Navigation

Postdoc

Einen Überblick über verschiedene interne und externe Fördermöglichkeiten für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach der Promotion finden Sie hier.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Weg zur Berufbarkeit, die am Aufbau einer eigenen Nachwuchsgruppe an der Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften interessiert sind, können sich über den Programmhaushalt des Präsidiums um eine Anschubfinanzierung bewerben.

Für wissenschaftlich aktive Ärztinnen und Ärzte existiert seit 2017 mit dem Clinician Scientist-Programm ein strukturiertes dreijähriges Weiterbildungsprogramm. Dieses Programm fördert den klinisch-wissenschaftlichen Nachwuchs ab dem dritten Jahr der Facharztausbildung bei der Durchführung klinischer und grundlagenorientierter Forschungsprojekte (Freistellung von Dienstaufgaben in der Krankenversorgung im Umfang von 50% der regelmäßigen Arbeitszeit für drei Jahre) in einer Universitätsklinik.

Für nichtärztliche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit klinischem Interesse besteht das Medical Scientist-Programm. Das Programm richtet sich an promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und wird in Kooperation mit einer Universitätsklinik durchgeführt. Es werden 50% der regelmäßigen Arbeitszeit der eigenen Stelle für drei Jahre gefördert. Die Kosten für die weiteren 50% müssen von der aufnehmenden Arbeitsgruppe übernommen werden.

Eine Förderung von wissenschaftlich interessierten Ärztinnen und Ärzte aller Karrierestufen ist darüber hinaus in geringerem Umfang (20% der Arbeitszeit für maximal 3 Jahre) im Rahmen der fakultätsinternen Forschungsförderung möglich.

Ein fächerübergreifendes Qualifizierungsangebot zur Karriereentwicklung wird von der Graduiertenakademie der Universität angeboten. Weitere Kurse finden sich im Rahmen der Joint Research Academy des Exzellenzclusters Hearing4all.

We8mqybmaster (petra.wilts@damquol.de) (Stand: 21.08.2020)