Navigation

Skiplinks

Kontakt

Dr. Anna Langenbruch

Institut für Musik  (» Postanschrift)

A05 1 - 134 (» Adresse und Lageplan )

+49 441 798-2908  (F&P

Forschungs- und Theaterwerkstatt "Musik im Exil"

Veranstaltet von: Anna Langenbruch (Kulturgeschichte der Musik), Volker Schindel (Musik, Szene, Theater) und Arne Wachtmann (Musik und Medien) im Studienjahr 2018/19 am Institut für Musik der Universität Oldenburg

In Kooperation mit dem Deutschen Exilarchiv 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt am Main

Grundfrage dieser künstlerisch-wissenschaftlichen Kooperation ist, wie sich Musikgeschichte – konkret die Geschichte von Musik im Exil – aus dem Archiv auf die Bühne bringen lässt. Wie eigneten sich Musikerinnen und Musiker die neuen Räume an, die sich ihnen im Exil eröffneten? Welche Rolle spielte Musik im Exilalltag? Wie interagierten exilierte Musikerinnen und Musiker mit dem Musikleben ihrer Aufnahmeländer? Wie erlebten und deuteten sie Flucht, Exil und allmähliche Ankunft am neuen Ort? Und wie lässt sich all dies auf die Bühne bringen? Nach dem Prinzip des forschenden Lernens arbeiten Studierende der beteiligten Seminare mit historischem Quellenmaterial und entwickeln in einem zweiten Schritt daraus künstlerisch-theatrale Konzepte (z.B. angelehnt an das Dokumentartheater oder andere Formen des Geschichtstheaters). So lässt sich auch das jeweilige Erkenntnis- und Vermittlungspotential von Musikwissenschaft und Musiktheater ausloten.

Im Zentrum der Forschungswerkstatt „Musik im Exil“ (Ltg. Anna Langenbruch) im WS 18/19 stand zunächst die Arbeit mit musikhistorischen Quellen: Eine dreitägige Exkursion ins Deutsche Exilarchiv 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek war Teil des Seminars. Dort haben wir direkt mit den Originaldokumenten gearbeitet, musikbezogene Nachlässe gesichtet, Bestände von Hilfsorganisationen durchgearbeitet, hinter die Kulissen eines Archivs geschaut, Forschungsfragen entwickelt und vor allem: Material gesammelt, mit dem sich wissenschaftlich und künstlerisch weiterarbeiten ließ. Auf Grundlage dieser Dokumente und weiterer Materialien entwickelt die Theaterwerkstatt „Musik im Exil“ (Ltg. Volker Schindel) derzeit ein Musiktheaterstück, das Ende Juni 2019 uraufgeführt werden wird. Im SoSe 19 wird die Theaterwerkstatt zudem wissenschaftlich und musikdramaturgisch sowie medientechnisch begleitet durch die Seminare „Musik, Politik und Zeitgeschichte auf der Bühne“ (Ltg. Anna Langenbruch) und „Musik im Exil“ (Ltg. Arne Wachtmann).

Musiktheaterstück "Heimat im Koffer"

Das aus den Seminaren hervorgegangene Musiktheaterstück „Heimat im Koffer“ wurde am 29. und 30. Juni 2019 in der Aula der Universität Oldenburg öffentlich aufgeführt. Einen Bericht der Pressestelle der Universität können Sie hier nachlesen.

Programmheft (50 MB) Plakat
Webmaster (roswvdf3aitha.gy3weqz8f+rnxzrer.o29i0mann@uol.daweems) (Stand: 07.11.2019)