Navigation

Kontakt

Dr. Anna Langenbruch

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Institut für Musik
26111 Oldenburg

+49 (0) 441 - 798 2908

A05 1-134

Ethel-Smyth-Festival 2008


Hochschule für Musik Detmold

6.-9. September 2008


Konzeption und Leitung: Dr. Cornelia Bartsch Prof. Dr. Rebecca Grotjahn (Universität Paderborn/Hochschule für Musik Detmold), Pavel Jiracek (Hochschule für Musik Köln) und Prof. Dr. Melanie Unseld (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg).

   

Die Vorträge sind inzwischen als Buch erschienen: 

   
 Ethel Smyth

Felsensprengerin, Brückenbauerin, Wegbereiterin. Die Komponistin Ethel Smyth

Rock Blaster, Bridge Builder, Road Paver: The Composer Ethel Smyth

 

Herausgegeben von Cornelia, Bartsch, Rebecca Grothjahn und Melanie Unseld. München: Allitera Verlag 2010 [www.alittera.de]


 

Übersicht 

Sektion I: „Sie sind nicht, sie sind nichts“: Frauenbewegung
und Antifeminismus um 1900

 

Susan Wollenberg (Oxford): Ethel Smyth as Honorary Doctor of the University of Oxford in Context

Rebecca Grotjahn (Detmold/Paderborn): „Instrumente ihrer Geschlechtlichkeit“ – Musik im Geschlechterdiskurs um 1900

Amanda Harris (Sydney): Ethel Smyth’s Feminism in Context: Turn of the Twentieth Century Women Composers and the Feminist
Press

Elizabeth Wood (New York): Smyth’s ”Death Grapple“ with Music, 1920-1921


Sektion II: Selbstbilder, Fremdbilder, Spiegelbilder – Ethel
Smyths Selbstentwürfe

 

Elizabeth Kertesz (Melbourne): Creating Ethel Smyth: Representations of National Identity and Struggle in the Establishment of the Composer

Melanie Unseld (Oldenburg): Identität durch Schreiben: Die autobiografischen Schriften von Ethel Smyth

Cornelia Bartsch (Detmold/Paderborn): Schön Rohtraut und das Sattelpferd – Lyrisches und biografisches Ich in Ethels Smyths frühen Liedkompositionen

Elicia Clements (Toronto): As springy as a race horse: Female Pipings in Eden as Rejoinder to Virginia Woolf’s A Room of One’s Own.

 

Sektion III: „Sie ist anders…“ Homosexualität im
kulturellen Diskurs um 1900

 

Margaret Hunt (Amherst): Homosexuality in the 19th Century

Kordula Knaus (Graz): Mere Mates or Mostly Monsters. Homoeroticism and Homosexuality in Operas Around 1900

Sophie Fuller (London): ’Up to the neck in it’: Smyth and Opera Erik Dremel (Halle/Wittenberg): Ethel Smyths Mass in D und ihre Freundschaft zu Pauline Trevelyan

Christa Brüstle (Berlin): Hell, dunkel, männlich, weiblich: „so shall I at last be whole” – Musik und Homosexualität bei Michael Tippett

 

Sektion IV: Zwischen Deutschland und England: Smyths
Musik im musikgeschichtlichen Kontext

 

Aidan Thomson (Belfast): Decadence and the Dame: Analysis, Criticism and Context of Der Wald

Jürgen Schaarwächter (Karlsruhe): A British Choral Symphony? Ethel Smyth’s The Prison in Context

Pavel B. Jiracek (Köln): Empire zwischen den Zeilen: Eine postkoloniale Perspektive

 

Homepage des Fesivals

Broschüre zum Festival

Musik-Wor44oebkjmastexcr (musilntlak@uol428.dexwux) (Stand: 30.04.2020)