Kontakt

Dr. Jennifer Turner

Institut für Sozialwissenschaften  (» Postanschrift)

Dr. Kimberley Peters

Kimberley Peters leitet ein Forschungsteam im Bereich Marine Governance am Helmholtz-Institut für Funktionelle Marine Biodiversität (HIFMB), einer Kooperation zwischen der Universität Oldenburg und dem Alfred-Wegener-Institut (AWI), Deutschland. Innerhalb dieses interdisziplinären Zentrums verwendet Kimberley räumliche Rahmen, um zu verstehen, wie Wasserräume organisiert und verwaltet werden, und verfolgt einen kritischen Ansatz, um Formen von Machtausübung auf See zu hinterfragen. Kimberley hat zahlreiche Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Meerespolitik und Meeresgeographie veröffentlicht und ist unter anderem leitende Herausgeberin des Routledge Handbook of Ocean Space.

Im Rahmen ihrer Arbeit zur Organisation und Verwaltung des Meeresraums ist eines von Kimberleys Forschungsinteressen Carceral Seas: Crime, Governance and Mobilities. Ein Großteil dieser Arbeit ist historisch ausgerichtet und versucht zu hinterfragen, wie vergangene ozeanische Ereignisse uns helfen können, aktuelle Anliegen zu verstehen. Bisher hat Kimberley dies im Zusammenhang mit der Fallstudie zur Offshore-Radiopiraterie in ihrer Monografie Sound, Space, Society: Rebel Radio untersucht, die hinterfragt, wie historische Übertretungen zu einer Änderung des Seerechts geführt haben.

In den letzten 8 Jahren hat Kimberley an verschiedenen Projekten gearbeitet, die sich mit der scheinbar widersprüchlichen Beziehung zwischen „Gefängnis“ und dem „Meer“ (mit Jennifer Turner) in einem historischen und neueren Kontext befassen. Gefängnisräume sind solche, die als geschlossen, kontrolliert, begrenzt definiert sind. Das Meer wird oft als Gegensatz charakterisiert – als der „freieste“ und „offenste“ Raum. Wie Geographen (Historiker und Wissenschaftler der Internationalen Beziehungen) jedoch gezeigt haben, kann das Meer – ein Raum, der oft außerhalb von Sicht und Verstand ist – eine gesetzliche Ausnahmeregelung für den Staat darstellen und wurde daher häufig als Gefängnisraum genutzt, den es zu bewahren galt, um staatliche Regulierungen für karzerale Zwecke umgehen zu können. Es wurde auch als Raum genutzt, um „ungewollte“ oder „unerwünschte“ Menschen mit „Transport-“ oder Gefängnisschiffen von einem Territorium in ein anderes zu bewegen und zu entfernen (und auch zurückzubringen). Wir haben diese Ideen in einer Reihe von Artikeln untersucht, die sich auf das Sträflingsschiff konzentrieren. Dies ist unsere neueste Arbeit, die das Meer und Lebenswelten, Arbeit, Aktivitäten und auch Beziehungen zu nicht-menschlichem Leben als „carceral“ versteht. Zusammen mit Jennifer Turner ist sie Mitherausgeberin von Carceral Mobilities: Interrogating Movement in Incarceration und einer Sonderabteilung von Political Geography zum Thema „Carceral Seas“.

Weitere Ideen entstehen gerade mit Paula Satizábal. Paulas Arbeit bewegt sich an den Schnittstellen von Meeresgeographie, politischer Ökologie und Studien zur blauen Gerechtigkeit. Gemeinsam entwickeln wir eine Reihe von Arbeiten, die sich mit Fragen zu Grenzen, der blauen Kriminalität, (Un-)Gerechtigkeit, Enteignung und letztendlich der ungleichmäßigen und ungleichen Machtdynamik befassen, die ein fester Bestandteil der Meeresmanagementregime sind.

(Stand: 06.07.2022)