – Design und erste Ergebnisse einer Mixed-Methods Studie. Abstraktband. 11. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Dresden, 27.-29.09.2012.

von Kutzleben, M (2012): Selbstäußerungen von Menschen mit Demenz in wissenschaftlichen Studien: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus einem systemtischen Review. Abstraktband. 7. Gemeinsamer Deutsch-Österreichischer Geriatriekongress Alternsforschung: Transnational und Translational. Bonn, 12.-15.09.2012.

von Kutzleben, M; Schmid, W.; Halek, M.; Holle, B.; Bartholomeyczik, S. (2011): Inconcruity of perspectives: Self-reports of persons with dementia and evaluations of their spouses and caregivers – results and conclusions from a systematic review. Abstraktband. 21st Alzheimer Europe conference, European Solidarity without borders. Warschau, 06.-08.10.2011.

Bücher und Buchbeiträge

von Kutzleben, M; (2018): Häusliche Versorgung von Menschen mit Demenz. Rekonstruktion des Versorgungshandelns informeller Versorgungspersonen im Zeitverlauf. Weinheim: Beltz Juventa

von Kutzleben, M; Panke-Kochinke, B. (2015): Stable Self-Concepts and Flexible Coping Strategies of People with Dementia Attending Dementia Self-Help Groups in Germany. In: Cordula Dick-Muehlke, Ruobing Li und Myron Orleans (Hg.): Psychosocial studies of the individual's changing perspectives in Alzheimer's disease, Bd. 37. Hershey, PA: Medical Information Science Reference (Advances in psychology, mental health, and behavioral studies (APMHBS) series), S. 159–182.

Quasdorf, T.; von Kutzleben, M (2014): Dementia Care Mapping in der Tagespflege. ein Erfahrungsbericht. In: Christine Riesner (Hg.): Dementia care mapping (DCM). Evaluation und Anwendung im deutschsprachigen Raum. 1. Aufl. Bern: Huber (Altenpflege : Demenz), S. 115–131.

von Kutzleben, M (2013): Pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz. Navigation durch ein fragmentiertes Versorgungssystem. In: S. Bartholomeyczik und B. Albers (Hg.): Versorgungsstrategien für Menschen mit Demenz - Von der Fragmentierung zur Vernetzung?! -. Tagungsband der 3. DZNE Jahrestagung vom 10.10.2012 in Witten. Witten, S. 37–49.

von Kutzleben, M; Schmid, W. (2012): Incongruity of perspectives: Self-reports of persons with dementia and the evaluations of spouses and caregivers – results and conclusions from a systematic review of reviews. In: Jochen René Thyrian und Wolfgang Hoffmann (Hg.): Dementia care research. Scientific evidence, current issues and future perspectives. Minutes from an international workshop in Greifswald. Lengerich: Pabst Science Publ, S. 115–135.

 

(Stand: 30.04.2021)