Kontakt

Leitung

Prof. Dr. Lars Schwettmann

+49 (0)441 798-2410

Geschäftsstelle

+49 (0)441 798-2772

+49 (0)441 798-5824

Dipl.Ges.oec. David Saß

+49 (0)441 798-2685

Carmen Pacholke

+49 (0)441 798-2772

Imke Garten (z.Z. nicht im Dienst)

Postanschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Department für Versorgungsforschung
Fakultät VI - Medizin und Gesundheitswissenschaften
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Besucheranschrift

Campus Haarentor, Gebäude V04
Ammerländer Heerstraße 140
26129 Oldenburg

Gesundheitsökonomie

Willkommen auf der Seite der Abteilung Gesundheitsökonomie!

Die im Dezember 2022 neu gegründete Abteilung erforscht ökonomische Aspekte der Gesundheitsversorgung. Das Ziel ist die Evidenzgenerierung, um eine erfolgreiche Translation der Erkenntnisse in den Versorgungsalltag zu erreichen und Entscheidungsträgern evidenzbasierte Lösungen anzubieten.

Dabei bringt die Abteilung gesundheitsökonomische Expertise in innovative interdisziplinäre Forschungsprojekte insbesondere mit Partnern an der Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften und den Oldenburger Kliniken sowie Forschenden der Rijksuniversiteit Groningen ein.

In der Lehre vertritt die Abteilung das Gebiet der Gesundheitsökonomie inhaltlich und methodisch in den Studiengängen der Fakultät.

 

Aktuelles

Ida Schulze Kalthoff, neue Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Ida Schulze Kalthoff hat ihre Stelle in der Abteilung Gesundheitsökonomie angetreten. Wir heißen sie herzlich willkommen!

Ida Schulze Kalthoff, M.Sc., hat in der Abteilung Gesundheitsökonomie ihre Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin angetreten. Sie hat Psychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Humboldt-Universität zu Berlin studiert. In der Abteilung Gesundheitsökonomie wird sie eine Promotion beginnen. Ihre Forschungsinteressen sind sozioökonomische und regionale Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung sowie Prävention und Gesundheitsverhalten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Leah Barghorn, neue studentische Hilfskraft

Leah Barghorn hat ihre Stelle als Studentische Hilfskraft angetreten. Wir heißen sie herzlich Willkommen!

Leah Barghorn (B.Sc.) hat in der Abteilung Gesundheitsökonomie ihre Stelle als Studentische Hilfskraft angetreten. Sie studiert im Master Versorgungsforschung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und untersucht Unterschiede in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen, auch in Bezug auf soziale Herkunft. Gesundheitsförderung und Prävention fallen ebenfalls in ihren Interessenbereich. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!

Neue Publikation in “Frontiers in Neurology“

Association of self-efficacy, risk attitudes, and time preferences with functioning in older patients with vertigo, dizziness, and balance disorders in a tertiary care setting—Results from the MobilE-TRA2 cohort

In unserer Studie wurde der Einfluss von Selbstwirksamkeit, Risikoeinstellungen und Zeitpräferenzen auf die funktionellen Einschränkungen älterer Patienten durch Schwindel, Benommenheit und Gleichgewichtsstörungen (VDB) untersucht. Die Daten stammen aus der MobilE-TRA2-Kohortenstudie, die am Deutschen Schwindel- und Gleichgewichtszentrum (DSGZ) in München durchgeführt wurde. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Patientinnen und Patienten mit hoher Selbstwirksamkeit und hoher Risikobereitschaft möglicherweise bessere Bewältigungsmechanismen aufweisen, wenn sie mit den Herausforderungen der VDB konfrontiert werden.

Der Artikel wurde als Open Access-Beitrag veröffentlicht und ist frei zugänglich (Link: http://dx.doi.org/10.3389/fneur.2023.1316081) lesbar.

Neue Drittmittelförderung 10/2023 – 09/2027

Interreg-Förderung von deutsch-niederländischem Projekt zum Thema Schmerz

Den Menschen in der deutsch-niederländischen Grenzregion zu vermitteln, wie sie chronische Schmerzen nach Möglichkeit verhindern können, und bereits betroffene Schmerzpatientinnen und -patienten besser zu behandeln – das sind die Ziele des neuen Projekts „Schmerz in der Ems-Dollart-Region: eine versteckte Krankheit mit weitreichenden Folgen“ der Universitätsmedizin Oldenburg und der Universität Groningen (Niederlande). Gefördert mit Mitteln des EU-Programms Interreg VI A Deutschland-Nederland planen deutsche und niederländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Ärztinnen und Ärzte aus beiden Ländern mehrere Vorhaben, mit denen sie verschiedene Zielgruppen – ob Grundschulkinder oder Werftmitarbeitende – ansprechen.

Aus Oldenburg sind Prof. Lars Schwettmann, PD Peter Sörös und PD Carsten Bantel beteiligt. Lesen Sie mehr zu dem Projekt auf Deutsch oder auf Niederländisch.

Erfolgreicher dggö-Workshop "Allokation und Verteilung"

Bild vom dggö Workshop während Keynote Speech von Prof. Jochen Mierau

Der dggö-Ausschuss „Allokation und Verteilung“ hat am 17. und 18.11.2023 seinen XIV. Workshop an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg abgehalten. Organisiert wurde der Workshop von der Abteilung Gesundheitsökonomie. Wir danken allen Teilnehmenden für die spannenden Beiträge und produktiven Diskussionsrunden.

Das finale Programm finden Sie hier.

Neue Publikation im Journal "Health Services Research & Regions"

Differences in healthcare structures, processes and outcomes of neighbouring European countries: the example of Germany and the Netherlands

Zwar sind Gesundheitssysteme in Europa mit recht ähnlichen Herausforderungen konfrontiert, doch ist ihre jeweilige Organisation zum Teil sehr unterschiedlich. Am Beispiel von Deutschland und den Niederlanden werden in diesem Beitrag zunächst Ähnlichkeiten und wesentliche Unterschiede auf der Makroebene der Gesundheitsversorgung identifiziert. Oft ist allerdings nicht bekannt, wie sich diese Unterschiede auf die einzelnen Gesundheitsorganisationen, Leistungserbringer, Patienten oder Bürger auswirken. Der Aufsatz diskutiert hierzu relevante Beispiele aus dem Projekt „Comparison of healthcare structures, processes and outcomes in the Northern German and Dutch cross-border region” (CHARE-GD).

Der Artikel wurde als Open Access-Beitrag veröffentlicht und ist frei zugänglich lesbar.

Sophie Ellermann, neue Wissenschaftliche Koordinatorin

Sophie Ellermann hat ihre Stelle in der Abteilung Gesundheitsökonomie angetreten. Wir heißen sie herzlich willkommen!

Sophie Ellermann (M.Sc.) hat in der Abteilung Gesundheitsökonomie ihre Stelle als Wissenschaftliche Koordinatorin der CHARE-GD Projekte innerhalb des Cross-Border Institute of Healthcare Systems and Prevention (CBI) angetreten. Sie wird im November 2023 ihre binationale Promotion in der Oldenburg-Groningen Joint Graduate Research Training Group “Translational Research: From Pathological Mechanisms to Therapy” an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und an der University of Groningen abschließen. Sie interessiert sich für grenzüberschreitende Gesundheitsforschung und Wissenschaftsmanagement. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!

Neue Publikation im International Journal of Cancer

Trends in Cancer Incidence by Socioeconomic Deprivation in Germany in 2007-2018: An Ecological Registry-based Study

Seit 2007 sinkt in Deutschland die altersstandardisierte Neuerkrankungsrate für viele Krebsarten (eine wichtige Ausnahme ist Lungenkrebs bei Frauen). In der Arbeit wurden Unterschiede in diesen Trends je nach sozioökonomischer Benachteiligung für Krebs insgesamt und für die Krebsarten Darm-, Lungen-, Prostata- und Brustkrebs anhand von Daten aus deutschen Krebsregistern (Zeitraum 2007-2018) untersucht. Die Ergebnisse deuten auf Trendunterschiede zwischen den Deprivationsgruppen in Deutschland hin, die zu einer zunehmenden Ungleichheit bei Krebs insgesamt sowie bei Darm- und Lungenkrebs führen.

Der Artikel wurde als Open Access-Beitrag veröffentlicht und ist frei zugänglich lesbar. Über die Ergebnisse der Studie wurde in zahlreichen überregionalen Medien berichtet. Ein Link zur Pressemitteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) findet sich hier. Des Weiteren wurde ein Interview zur Publikation mit dem Gesundheitsökonom Prof. Dr. Lars Schwettmann durchgeführt und hier veröffentlicht.

Neue Publikation im Journal "Frontiers in Endocrinology"

Area Deprivation and Demographic Factors Associated with Diabetes Technology Use in Adults with Type 1 Diabetes in Germany

Moderne Technologie unterstützen die Blutzuckerkontrolle vieler Menschen mit Typ-1-Diabetes (T1D) und verbessern dadurch ihre Lebensqualität. Allerdings gibt es in vielen Ländern Ungleichheiten beim Zugang zu dieser Technologie. Für Deutschland wurden nur bei Kindern mit T1D Ungleichheiten in der Nutzung beobachtet, während für Erwachsene bisher keine Studien vorlagen. Unsere Daten zeigen nun, dass höheres Alter, männliches Geschlecht und Migrationshintergrund mit einer geringeren Nutzung von Diabetestechnologie durch Erwachsene mit T1D in Deutschland verbunden sind. Es besteht ein dringender Bedarf, den Zugang zu Diabetestechnologie in unterversorgten Gruppen zu verbessern, um gesundheitliche Ungleichheiten abzubauen.

Der Artikel wurde als Open Access-Beitrag veröffentlicht und ist frei zugänglich lesbar.

Christian Hans, neuer Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Christian Hans hat seine Stelle in der Abteilung Gesundheitsökonomie angetreten. Herzlich Willkommen!

Christian Hans, M.Sc. hat in der Abteilung Gesundheitsökonomie seine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter angetreten. Er hat International Economics and Public Policy an der Johannes Gutenberg Universität Mainz studiert und promoviert im Bereich Gesundheitsökonomie. Seine Forschung beschäftigt sich mit der Verteilung finanzieller Mittel im Gesundheitssystem und vorrangig mit dem Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA). Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Neue Publikation in PLOS Medicine

The Effect of Population-based Blood Pressure Screening on Long-term Cardiometabolic Morbidity and Mortality in Germany: A Regression Discontinuity Analysis

Weltweit ist Bluthochdruck einer der Hauptrisikofaktoren für kardiovaskulär bedingte Morbidität und Mortalität. Ein frühzeitiges Erkennen und Behandeln dieser Erkrankung ist entscheidend für die Vermeidung weiterer Komplikationen.

In dieser Arbeit untersuchten wir im Rahmen einer bevölkerungsbasierten Studie die langfristigen Auswirkungen eines Blutdruck-Screenings und der einfachen schriftlichen Ergebnismitteilung an die Teilnehmenden. Es fanden sich keine Hinweise darauf, dass die Bereitstellung der Informationen für Personen mit hohem Blutdruck langfristig zu einer Verbesserung der Gesundheit oder des gesundheitsrelevanten Verhaltens führte. Zukünftig sollten ähnliche, aber größere Studien die kurz-, mittel- und langfristige Veränderungen in Gesundheit und Verhalten messen, um die Effekte einfacher Informationsmitteilungen zu untersuchen.

Der Artikel wurde als Open Access-Beitrag veröffentlicht und ist frei zugänglich lesbar. PLOS Medicine gehört mit einem Impact Faktor von derzeit 11,069 zu den High-Impact-Zeitschriften.

 

Professur für Gesundheitsökonomie neu besetzt

PD Dr. Lars Schwettmann zum Professor für Gesundheitsökonomie berufen

Dr. Lars Schwettmann ist zum Professor für Gesundheitsökonomie an der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg berufen worden. Zuvor forschte der Volkswirt am Environmental Health Department des Helmholtz Zentrums München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (HMGU) und lehrte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg als Privatdozent.

Weitere Informationen finden sich in der Pressemitteilung unter https://www.presse.uni-oldenburg.de/mit/2022/242.html.

(Stand: 02.02.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page