Schneegass

Schneegass, Klaus-Peter

Biographie

Klaus-Peter Schneegass (www.klaus-peter-schneegass.de – auch auf Wikipedia), Komponist und Autor, der am 14. Oktober 1962 in Bremen geboren wurde, studierte von 1983 bis 1990 Komposition und Klavier an der Hochschule für Künste Bremen bei Luciano Ortis und Hans-Joachim Kauffmann sowie von 1998 bis 2000 Komposition an der Hochschule der Künste Berlin als Meisterschüler von Friedrich Goldmann; im Jahre 2004 verfolgte er am Mozarteum Salzburg zusätzliche Studien bei dem spanischen Komponisten Cristóbal Halffter. Seine Kompositionen erlebten zahlreiche Aufführungen in Europa (u.a. bei dem Festival der zeitgenössischen Musik in Orléans, Frankreich 2002; oder anlässlich des 14. Welt-Saxophon-Kongresses in Ljubljana, Slowenien 2006) und Japan (u.a. in Osaka und Kyoto). Es folgten diverse Konzertmitschnitte sowie Rundfunk- und CD-Produktionen eigener Werke bei Radio Bremen, Bayer-ebsrecords, Hastedt Musikedition und Tonstudio Ölmühle; Stipendium an der Cité des Arts Paris 2003 sowie Dozent an der Osaka University of Arts (Japan) 2004.

Seine kulturwissenschaftlichen Studien bewogen Klaus-Peter Schneegass u.a. zur Teilnahme an der “net.futuristischen“ Werkschau “MoNoMo – mostra non mostra“ am 6. Dezember 2008 in Rom, wo seine interaktiven “SurFuDaistischen Zahlen- Gedichte“ (Collagen) ausgestellt wurden.
Als Komponist erhielt er diverse erste und zweite Preise (u.a. den 1. Preis im Kompositionswettbewerb des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg 2001 oder den 2. Preis – 1. Preis wurde nicht vergeben – im 7° Concorso Internazionale di Musica “Città di Pavia“) wie auch als Autor bei Literaturwettbewerben Auszeichnungen (“Das Gedicht lebt“ – Anthologie bei R. G. Fischer Frankfurt/Main mit prämierten Gedichten zu den Frankfurter Buchmessen 2012–2014 wie u.a. dem Zyklus “Reiseführer durch die Endzeit“ bzw. dem ebenso grotesk-düsteren Gedichtzyklus “Das Übel der Nachrede“); sein er(n)stes vollständiges Buch mit dem Titel “Baumfällarbeiten an der Weltesche – Hinterfragende Worteinwürfe zu unbeantworteten Tatbestandsaufnahmen in Traum und Zeit“ (2013) ist gleichfalls bei R. G. Fischer erschienen.

Der Großteil seiner Kompositionen wurde vom Lothringer Verlag Dessau veröffentlicht.

(Stand: 06.08.2022)