Seither

Seither, Charlotte

Credo

Hurra, ich lebe! oder: Wozu komponieren?

Komponieren ist ein „Hurra-ich-lebe“. Es ist das größtmögliche Gegenteil vom Tod. Im Komponieren spüre ich, dass das, was eben noch war, schon wieder weiter geflossen ist, wenn ich es wahrnehme. Es ist die Erfahrung, dass dieses mich  mitgenommen hat, ausgespien als ein Verändertes, hinein in einen nächsten Raum von Gegenwart, der sich dann wiederum auf neuer Ebene gewahr werden will. Komponieren kreiert einen Raum der permanenten Gegenwart. In ihm ist aufgehoben, was mich fern hält davon, zu sein, was ich in diesem Augenblick sein kann. Indem es anwesend ist, überwindet es den Stillstand und wiegt mich in der Erfahrung dergrößtmöglichen Abwesenheit von Tod. Komponieren ist ein Zulassen dessen, was ich selbst noch nicht von mir und von den Dingen wusste, und was ich soeben neu erfahre. Es ist ein Wachsen und Gegenwärtig-Sein zugleich, ein autopoetisches System, das seine Energie aus sich selbst gewinnt und dabei stets weiter fließt. Sein Ort ist der gläserne Raum, in dem sich im Nichts, in der Stille, im Vakuum des eigenen nackten Daseins alles oder nichts begegnet. Es stellt mich in einen Kontext, in dem ich mir gewiss sein kann: Hurra, ich lebe.

 

Biografie

(tabellarisch, Auszug)

2020Bundesverdienstkreuz am Bande, verliehen durch Staatkulturministerin Monika Grütters
2018-2020Mitglied im Kuratorium des Musikfond
seit 2017Mitglied im Präsidium des Deutschen Musikrats
seit 2016Mitglied im GEMA-Aufsichtsrat
Mitglied im Vorstand des Deutschen Komponistenverbands
2014Deutscher Musikautorenpreis, Kategorie Zeitgenössische Chormusik
2013Stipendium Internationales Künstlerhaus Villa Concordia Bamberg
2010Praetorius-Musikpreis des Landes Niedersachsen
2009Rom-Preis für die Deutsche Akademie Villa Massimo
20041. Preis im Internationalen Kompositionswettbewerb
„Premi Internacional de Composicio Ciutat de Palma“ für Orchester
2002Förderpreis der Ernst-von-Siemens-Musik-Stiftung
2000Stipendium Villa Aurora Los Angeles
1999Stipendium Cité des Arts Paris
Franz-Liszt-Stipendium der Kulturhauptstadt Weimar
1998Promotion zum Doktor der Philosophie an der Freien Universität Berlin (Prof. Dr. Rudolf Stephan)
19951. Preis im Internationalen Kompositionswettbewerb Prager Frühling
für das Orchesterstück "objet diaphane"
1994Kompositionsdiplom an der Hochschule für Künste Berlin
19911. Staatsexamen für das Höhere Lehramt an Gymnasien
In den Fächern Musik und Germanistik
1990Staatliche Musiklehrerprüfung für Klavier
an der Hochschule der Künste Berlin
1965Geboren in Landau/ Pfalz

 

Aktuelle Werke (Auszug)

FIDELIO SCHWEIGT (2020)

            Oper von Ludwig van Beethoven / Charlotte Seither

Auftragswerk der Beethoven-Jubiläumsgesellschaft BTHVN 2020 und des Theaters Gelsenkirchen

UA: Theater Gelsenkirchen, Leitung: GMD Rasmus Baumann, Gelsenkirchen, Regie: Hermann Schneider, 1. Januar 2021   

HÖRENMACHEN. NEUN SPRECHAKTE (2020)

            für Stimme solo frei nach Friedrich Hölderlin

            Auftragswerk der Universität Wien zum Internationalen Hölderlin-Symposium 2020

            UA: Salome Kammer, Stimme, Universität Wien, 6. März 2020    

SIE, DIE SPRICHT (2019)

            für Orchester

            Auftragswerk zum Schumann-Fest-Zwickau zum 200. Geburtstag von Clara Schumann,

            UA: Philharmonisches Orchester Zwickau, Leitung: GMD Leo Siberski, Zwickau, 6. Juni 2019   

LAUSCHGUT (2018/19)

            für Klavier

Auftragswerk der MusikUniversität Wien, UA: Wien Modern, Mathilde Hoursiangou, 18. November 2019  

STERNLICHT. DREI BRUCHSTÜCKE FÜR LILI BOULANGER (2018)

            für Klavier

            Auftragswerk der GEDOK Freiburg, UA: Freiburg, Akiko Okabe, Klavier, 13. Dezember 2018  

KRÜ (2018)

            für Violoncello

            Auftragswerk der Reihe "Alte Meister IV" Dresden, UA: Dresden, Matthias Lorenz, Violoncello,       13. September 2018   

FERNE BEGEGNUNG. TROIS ADIEUX FÜR LUDWIG VAN B. (2018)

            für Kammerorchester

            Auftragswerk des Deutschen Musikrats für den Deutschen Orchesterwettbewerb 2020,

            UA: Bonn, Deutscher Orchesterwettbewerb 2020

SETTE RESPIRI (ANRUFUNG) (2017)

            für Stimme solo (oder responsoriale Stimmen)

            Auftragswerk der Guardini Stiftung, UA: Rom, 15. Oktober 2018, Christuskirche Via Sicilia, Dekalog-Forum Guardini Stiftung, Irene Kurka, Stimme

FLUGSAATEN (2017)

            für Klarinette, Akkordeon und Streichquartett

            Auftragswerk des ensembles klarinette-akkordeon-plus zum 20-jährigen Jubiläum, UA: Randspiele Zepernick, St. Annen-Kirche, Matthias Badczong, Klarinette, Christine Paté, Akkordeon, Sonar-Quartett, 6. Juli 2017

KOPF HOCH LADY (2017)

            für Stimme und Klavier frei nach Text von Kathrin Schmidt

            Auftragswerk des Kissinger Musiksommers 2017, UA: Bad Kissingen, Kissinger Musiksommer,           Liederwerkstatt, Kimberley Boettger-Soller, Mezzosopran, Axel Bauni, Klavier, 2. Juli 2017

SCHWEIGEBILDER (2017)

            für Stimme solo

UA: München, Schwere Reiter, Total Vokal, Salome Kammer, Stimme, 31. März 2018  

FLÜGELMACHER (2016)

            für Sopran, Violoncello und Schlagzeug

UA: Berlin, Staatsoper Unter den Linden / Schillertheater (Werkstatt), 17. Januar 2017, Ensemble der Atonale Berlin  

FIGURE IN SPACE (2016)

            für Violine, Violoncello und Klavier

            Auftragswerk des Förderkreises Neue Musik Heibronn, UA: Heilbronn, 10. März 2017, Boulanger Trio

SELBSTLAUT. (SHORTCUT FÜR MAX) (2016)

            für Klarinette, Violine und Violoncello

            Auftragswerk der Max Reger Gesellschaft Weiden zum 100. Todestag, UA: Weidener Max           Reger Tage, 16. September 2016, Wolfgang Meyer, Klarinette, Matthias Enderle,             Violine,                            Mischa Meyer, Violoncello

INSCHRIFT. KOMMENTAR ZU BWV 4 (2016)

            für Chor und Orchester

            Auftragswerk der EKD Westfalen zum Jubiläum 500 Jahre Reformation 2017, UA: Reck- linghausen, 30. April 2017, Hertener Kantorei, Mitglieder der Dortmunder Philharmoniker, Leitung: Elke Cernysev

WENIGE SILBEN VOM GLÜCK (2016)

            für Stimme solo

UA: Dresden, Jubiläumskonzert des Ensembles Auditiv Vokal, Anna Palimina, 1. Juni 2017

WRITE MY NAME (2015)

            für Orgel und Schlagzeug

            Auftragswerk des Duo Carillon, UA: Kunststation St. Peter Köln, 20. Februar 2016

LEFT LUGGAGE. NACHKLANG FUER LUDWIG VAN B. (2015)

            für Klavier

UA: Bonn, Post-Tower, Rahmenprogramm zum Beethoven-Fest, Susanne Kessel, Klavier,

7. September 2015

HUNGRY (2014/15)

            für Schlagquartett

UA: Sommerakademie der Studienstiftung des deutschen Volkes, Brixen, Jochen Schorer, Richard Gläser, Andreas Fuß, Kaspar Querfurth, Schlagzeug, Leitung: Tobias Drewelius,

7. August 2015

SGUARDO DA MOLTO VICINO (2015)

            für Frauenstimme, Flöte, Violine und Klavier

            Auftragswerk des Teatro La Fenice Venedig für den Maratona Contemporanea, UA: Ex Novo Ensemble Venedig, Sonia Visentin, Sopran, Venedig, 9. Juli 2015

BOTSCHAFTEN AUS DEM TURM. ZWEI STÜCKE FÜR FRIEDICH H. (2014)

            für Stimme und Klavier

UA: Stuttgart, UNICEF-Benezifkonzert, Martin Nagy, Stimme, Moira Muschalla, Klavier,

12. Juni 2016

TELL IT OR SHOUT (2014)

            Duo für einen Streicher und Bläser

UA: Festspielhaus Hellerau / Dresden, Ensemble Courage, 26. November 2017

ASK HIM! (2014)

            für Klavier

UA: Art Lab Johannesburg, 19. Juli 2015, Johannesburg / Südafrika, Jill Richards, Klavier

CHERCHER LE CHIEN (2014)

            für Bassflöte / Flöte, Bassklarinette, Posaune, Violine, Viola, Violoncello und Klavier

Gefördert durch das Stipendium Internationales Künstlerhaus Villa Concordia Bamberg,

UA: Villa Concordia Bamberg, 12. März 2014, Ensemble musikFabrik, Leitung: Johannes Schöllhorn

 

und viele andere Werke

(Stand: 09.06.2021)