The PErformance of KRIll vs. Salps to withstand in a warming Southern Ocean II - PEKRIS II

The PErformance of KRIll vs. Salps to withstand in a warming Southern Ocean II - PEKRIS II

Antarktischer Krill (Euphausia superba) ist ein strukturelles Schlüsselelement für die funktionelle Biodiversität des Ökosystems Südpolarmeer und wichtiger Gegenstand einer hochspezialisierten Fischereiindustrie. Diese findet fast ausschließlich im südwestatlantischen Sektor des Südpolarmeers statt, wo Krill die höchste Abundanz aufweist. Diese Region ist jedoch auch eine der am stärksten vom Klimawandel betroffenen Regionen weltweit. Diese Veränderungen haben Auswirkungen auf die Biodiversität und die Integrität des pelagischen Nahrungsnetzes. Darüber hinaus macht die zunehmende Abundanz der Tunikate Salpa thompsoni in dieser Region die Vorhersage der zukünftigen Populationsdynamik äußerst schwierig. Für eine bessere Vorhersage der Populationsdynamik von Salpen und Krill im Südpolarmeer in Zeiten des Klimawandels wurden in der ersten Projektphase von PEKRIS bereits die Temperatur-Abhängigkeit physiologischer Prozesse in Feld- und Laborversuchen untersucht und das daraus entstandene Prozessverständnis in Modellen zusammengefasst. Es wurden aber auch entscheidende Wissenslücken und ein Bedarf an zusätzlicher Forschung identifiziert, insbesondere hinsichtlich des Einflusses von erhöhten Wassertemperaturen auf die Fortpflanzungsfähigkeit der Elterngenerationen sowie auf die Nachkommen beider Arten. Gleiches gilt für die Folgen von Änderungen der Qualität und Quantität der Primärproduktion, sowie für den Einfluss der Krill-Fischerei in Laichgebieten. Dies soll nun in PEKRIS II untersucht werden. Gemeinsam mit den Ergebnissen aus der ersten Projektphase sowie der Integration der empirischen Daten in die weitere Verbesserung ökologischer Modellierungsansätze werden zukünftig realistischere Vorhersagen über mögliche Auswirkungen der fortschreitenden Veränderungen auf das Ökosystem des Südpolarmeers möglich sein, welche gleichzeitig eine adaptivere Risikobewertung der Krill-Fischerei im Südpolarmeer unterstützen.

Beteiligte
Prof. Dr. Bettina Meyer (AWI/ICBM) (Projektleitung)
Prof. Dr. Uta Berger (Technische Universität Dresden)
Dr. Katharina Michael (ICBM)
MSc Svenja Julica Müller (ICBM)

Kooperationen
Prof. Dr. Gabriele Sales, University of Padua, Padua, Italien
Prof. Dr. Cristiano DePittà, University of Padua, Padua, Italien
Prof. Dr. Evgeny Pakhomov (UBC), Canada
Dr. So Kawaguchi, Australian Antarctic Division, Kingston, Tasmania
Prof. Dr. Loyd Peck, British Antarctic Survey

Laufzeit
2019-2022

Finanzierung
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

(Stand: 09.06.2021)