PASSME

PASSME

Air-Sea Gas Exchange: PArameterization of the Sea-Surface Microlayer (PassMe)

Dauer: 5.5 Jahre (April 2014 bis September 2019)

Die Weltmeere nehmen ca. 30 % des durch den Menschen erzeugten CO2 auf und stehen damit im Mittelpunkt des globalen CO2-Kreislaufs. Ein besseres Verständnis, wie CO2 über die Meeresoberfläche aufgenommen wird, ist entscheidend für die Vorhersage von Klimaänderungen. Das ist das Ziel des Projektes PassMe, das vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) gefördert wird. Unsere vorherigen Forschungen zeigten, dass die Meere größtenteils mit natürlichen Oberflächenfilmen bedeckt sind. Diese hauchdünnen Filme sind oft mit organischen Verbindungen angereichert, die aus der mikrobiellen Welt der Meere stammen. Durch die Bildung einer laminaren, d.h. turbulenz-freien, Grenzschicht verlangsamen die Filme nicht nur den Gasaustausch zwischen den Meeren und der Atmosphäre, sondern bieten auch Mikroben die Möglichkeit sich anzusiedeln. Unter günstigen Bedingungen können sich sogar biofilm-ähnliche Gemeinschaften zwischen dem Meer und der Atmosphäre bilden, die vermutlich aktiv den Gasaustausch beeinflussen.

Die Arbeitsgruppe Meeresoberflächen wird unter anderem einen innovativen Forschungskatamaran entwickeln, nicht nur, um die Filme für spätere Laboruntersuchungen zu sammeln, sondern auch um zum ersten Mal die Meeresoberfläche mit in-situ Sensoren zu „scannen“. Gleichzeitig werden Gasaustauschraten von CO2 gemessen und diese mit Umweltfaktoren und den Eigenschaften der Meeresoberflächen in Bezug gestellt.

(Stand: 21.08.2020)