Dr. Sarah-Indriyati Hardjowirogo

A11 1-109 (» Adresse und Lageplan )

nach Vereinbarung

vorl.freie Zeit: nach Vereinbarung

+49 441 798-2159  (F&P

Sarah-Indriyati Hardjowirogo

Dr. Sarah-Indriyati Hardjowirogo

  • Kultur digitaler Soundtechnologien
  • Vermittlung digitaler musikalischer Praktiken
  • Historisierung und Obsoleszenz von Musiksoftware
  • Postkoloniale und intersektionale Perspektiven auf Soundtechnologien

https://uol.de/sarah-hardjowirogo

Institut für Musik  (» Postanschrift)

A11 1-109 (» Adresse und Lageplan )

nach Vereinbarung

vorl.freie Zeit: nach Vereinbarung

+49 441 798-2159  (F&P

Lebenslauf

Sarah-Indriyati Hardjowirogo studierte Phonetik, Systematische Musikwissenschaft und Romanistik in Hamburg und Triest. Sie promovierte an der Leuphana Universität Lüneburg mit einer kulturwissenschaftlichen Arbeit über die theoretischen Folgen zeitgenössischer musikalischer Praxis für den Begriff des Musikinstruments. Als Wissenschaftliche Mitarbeiterin war sie seit 2010 an verschiedenen Lehrstühlen im Bereich der Kultur-, Musik- und Medienwissenschaft tätig. Im Rahmen des Forschungsprojekts 3DMIN war sie 2017 als Kuratorin an der Ausstellung »Good Vibrations« im Musikinstrumenten-Museum Berlin beteiligt.
Als Lehrende war sie zuletzt an der Hochschule der Künste Bern, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Leuphana Universität Lüneburg und der Stiftung Universität Hildesheim tätig. 
Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit war und ist sie an verschiedenen kulturorganisatorischen und künstlerischen Projekten konzeptionell sowie als Autorin, Sängerin, Sprecherin und Veranstalterin beteiligt. 

Publikationen

in Vorbereitung. [mit Rolf Großmann] (Hrsg.) Musik und Medien. Kompendien Musik, hrsg. im Auftrag der Gesellschaft für Musikforschung.

2023. Instrumentalität. Der Begriff des Musikinstruments zwischen Klangerzeuger, Kultgerät und Körper-Technik. Hildesheim: Olms. (zugl.: Dissertationsschrift Leuphana Universität Lüneburg)

2022. »Listen and Repeat. Die Pad-Matrix und instrumentale Vermittlung.« In: Ahlers, Michael & Benjamin Jörissen (Hrsg.): MusikmachDinge im Kontext. Forschungszugänge zur Soziomaterialität von Musiktechnologie. Hildesheim: Olms. S. 123–140.

2021. »Zukunftsmusik von gestern. Zur Historisierung von Software-Instrumenten.« In: Dörfling, Christina, Martin Pfleiderer & Christofer Jost (Hrsg.): Musikobjektgeschichten. Populäre Musik und materielle Kultur. Münster: Waxmann. S. 181–196.

2020. »Anforderungen der Hochschule für Musik und Theater Hamburg an ein Forschungsdatenrepositorium.«, DOI: 10.5281/zenodo.3685590

2017. »Kalkulierte Klänge. Eine kurze Geschichte der Computermusik«. Beitrag zum Online-Dossier Staatliches Institut für Musikforschung wird 100!, abrufbar unter https://www.preussischer-kulturbesitz.de/newsroom/dossiers-und- nachrichten/dossiers/dossier-100-jahre-sim/kalkulierte- klaenge.html

2017. [mit Till Bovermann, Alberto de Campo, Hauke Egermann und Stefan Weinzierl] (Hrsg.) Musical Instruments in the 21st Century. Identities, Configurations, Practices. Singapore: Springer.

2017. »Instrumentality. On the Construction of Instrumental Identity.« In: Bovermann, Till et al. (2017) (Hrsg.): Musical Instruments in the 21st Century. Identities, Configurations, Practices. Singapore: Springer. S. 9–24.

2017. [mit Conny Restle und Benedikt Brilmayer] (Hrsg.) Good Vibrations. Eine Geschichte der elektronischen Musikinstrumente / A History of Electronic Musical Instruments. Berlin: Deutscher Kunstverlag.

2017. »Am Ende der Ordnung. Anmerkungen zur Systematisierung elektronischer Musikinstrumente / An End to Order. Notes on the Problems of Systematising Electronic Musical Instruments«. In: Restle, Conny, Benedikt Brilmayer & Sarah-Indriyati Hardjowirogo (Hrsg.) (2017): Good Vibrations. Eine Geschichte der elektronischen Musikinstrumente / A History of Electronic Musical Instruments. Berlin: Deutscher Kunstverlag. S. 17–21.

2017. [mit Amelie Hinrichsen und Till Bovermann] »Musikinstrumente entwickeln. Ein Werkstattbericht. / Developing Musical Instruments. A Workshop Report«. In: Restle, Conny, Benedikt Brilmayer & Sarah-Indriyati Hardjowirogo (Hrsg.) (2017): Good Vibrations. Eine Geschichte der elektronischen Musikinstrumente / A History of Electronic Musical Instruments. Berlin: Deutscher Kunstverlag. S. 67–73.

2015. [mit Malte Pelleter] »Über Klangerzeuger, Metallkisten und Breakbeat-Labore. Konstellationen aus Sound, Technik, Wissen und Praxis.« In: Schlüter, Bettina / Axel Volmar (Hrsg.): Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften Jg. 15 (2015); Nr. 2: Von akustischen Medien zur auditiven Kultur. Zum Verhältnis von Medienwissenschaft und Sound Studies. S. 99-112.

2015. [mit Alexander Förstel und Hauke Egermann] »The Actions that Make a Musical Instrument. Exploring Club-DJing as an Instrumental Practice.« In: Proceedings of the 11th International Symposium on Computer Music Multidisciplinary Research (CMMR) Music, Mind, and Embodiment, Plymouth, UK, June 2015.

2015. [mit Amelie Hinrichsen, Dominik Hildebrandt Marques Lopes und Till Bovermann] »PushPull. Reflections on Building a Musical Instrument Prototype.« In: Proceedings of INTER-FACE: International Conference on Live Interfaces (ICLI 2014), ed. Adriana Sa, Miguel Carvalhais, Alex McLean, pub. Porto University, CECL & CESEM (NOVA University), MITPL (University of Sussex), S. 196-207.

2014. [mit Hauke Egermann] »Systematising History: A Database for Electronic and Digital Musical Instruments Including Functional and Aesthetical Properties«. In: Proceedings of the 9th Conference on Interdisciplinary Musicology, Berlin, Dec 4-6, 2014.

2014. [mit Till Bovermann, Hauke Egermann, Alexander Förstel, Amelie Hinrichsen, Dominik Hildebrandt Marques Lopes, Andreas Pysiewicz, Stefan Weinzierl und Alberto de Campo] »3DMIN – Challenges and Interventions in Design, Development and Dissemination of New Musical Instruments.« In: Proceedings of ICMC/SMC, Athens, 2014. National and Kapodistrian University of Athens, S. 1637- 1641.

(Stand: 11.02.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page