Kontakt

Leitung

PD Dr. Anna Levke Brütt

+49 (0)441 798-2633

Postanschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät VI - Medizin und Gesundheitswissenschaften
Department für Versorgungsforschung
Nachwuchsgruppe Rehaforschung
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Besucheranschrift

Campus Haarentor
Gebäude V04
Ammerländer Heerstraße 140
26129 Oldenburg

SEMPRE

DRV OL-HB: Schnittstellenmanagement zur frühzeitigen Ermittlung des psychosomatischen Rehabilitationsbedarfs und rechtzeitigen Steuerung in die psychosomatische Rehabilitation

Psychische und psychosomatische Erkrankungen sind in der Bevölkerung weit verbreitet und beeinträchtigen die Lebensqualität der betroffenen Menschen sowie deren Teilhabe am sozialen und beruflichen Leben oft erheblich. Angesichts der eingeschränkten beruflichen Teilhabe wird der medizinischen Rehabilitation eine wichtige Bedeutung zuteil. Gleichzeitig gelangen psychisch erkrankte Menschen infolge zahlreicher Barrieren häufig nicht rechtzeitig und nicht ausreichend vorbereitet in die psychosomatische Rehabilitation.

Vor diesem Hintergrund erprobt die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Oldenburg-Bremen im Rahmen des Modellprojekts SEMPRE eine innovative, komplexe Intervention, um psychisch erkrankten Menschen mit beruflichen Teilhabestörungen den Zugang zu rehabilitativen Leistungen zu erleichtern. Dabei sollen Betroffene in psychosozialen Problemlagen frühzeitig identifiziert, umfassend informiert und anschließend barrierearm in geeignete Behandlungsangebote gesteuert werden. Im Kern der Intervention (Abb. 1) stehen dafür ein eng kooperierendes Netzwerk relevanter Akteure zur Identifizierung Betroffener, ein zweitägiges ambulantes Assessment, dem Rehabilitationskompass, sowie an der Schnittstelle vermittelnde Lotsen. So will SEMPRE erreichen, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen frühzeitiger eine Rehabilitationsleistung in Anspruch nehmen und ihre berufliche und soziale Teilhabe sowie die Lebenszufriedenheit erhalten oder verbessert werden kann.

Abbildung 1: Kernelemente der Intervention

Um die Wirkung der Intervention zu überprüfen übernimmt die AG Rehaforschung der Universität Oldenburg die wissenschaftliche Begleitung des Projekts. Dies umfasst eine mehrphasige prä-post Studie sowie eine kontrollierte Längsschnittstudie in den kooperierenden Reha-Einrichtungen. Ferner werden zur formativen Ergebnisevaluation neben einer Prozessdokumentation auch qualitative Befragungen von Studienteilnehmern und beteiligten Akteuren durchgeführt. Die kooperierenden ambulanten Einrichtungen der psychosomatischen Rehabilitation sind die Klinik am Stadthafen Oldenburg sowie das Zentrum für seelische Gesundheit Bremen.

Gefördert wird das Modellprojekt im Rahmen des Bundesprogramms "Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben - rehapro" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

(Stand: 21.08.2020)