Wo Gender brennt...

Public Reading/ Öffentliche Lesung: "Searching for Maud: Tracing her Feminism, Activism and Cosmopolitanism in Carl von Ossietzky’s Public (After)Life", Purna Bannerjee, 18.05.22

Public Reading/ Öffentliche Lesung

18.05.2022 | 18:30 Uhr | BIS-Saal

PROF. DR. PURNA BANERJEE (Kolkata/ Indien)
In Cooperation with | In Kooperation mit
DR. LYDIA POTTS (Oldenburg)

“Searching for Maud: Tracing her Feminism, Activism and Cosmopolitanism in Carl von Ossietzky’s Public (After)Life / 
Auf der Suche nach Maud: Spuren ihres Feminismus, Aktivismus und Kosmopolitanismus in Carl von Ossietzkys öffentlichem (Nach-)Leben“

Maud Hester von Ossietzky (née Lichfield-Woods), born in Hyderabad (former British India), is an enigmatic figure. The evaluation of her autobiography oscillates between ‘admittedly unrealiable’ and ‘charming and straightforward’, she is depicted as an depressed alcoholic whose nagging demands have led to Carl’s arrest or as the supportive wife and socialite who got behind his causes. But she might also be considered as an example for ‘women are everywhere in the colonial archive’ with a complex history on her own.

Purna Banerjee is Professor of English at Presidency University in Kolkata, India. She is a literary scholar, focusing on postcolonial Anglophone literature and literature by women. | Purna Banerjee ist Professorin für Englisch and der Presidency University in Kolkata, Indien. Sie ist Literaturwissenschaftlerin mit einem Fokus auf postkoloniale anglophone Literatur und Literatur von Frauen.

Presentation and discussion will be in English and in German. | Präsentation und Diskussion in englischer und deutscher Sprache.

Part of the International Conference | Teil der internationalen Konferenz
„Local Answers to Global Transitions: Challenges to Women’s and Gender Studies in Plurilocal Perspectives” Celebrating 20 Years of the Centre for interdisciplinary Women’s and Gender Studies (ZFG), 19-21 May 2022, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Die Veranstaltung ist Teil der Serie „Wo Gender brennt“ des Zentrums für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Download Poster pdf

Queer(ing) Belongings in the Indian Nation-State. In/Visibilities in Digital and Physical Spaces, An Online Series of Listening, Talking & Viewing Rooms on Post/Decolonial Theories and Concerns, 29.10. & 15.11.2021

INVITATION 
Gender on/ under fire:
QUEER[ING] BELONGINGS IN THE INDIAN NATION-STATE. IN/VISIBILITIES IN DIGITAL AND PHYSICAL SPACES.

An Online Series of LISTENING, TALKING & VIEWING ROOMS on Post/Decolonial Theories and Concerns

Gender politics in India have been intertwined with neoliberal politics especially since the 1990s. At the core of the national modernisation programme is the push for "Digital India”. This provokes questions about inclusions and exclusions of queer people. Which obstacles and opportunities can be identified for queer people beyond their appellation as consumers and integration as human capital? What counter strategies have been developed? How do queer individuals in the Indian nation-state navigate in/visibility in online digital spaces and/or offline physical spaces? What are some modes of recognizing a multiplicity of gender and sexual identities that goes beyond Western ideas? What other modes of queer liberation are available to indigenous queer bodies from the ‘global south’ that depart from and problematise the western template of queerness? The emergence of Homo-Hindu-nationalism that has its roots in brahminical structures of caste oppression and colonial prohibitions on queer expression must also be questioned within this frame of modernisation.
We invite you to listen to, to talk about and to view a film in our event-rooms where we want to address these questions through an intersectional lens that attends to the confluence of gender, sexuality, class, caste and religion.
You can register now (see below).

PROGRAM

29.10.2021

13:00 GMT/14:00 CEST/ 17:30 IST: Opening
Introduction by the organisers: Yashka Chavan (Mumbai/Münster), Baldeep Grewal (Mumbai/Potsdam), Katharina Hoffmann and Sylvia Pritsch (Oldenburg)

13:30 GMT/14:30 CEST/ 18:00 IST : “No vernacs, speak proper English – Class, Caste and Privilege in Digital Queer India”
Lecture by Rohit Dasgupta (School of Culture & Creative Arts, University of Glasgow)

Followed by a Q/A session

14:20 GMT/15.20 CEST/18:50 IST: “What does it take to survive? Towards a practice of abolition of transphobia”
Lecture by Vikramaditya Sahai (New Delhi)

Followed by a Q/A session

15.11.2021

13:00 – 15:00 GMT/14:00 –16:00 CET/ 17:30 –19:30 IST: Workshop

Workshop with Baldeep Grewal (RTG Minor Cosmopolitanism, University of Potsdam)

The workshop focuses on the film Papilio Buddha (Jayan K. Cherian 2013) that describes the mul-tilayered entanglements of sexuality, caste, and the fight for land rights in the Western Ghats of India. In this session, we will discuss how the issues of Dalit rights, ecological activism and queer liberation come together in the film. Participants must watch the film and fill out a short questionnaire prior to the workshop.

Film presentation at cine K; information as well as online access to the film will be available after registration.

To register, please send an e-mail to zfg@uol.de. We ask that you also indicate which events you will be participating in.

*Under the auspices of Prof. Dr. Annett Thiele, Vice President for Early Career Researchers and Equal Opportunities, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg/ Germany
These events are the next chapter in the Indian-German Autumn School (Re-)Reading – (Re-)Writing: Postcolonial Theories in Critical Transnational Gender Perspectives (2019).

poster (pdf)

Aktueller Brennpunkt: QUE(E)RULIERT!, 02.-03.07.21, ONLINE

Der Brennpunkt findet statt auf der Tagung „QUE(E)RULIERT! Praktiken des Störens in Kunst / Medien / Wissenschaft vom 02.-03.07.2021 (online) an der Universität Oldenburg. Besonders hinweisen möchten wir auf folgende Programmpunkte:

02.07.21, 12:30-13:45: STÖRUNGEN I
Moderation: Véronique Sina (Mainz)

ULRIKE BERGERMANN (Braunschweig), ANDREA SEIER (Wien)
Dysfunctional by Choice? Systemsprengerinnen, feministische Untote und die Wut auf das System

ATLANTA INA BEYER (Rhein-Waal), NATASCHA FRANKENBERG (Bochum), RENA ONAT (Berlin)
Wie ist die Que(e)rulanz intermedialer Positionen – und wann wird sie gewesen sein?

16:45-18:30: STÖRUNGEN II
Moderation: Lena Radtke (Oldenburg)

ALEXANDER HENSCHEL (Oldenburg)
Queere Logiken in der Kunstvermittlung

KATHARINA HOFFMANN (Oldenburg), SYLVIA PRITSCH (Oldenburg)
Queer as… Heteronormativitätskritik in transnationalen und (inter)regionalen Perspektiven

LÜDER TIETZ (Oldenburg)
Two-Spirit – LSBT*I*/Q im indigenen Nordamerika: Aktivistische und künstlerische Positionen


03.07.21, 13:00-15:00: ROUNDTABLE ÜBER DEN WAHN/SINN DES QUE(E)RULIERENS
Moderation: Lena Radtke (Oldenburg)

QUE(E)RULANT_INNEN: ANTKE A. ENGEL (Berlin), BARBARA PAUL (Oldenburg), HELENE VON OLDENBURG (Rastede/ Hamburg), SILKE WENK (Berlin)

16:00-17:15: STÖRUNGEN IV
Moderation: Patricia Mühr (Oldenburg)

CORNELIA BARTSCH (Dortmund), RAHEL PUFFERT (Braunschweig)
Von Herzen, Verscherzen und anderen Schmerzen: Eher ein Vortrag, bei dem es sich um Peinlichkeiten dreht

CLAUDIA REICHE (Bremen), Andrea Sick (Bremen)
Verkehrtes Queer in politisch-karnevalesken Räumen – 2 Schnittführungen


03.07.21, 15:30-16:00: CIVIL WILDERNESS #23
Moderation: Oliver Klaassen (Oldenburg)

CLAUDIA REICHE (Bremen), HELENE VON OLDENBURG (Rastede/ Hamburg)
CIVIL WILDERNESS #23: Ein partizipatives Kunstprojekt am Ort des Instituts für Kunst und Visuelle Kultur

 

Die Tagung wird organisiert von Lena Radtke & Oliver Klaassen. Das vollständige Tagungsprogramm ist abrufbar unter auf der Homepage des Instituts für Kunst und Visuelle Kultur. Anmeldung bitte bis zum 25.06.21 mit einer kurzen Email an lena.radtke@uol.de.

Plakat als pdf

Vortrag: Dr. Esra Ummak (Oslo): Untangling the Relationship between Internalized Heterosexism and Psychological Intimate Partner Violence Perpetration, 11.05.21

Am 11. Mai 2021 hält Dr. Esra Ummak (Oslo) von 16-18 Uhr einen Online-Vortrag zu “Untangling the Relationship between Internalized Heterosexism and Psychological Intimate Partner Violence Perpetration. A comparative study of Lesbian and Bisexual Women in Turkey and Denmark”. Die Veranstaltung findet statt im  im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Wo Gender brennt. Aktuelle Relevanz der Geschlechterforschung in Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft".
Mit einem Grußwort von Prof. Dr. Annett Thiele, Vizepräsidentin für Wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung (und Schirmherrin der Veranstaltungsreihe „Wo Gender brennt“)

Psychological intimate partner violence (IPV) perpetration is not limited to hetero- sexual relationships and can affect all genders and sexual orientations, including lesbians and bisexual women (LB) both in Denmark and Turkey. Internalized heterosexism might be one of the factors increasing the risk of LB‘s use of psychological IPV perpetration. The presentation scrutinizes the prevalence of sexual orientation (LB) and country (Denmark and Turkey) differences in perpetrating psychological IPV. Furthermore, it analyses the moderating roles of sexual orientation and country on the association between internalized heterosexism and psychological IPV perpetration.

Moderation/ Organization: Dr. Ulrike Koopmann (CMC/ ZFG)

Link to the event (via BigBlueButton)

The lecture is part of the Speaker Series organized by the ‘Scholars at Risk’-Network “Politics of Repression - Strategies and Resistances in Scholarship”, April, 28 – June, 23 2021. Further information 

Plakat als pdf

LUNCHTALK* "Digitale Gender Studies - und wie weiter?", 27.01.21

Digitale Gender Studies … und wie weiter?

Das möchten wir mit Ihnen und Euch diskutieren, und zwar unter diesen Aspekten:

Ausgehend von den Erfahrungen des letzten Jahres mit digitaler Lehre: Was hat sich bewährt und wo gab es Reibungen? Welche Vorgehensweise motiviert oder wirkt eher demotivierend? Wie stellt sich die Situation aus der Perspektive der Lehrenden bzw. aus der Perspektive der Studierenden dar? 

In der Zwischenzeit wurden auch für die Gender Studies Massive Open Online Courses (MOOCs) entwickelt. Einige wollen wir uns ansehen und der Frage nachgehen: Wie gehen diese MOOCs vor, was können sie leisten?

Schließlich möchten wir unser eigenes Lehrforschungsprojekt TraGS „Transnational Perspectives in Gender Studies“ vorstellen, in dem eine eigene Lernplattform entwickelt wird, die auch international ausgerichtet ist.

Wir möchten alle Gender Studies-Lehrende, -Studierende und -Interessierte zu diesem Austausch einladen. Die Veranstaltung findet online über das Videokonferenzsystem Big Blue Button statt. Anmeldung mit einer kurzen E-Mail an .

Es wird einen Input in englischer Sprache geben, die Diskussion findet auf Deutsch und Englisch statt.

Poster als pdf

Gender on/ under fire: Online Round Table "Transnational Feminist Perspectives on the Corona-Pandemic", 30.06.20

Wo Gender brennt - Gender on/ under fire
Online Round Table "Transnational Feminist Perspectives on the Corona-Pandemic"
30. Juni 2020, 10-12 Uhr

mit
Prof. Dr. Sheila Meintjes (Johannesburg/ Südafrika)
Prof. Dr. Paula Banerjee (Kolkata/ Indien)
Prof. Dr. Fatima Sadiqi (Fès, Marokko)
Dr. Lydia Potts (Oldenburg)
Brigitte Boomgarden (Oldenburg)
Pia Schlechter (Oldenburg)
moderiert von Dr. Sylvia Pritsch (Oldenburg)

Since the outbreak of the pandemic, parts of the world have been confused - but the effects are not the same for everyone. During the roundtable discussion with participants from South Africa, India, Morocco and Germany, we want to ask about the transnational differences and similarities, about social upgrading and hierarchical consolidation, about the escalation of new and old conflicts. Join our discussion!

For registration please write a short Email with your name, city and University status to pia.schlechter1(at)uol.de. You will get a link for the virtual videoconference room. The Roundtable will be in English.

Flyer zum Download

Einladung: Video-Lecture-Serie "Transnational Feminisms in India, South Africa, Morocco"

Wie haben sich (queer-)feministische Bewegungen in nicht-westlichen Ländern entwickelt? Welche Themen bestimmen die aktuellen Diskussionen? Drei internationale Expertinnen geben Auskunft in ihren Video-Lectures und stehen anschließend bereit für Fragen und Diskussionen: 

26.05.20 (10-12 Uhr): Sheila Meintjes (Johannesburg/ Südafrika):
Current Debates in South African Feminism 

02.06.20 (10-12 Uhr): Paula Banerjee (Kolkata/ Indien):
Women’s Activism in India (Bengal) 


16.06.20 (10-12 Uhr): Fatima Sadiqi (Fès/ Marokko):
Feminist Achievements in Morocco)

Wer Interesse hat dabei zu sein, schickt einfach eine kurze Email (an Pia.Schlechter1(at)uol.de) und erhält einen Link zugeschickt, womit bei den Video-Lectures durch das Webkonferenzsystem BigBlueButton teilgenommen werden kann. Eine Teilnahme für Externe der Universität ist möglich. Eine Registrierung ist nicht notwendig. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Flyer als pdf

Vortrag: Prof.in Dr.in-Ing.in Corinna Bath (Braunschweig): "Künstliche Intelligenz und Digitalisierung. 'Verantwortlich bleiben in Zeiten automatischer Entscheidungen" am 23.01.20, 16-18 Uhr

Gender on/under Fire: Gender, Family and Migration, 13.12.19

in Kooperation mit der EMMIR- und ACMS International Conference 2019: African Families: Representations and Renegotiations in Migration Contexts (13.-14.12.2019)

Anmeldung bitte bis zum 12.12. an

Konferenz-Homepage

Poster als pdf

(Re-)Reading - (Re-)Writing: Postcolonial Theories in Critical Transnational Gender-Perspectives (Indian-German Autumn School), 29.-30.10.19

Workshopangebote:

30.10.2019
10 – 12 h Parallel Workshops
AJAY SATHJAN, A01 0-004
im Rahmen der Veranstaltung "Inter- und transdisziplinäre Perspektiven der Geschlechterforschung“
Hegemoniales weißes Patriarchat und Unterwürfigkeit im post-kolonialen Bollywood

BALDEEP GREWAL, A03 1-117 (ZFG)
Speaking for the Inside: Worlding and our Place in it

12 – 14 h, A03 1-117 (ZFG)
DEBOLINA DUTTA
Representations of Sex Work in Law and the Media

14 – 16 h, A03 1-117 (ZFG)
GABRIELE DIETZE

30.10.2019

10 – 12 h Parallel Workshops

AJAY SATHJAN, A01 0-004
im Rahmen der Veranstaltung "Inter- und transdisziplinäre Perspektiven der Geschlechterforschung“
Hegemoniales weißes Patriarchat und Unterwürfigkeit im post-kolonialen Bollywood

BALDEEP GREWAL, A03 1-117 (ZFG)
Speaking for the Inside: Worlding and our Place in it

12 – 14 h, A03 1-117 (ZFG)
DEBOLINA DUTTA
Representations of Sex Work in Law and the Media

14 – 16 h, A03 1-117 (ZFG)
GABRIELE DIETZE
Feminist Tasks in a postcolonial/decolonial framework

16 – 18h: Closing Plenary: Focussing postcolonial queer-feminist Methods | A01 0-009

 

 

Vortrag Prof. Dr. Anelia Kassabova: "Sexualität im Film: Antikonformistische Spielfilme der 1960er in sozialistischen Staaten", 04.07.19

Workshop: Keine Nähmaschinen mehr! Feministische Gedächtnisarbeit in Indien und Deutschland, 29./30.06.19

Round Table: "Islam und Feminismus. Umkämpfte Positionen in Wissenschaft und Aktivismus" mit Kathrin Klausing (Osnabrück) und Rida Inam (Frankfurt), 17.06.19, 18-20 Uhr

Aktueller Brennpunkt: "Feminismus im Islam - Eine Einführung". Workshop mit Anja Hänsch, 21.05.19, 14-17:30

Lunchtalk: "Hast Du die Story schon gesehen? #QueerFeministContent im Netz", 08.05.19, 12-14 Uhr

LUNCHTALK*: Generationen der Geschlechterforschung, 16.01.19

16. Januar 2019, 12.00 – 14.00 Uhr im ZFG (A03 1-117)

Generationen der Geschlechterforschung: Müssen die feministischen Räder stets neu erfunden werden?
Anlässlich der begangenen Jubiläen „100 Jahre Frauenstimmrecht“ und „50 Jahre Autonome Frauenbewegung“ wollen wir unter der Frage "Müssen die feministischen Räder stets neu erfunden werden?" einen Blick auf ältere theoretische Texte der Frauen- und Geschlechterforschung werfen. Sind die Themen der ersten und zweiten Frauenbewegung heute überholt oder müssen sie vielmehr, angepasst an die heutigen Bedingungen, wieder ins Bewusstsein gerückt werden? Kann heute noch vom „geheimnisvollen Männerghetto Universität“ (Modelmog 1983) die Rede sein und wie halten wir es damit, „Wissenschaft zur Leidenschaft“ werden zu lassen (ebd.)? Welches sind die unverzichtbaren Kernthemen? Wo sind Lücken zu verzeichnen?

Liebe Gender Studies-Lehrende, - Studierende und Interessierte, wir möchten Sie und Euch herzlich zu einem geselligen Austausch bei Kaffee und Gebäck einladen. Ausschnitte aus Lieblingstexten der queerfeministischen Bereiche bzw. der Frauen- und Geschlechterforschung sind willkommen!

Gender on/ under fire: Multi-sited inquiries in the U.S. and India, 14.12.18, 10-13 Uhr

Vortrag Ines Weller: Nachhaltigkeit und Gender, 23.11.18

Aktueller Brennpunkt: Musik & Geschlechterpolitiken, 25.06.2018, 16-22 Uhr, Schlaues Haus Oldenburg

Töne haben kein Geschlecht? Dieses Vorurteil hält sich hartnäckig in Wissenschaft und Alltagsverständnis. Töne generieren Bilder, die quer durch alle Sparten und Genres etwas Anderes erzählen: Von subtileren Geschlechterpolitiken in Musiktheorie und Musikhistoriographie und offensichtlicheren Formen in Videos und in Performances oder subkultureller „Instrumentalisierung“ durch rechtspopulistische Musiktrends. Aber auch queerfeministische Gegenströmungen kommen zu Gehör.
Die Veranstaltung will zeigen, wie sich Geschlechterkonstruktionen und – politiken in unterschiedlichsten Bereichen der Musik wiederholen, verschieben und transformieren.

16.00 Uhr: Round-Table mit Prof.in Dr.in Annegret Huber (mdw/ Wien),

Ass.-Prof.in Dr.in Rosa Reitsamer (mdw/ Wien), Prof. Dr. Mario Dunkel (CvO Universität Oldenburg)
Moderation: Drin. Cornelia Bartsch (Verwaltungsprof. CvO Univ. Oldenburg)

18.00 Uhr: Vortrag Prof.in Dr.in Annegret Huber: Werte | Wahrheit | Werturteil. Wissensordnungen durch Strukturanalysen von Musik aus feministischer Sicht (Reihe Musikalische Wissensordnungen)

20.00 Uhr: Tanz: Queer_feministische Musik mit dj schnurrzigal (Oldenburg)

Tagungsplakat als pdf

Musik & Geschlechterpolitiken

Gender on/ under Fire: A Public Conversation on Gender-Based Violence with Perspectives from South Africa, India and Germany with Sheila Meintjes, Paula Banerjee, Lydia Potts and Daniela Arias Vargas, 19.06.18, 18-20 Uhr, Senatssitzungssaal

Prof. Dr. Sheila Meintjes (University of the Witwatersrand/ Johannesburg), Prof. Dr. Paula Banerjee (Vice Chancellor, Sanskrit College and University of Kolkata), Dr. Lydia Potts (Migration – Gender – Politics, CvO University of Oldenburg) Moderation: Daniela Arias Vargas (EMMIR, CvO University of Oldenburg)

Gender-based violence is currently a controversial topic globally: e.g. femicides and ‘corrective rape’ in South Africa, various forms of rape in India, but also the gender dimensions of  displacement of the Roh-ingyas, violence against women in the public and private sphere  in Germany and the controversy on refu-gee and migration issues.  What and who makes these topics the key topics?  What are the effects of po-litical, media or feminist interventions? What do we learn or unlearn from comparative or multi sited gen-der analyses and from international academic exchange? Prof. Dr. Paula Banerjee (Vice-Chancellor, San-skrit College and University, Kolkata), Prof. Dr. Sheila Meintjes (University of the Witwatersrand, Johannes-burg) and Dr. Lydia Potts (Migration - Gender - Politics, Oldenburg) will discuss these and related ques-tions, moderated by Daniela Arias Vargas (EMMIR, Oldenburg).

Ankündigungsplakat als pdf

Vortrag Prof. Dr. Konstanze Plett (Bremen): "Zum Recht auf Geschlechtervielfalt: Hintergründe zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum »dritten Geschlecht«", 25.04.18, 16-18 Uhr

Was ist Geschlecht? Gibt es ein Geschlecht zwischen oder jenseits von männlich und weiblich? Das Bundesverfassungsgericht hat im Herbst 2017 eine klare Antwort gegeben: Auch eine dritte, positiv benennbare Kategorie muss zugelassen werden. Im Vortrag zeichnet die Referentin Prof. Dr. Konstanze Plett (LL.M./UWisc.; Univ. Bremen), die in dieser Sache an der Verfassungsbeschwerde beteiligt war, die Entwicklung dieses Rechtsfalls nach und zeigt, wie unter Berufung auf Menschenrechte Tabus aufgebrochen werden können.

Flyer zum Download

AFTER-LUNCH-GAMING - Ein Brettspiel quer durch das Leben: Identitätenlotto. Einladung zum Testspiel am 18.04.18, 14-16 Uhr

Wie ist das Leben in einer anderen Identität, die ich per Zufall erhalte?
Es können spielerisch neue Identitäten anhand der Kategorien Geschlecht, sexuelle Orientierung, Herkunft, Körper und Bildung übernommen werden. Ziel ist es, mit dieser „neuen“ Identität verschiedene Lebensthemen zu durchlaufen.
Das ZFG lädt ein, dieses vom Braunschweiger Zentrum für Gender Studies (TU) entwickelte Spiel auszuprobieren und zu bewerten.

Homepage des Spiels
Flyer zum download

LUNCHTALK*: Gender und Diversity in die/ der Lehre?, 29.11.17

Gender Studies sind umstritten – das ist seit Beginn ihrer Institutionalisierung zu beobachten. Heute erscheinen sie, je nach Disziplin und oftmals auch innerhalb der Disziplinen, den einen als selbstverständlicher Teil von Forschung und Lehre, den anderen als lästige Anforderung – und immer noch allzu oft als Leerstelle. Die Erfahrungen mit der Thematisierung von Geschlechterforschung, gegebenenfalls es auch im Verbund mit Diversität und Intersektionalität, sind entsprechend verschieden und werfen eine Reihe von Fragen auf:

- Was bedeutet es konkret, Geschlechterforschung als „selbstverständlichen“ Teil der Fachdisziplin zu betrachten? Für welche Fächer wird es behauptet/ trifft es zu? Für welche nicht?
-Inwieweit ist in den Fächern ein historisches Verständnis der Geschlechterforschung vorhanden?
- Inwieweit werden Einsichten der feministischen Wissenschaftskritik gelehrt und umgesetzt, wie etwa Interdisziplinarität, Situierung der eigenen Perspektive, Intersektionalität?
- Wie stellt sich das Verhältnis von Gender und Diversity in der Lehre dar?
- Gender Studies ebenso wie Gleichstellungspolitik sind verstärkt Angriffen und Legitimationszwängen ausgesetzt. Wie kann oder sollte damit umgegangen werden?

Diese und andere Fragen und Erfahrungen wollen wir mit allen diskutieren, die ein ernstgemeintes Interesse an diesem Themenbereich haben. Dazu laden wir ein zu einem

LUNCHTALK* am 29.11.2017 im ZFG, 12.30 – 14.00 (A03 1-117)

*Lunchtalk, der: Treffen zum gemeinsamen Mittagsimbiss, um sich über ein bestimmtes Thema auszutauschen. Jede/r bringt sich einen eigenen Snack mit; warme und kalte Getränke stehen vor Ort bereit. 

Vortrag von Prof. Dr. Sabine Hark "Unterscheiden und herrschen. Über die ambivalenten Verflechtungen von Rassismus, Sexismus und Feminismus in der Gegenwart", 26. Oktober 2017

Die Veranstaltungsreihe "Wo Gender brennt" des ZFG setzt sich fort mit einem Vortrag von Prof. Dr. Sabine Hark aus Berlin: "Unterscheiden und Herrschen. Rassismus, Sexismus und Feminismus in der Gegenwart".
In Kooperation mit den Graduiertenkollegs "Kulturen der Partizipation" und "Selbst-Bildungen".

Ankündigung

Vortrag: Prof. Dr. Andrea Maihofer (Basel): Geschlechterforschung: Aktuelle Hindernisse und Chancen. 24.10.17, 18 Uhr, Aula

Am Dienstag, 24. Oktober 2017 findet die Auftaktveranstaltung der Veranstaltungsreihe "Wo Gender brennt: Aktuelle Relevanz der Geschlechterforschung in Wissenschaft, Kultur und  Gesellschaft" um 18:00 Uhr (s.t.) in der Aula (A11) statt. Prof. Dr. Andrea Maihofer aus Basel wird einen Vortrag zum Thema "Geschlechterforschung: Aktuelle Hindernisse und Chancen" halten. Anschließend gibt es einen Sektempfang.

"Wo Gender brennt: Aktuelle Relevanz der Geschlechterforschung in Wissenschaft, Kultur und  Gesellschaft" Öffentliche Vortragsreihe des Zentrums für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung/ZFG der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.
Unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Sabine Kyora, Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Gleichstellung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Aktuelle gesellschafts-, kultur- und hochschulpolitische Fragen sind immer auch geschlechterpolitische Fragen. Die inter- und transdisziplinäre Vortragsreihe analysiert Geschlechterpolitiken in einem breiten Spektrum von Problemfeldern, in denen Geschlechter-Hierarchisierungen, zusammen mit anderen Differenzkategorien, zur Wirkung kommen und „unter den Nägeln brennen“. Den Anfang macht Prof. Dr. Andrea Maihofer mit einem Blick auf den aktuellen Zustand der Geschlechterforschung/ Gender Studies. Sie ist Professorin für Geschlechterforschung und Leiterin des Zentrums Gender Studies an der Universität Basel sowie Präsidentin der Schweizer Gesellschaft für Geschlechterforschung.

Die Reihe wird fortgesetzt mit einem Vortrag am 26. Oktober 2017, 14 – 16 Uhr im BIS-Saal von Prof. Dr. Sabine Hark (Berlin): "Unterscheiden und Herrschen. Rassismus, Sexismus und Femininismus in der Gegenwart" (in Kooperation mit den Graduiertenkollegs „Kulturen der Partizipation“ und „Selbstbildungen“).

Poster

Lektüre: 

Andrea Maihofer mit Franziska Schutzbach: "Vom Antifeminismus zum 'Anti-Genderismus'. Eine zeitdiagnostische Betrachtung am Beispiel Schweiz"

in: Sabine Hark, Paula-Irene Villa (Hg.): "Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen". Bielefeld, transcript GenderStudies (2015).

Der Artikel ist online über das Bibliotekssystem einsehbar. 

Aktuelle Transformationen von Gender Studies und Gender Regimes in der Türkei, 21.06.17

– AKTUELLER BRENNPUNKT….

12h30 – 19h00, Schlaues Haus (Schloßplatz 16), D-Oldenburg

Unter dem neokonservativen Regime und im Kontext von Flucht- und Aufnahmepolitiken haben sich nicht nur Gender Regimes in der Türkei verändert, sondern unter der Notstandsgesetzgebung sind auch die Möglichkeiten für die Erforschung und Analysen dieser Situation stark eingeschränkt. Kritische (Geschlechter-)forscher*innen wurden aus dem Staatsdienst entlassen oder in Rente geschickt; insbesondere, wenn sie die Petition „Academics for Peace“ unterzeichnet haben.

Wie gehen kritische Wissenschaftler*innen und Studierende aus der Geschlechterforschung damit um? Wie gestaltet sich die Situation der Gender Studies Departments an den größeren Universitäten in Ankara oder Istanbul aktuell? Welche Form der Unterstützung wird gebraucht bzw. ist möglich?  

Türkische Wissenschaftler*innen (Professor*innen, Doktorand*innen) und Studierende werden ihre Einschätzungen der Lage vorstellen und mit uns diskutieren zu:

·         Gender Studies Departments unter dem Notstandsgesetz

·         Transformationen von Gender Regimes in der Türkei

Dazu werden weitere Forschungsprojekte und andere Aktivitäten vorgestellt.

-          Wir bitten um eine formlose Anmeldung per Email an zfg@uol.de

Die Tagungssprache ist Englisch. Bitte wenden Sie sich möglichst bald an uns, wenn eine Übersetzung ins Türkische oder Deutsche gewünscht wird. Wir werden uns um entsprechende Arrangements bemühen.

Tagungsorganisation: Lydia Potts, Sylvia Pritsch (ZFG – Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) in Kooperation mit Zeynep Kıvılcım (Göttinger Zentrum für Gender Studies und LAGEN-Netzwerk “Gender und Migration @ Niedersachsen“)

+++Die Tagung ist Teil der Reihe “Aktueller Brennpunkt” des Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG) der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg +++

Tagungsplakat pdf

Programm als pdf

(Stand: 21.04.2022)