Cluster 4: Mensch - Technik - Gesellschaft

Leitung: Prof. Dr. Susanne Boll und Prof. Dr. Jannika Mattes

Zusammenfassung

Das Cluster beschäftigt sich mit den multiplen sozialen Rückkoppelungen zwischen Human-Cyber-Physical Systems, Gesellschaft und Kultur. Um diese Beziehungen und Wechselwirkungen zwischen sozialen und technischen Systemen hervorzuheben, lassen sich diese als soziotechnische Systeme verstehen.  

Den Ausgangspunkt dieses Clusters bildet also die These der Koevolution zwischen Technik und Gesellschaft, die nicht nur auf die soziokulturellen Implikationen von Technologien verweist, sondern auch darauf, dass Technik aus und in gesellschaftlichen und kulturellen Dynamiken und symbolischen Prozessen entsteht. Ihre Trennung ist insofern als eine analytische zu verstehen. Denn soziotechnische Systeme wie beispielsweise eine Produktionsanlage, ein Energiesystem oder eine Notfallaufnahme bestehen einerseits aus komplexen technischen und physischen Strukturen, andererseits aber auch aus Institutionen, Normen und sozialen Organisationsprinzipien, die dazu bestimmt sind, die Aktivitäten der Akteure zu regulieren, die die Technologie entwickeln, betreiben, nutzen und verwalten.Technik und Gesellschaft sind diesem Verständnis nach interdependent und miteinander verwoben. Daraus wird die Erwartung abgeleitet, dass Technik nur dann langfristig akzeptiert und adaptiert wird, wenn sie gesellschaftlich und kulturell „eingebettet“ ist und durch kollektiv verbindliche Regelungen flankiert und eingehegt wird. Dies bedarf ebenfalls einer ethischen Perspektive auf die Akzeptabilität von Technologien und wirft normative Fragen zu Gerechtigkeit, Verantwortung und auch Partizipation auf, die während des Prozesses der Technikentwicklung und auch Implementierung reflektiert werden müssen. 

Das Forschungscluster betrachtet dabei nicht nur die Auswirkungen von Technologie im soziokulturellen Kontext, sondern auch die Formen und Wirkungspotentiale unterschiedlicher narrativer und medialer Darstellungen digitaler Technologie in unserer Gesellschaft bis hin zu einer prospektiven Technikgestaltung. Zudem beschäftigt es sich mit Fragen der sozialen Akzeptanz von Technologie und ethisch-normativen Fragen der technologischen und digitalen Transformation. 

Die Wissenschaftler*innen des Clusters haben es sich zum Ziel gemacht, die Wahrnehmungen von und den Umgang mit soziotechnischen Systemen in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen in den Blick zu nehmen andererseits  Wege der Technologieentwicklung zu skizzieren und Methoden abzuleiten, wie akzeptable Technologie entwickelt und betrieben werden kann. 

(Stand: 09.06.2021)