Kontakt

Prof. Dr. Anna Langenbruch

Institut für Musik  (» Postanschrift)

A10-0-021 (» Adresse und Lageplan )

+49 441 798-4770  (F&P

Aktuelles

"Das schwarzweiße Bild der jungen Clara"

Ein MusikTheaterFilm

Von Julia Dieckhoff, Fojan Gharibnejad und Jörg Holzmann

Das musikalische Theaterstück „Das schwarzweiße Bild der jungen Clara“ über die Komponistin Clara Schumann wurde in ihrem Jubiläumsjahr 2019 entwickelt und uraufgeführt (Für mehr Informationen zum Stück siehe: https://www.juliadieckhoff.de/aktuelles/). Im Rahmen des 10. Workshops des Arbeitskreises „Biographie und Geschlecht“ wird eine für diesen Workshop angefertigte Verfilmung auf YouTube zu sehen sein. Im Anschluss an diese virtuelle Veranstaltung ist ein Künstler*innengespräch geplant, zu dem ebenfalls alle Zuschauenden eingeladen sind.

Fr., 12. November 2021, 19:00 Uhr, Online (Einlass und Begrüßung um 18:45)
Der Zugangslink wird Ihnen nach voriger Anmeldung kurz vor der Veranstaltung zugeschickt.

Anmeldung: bis zum 09.11.2021 per Email an

Diese Veranstaltung wird von der Universitätsgesellschaft Oldenburg e.V. gefördert und findet in Kooperation mit der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Musikgeschichte auf der Bühne“ statt.

Inszenieren, aufführen, verkörpern: Performative (Auto-)Biographien

10. Workshop des Arbeitskreises „Biographie und Geschlecht“

Vom 11.-13. November 2021 findet an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg der zehnte Workshop des interdisziplinären Arbeitskreises „Biographie und Geschlecht“ statt. Hier widmen sich Nachwuchswissenschaftler*innen mit biographischen und genderbezogenen Forschungsthemen aus verschiedenen Fachbereichen dem diesjährigen Thema „Inszenieren, aufführen, verkörpern: Performative (Auto-)Biographien“.

Organisation: Anna Baccanti, Naemi Flemming, Jörg Holzmann, Clémence Schupp-Maurer

Gefördert von der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Musikgeschichte auf der Bühne“ und der Universitätsgesellschaft Oldenburg e.V.

Programm (PDF)  Ankündigung (PDF)

Musiktheater und Wissensgeschichte

Freies Symposium für den XVII. Internationalen Kongress der Gesellschaft für Musikforschung

Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Musikgeschichte auf der Bühne“
Prof. Dr. Anna Langenbruch, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Bonn, 28. September 2021, 14-18:30 Uhr

Die Wissensgeschichte hat sich seit einigen Jahren zu einem produktiven und immer mehr ausdifferenzierten Forschungsfeld der historischen Disziplinen entwickelt. Dabei nimmt sie die unterschiedlichsten epistemischen Räume, Akteur*innen, Praktiken, Diskurse, Genres und Objekte in den Blick: Wissenschaftler*innen, Expert*innen oder Künstler*innen, epistemische Funktionen des Hörens oder des Tastsinns, von bildender Kunst, Fotografie, Kriminalliteratur oder eben: Musiktheater.

Musiktheater und Wissensgeschichte lassen sich auf vielfältige Art und Weise zueinander in Beziehung setzen: Als Wissensgeschichte des Musiktheaters, die sich dafür interessiert, wie Wissen über Musiktheater und die damit verbundenen Praktiken des Komponierens, Singens, Spielens oder Hörens produziert, diskutiert und verbreitet wird. Oder als Wissensgeschichte im Musiktheater, die Musiktheater als Medium des Wissenstransfers, seiner Transformation und Zirkulation betrachtet, wie z.B. im sogenannten Musikgeschichtstheater. Ausgehend von den Arbeiten der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Musikgeschichte auf der Bühne“ fragt das Symposium danach, wie sich wissensgeschichtliche Überlegungen für die Musiktheaterforschung fruchtbar machen lassen und was umgekehrt die Musik(theater)wissenschaften zur interdisziplinären Wissensgeschichte beitragen.

mehr

Neuerscheinung "Musikgeschichte auf der Bühne – Performing Music History"

Beim Bielefelder transcript Verlag ist Musikgeschichte auf der Bühne – Performing Music History sowohl als gedrucktes Buch als auch als Ebook im Open Access erschienen. Es ist zugleich der zweite Band unserer Schriftenreihe.

Der Band versammelt einen Großteil der auf der Tagung im Mai 2019 gehaltenen Vorträge und wird ergänzt um zwei weitere Beiträge. Insgesamt 21 Beiträge von 26 Autor*innen widmen sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln performativen Darstellungen der Musikgeschichte.

Anlässlich der Veröffentlichung hat Mascha Drost von Deutschlandfunk Kulur in der Sendung Tonart ein Interview mit Daniel Samaga geführt.

Anna Langenbruch auf Professur "Kulturgeschichte der Musik" berufen

Anna Langenbruch ist am 1. April 2021 auf die Professur für "Kulturgeschichte der Musik" am Institut für Musik der Universität Oldenburg berufen worden. Die Pressemitteilung der Universität können Sie hier online lesen.

Daniel Samaga (Stand: 20.04.2022)