FACTS

Fluxes and Fate of Microplastics in Northern European Waters

Dauer: 3 Jahre (Juni 2020 bis Mai 2023)

 

Kontakt:
Dr. Barbara Scholz-Böttcher
Arbeitsgruppe: Organische Geochemie
Tel.: +49-441 798-5362
Fax: +49-441 798-3404


Prof. Dr. Oliver Wurl
Arbeitsgruppe: Prozesse & Sensorik mariner Grenzflächen
Tel.: +49-4421 944-228
Fax: +49-4421 944-140

FACTS ist ein JPI-Oceans Verbundprojekt durch das BMBF finanziert.

Homepage: https://jpi-oceans-facts.eu/

FACTS

Fluxes and Fate of Microplastics in Northern European Waters

Mikroplastik (MP) sind Plastikpartikel, -fasern oder -fragmente, die kleiner als 5 mm sind. Die Wege von MP in die marine Umwelt sind divers. Potenzielle Einträge stellen Textilfasern aus Staub und Kläranlagen, Verpackungsmaterialien und Abfall aus marinen Industrien wie Aquafarmen dar. Darüber hinaus gelangen große Mengen Müll durch Littering und Missmanagement von Abfällen in die Umwelt (Eunomia, 2019; PlasticsEurope, 2019).

Zielsetzung

Das Projekt FACTS hat das Ziel neues Wissen über die Quellen, den Transport, das Auftreten und das Schicksal von MP in den nördlichen Meeresgewässern zu schaffen. Dafür werden verschiedene Analyse-, Überwachungs- und Modellierungsansätze kombiniert, um von der südlichen Nordsee bis zu den arktischen Gewässern der Barentssee den Transport, Quellen und Senken von Mikroplastik zu beschreiben. FACTS analysiert und quantifiziert den vertikalen Transport von Mikroplastik in der Wassersäule. Verschiedene Stichprobenkampagnen auf Forschungsschiffen und Fischereifahrzeugen werden durchgeführt und die Plastikpartikel- und Plastikmassekonzentrationen werden in ozeanographische Modelle implementiert. FACTS befasst sich außerdem mit aktuellen Herausforderungen, die sich durch Nanokunststoffe und den Eintrag von Reifenabrieb in die marine Umwelt ergeben.

Projektpartner

FACTS besteht aus einem interdisziplinären Konsortium mit 16 Partnern aus verschiedenen Europäischen Ländern.

(Stand: 30.04.2021)