2022

Kontakt

Leitung

Prof. Dr.-Ing. Jorge Marx Gómez

Sekretariat

Sekretariat Julia Franke 

+49 (0) 441 / 798 - 44 78

+49 (0) 441 / 798 - 44 72 

A4 - 3. Stock

alle Kontakte im Überblick

2022

News 2022

09.05.2022: FREE Projekt Training und Management Meeting in Vilnius, Litauen.

Am 09.05.2022 trafen sich die Projektpartner des Erasmus+ Projekts FREE (Female Academic Role Model Empowerment, Equality and Sustainability at Universities in Mediterranean Region: towards 2030 Agenda) an der Vilnius Gediminas Technical University, Business Management Faculty, in Litauen für einen FREE Trainingstag und eine Management Meeting.

Projektpartner aus dem Libanon, Syrien und Jordanien berichteten von ihren Fortschritten bei der Entwicklung eines National Policy Papers zu Gender Equality, sowie ihren bisherigen Erfahrungen mit ihren kürzlich gegründeten Gender Equality Zentren. Während der International Week an der Vilnius Gediminas Technical University hatten sie zudem die Möglichkeit, die Erfolge des FREE Projektes mit einem breiten internationalen Publikum zu teilen.

Ende Mai werden die FREE Trainings während eine einwöchigen Workshopreihe in Madrid, an der Universidad Nacional de Educación a Distancia (UNED), fortgesetzt.


 


 

02.05.2022: NEMo diskutiert mit anderen Projekten zum Thema ländliche Räume

Vertreter:innen aus der Praxis diskutierten mit NEMo über kommende Entwicklungspfade der Mobilität im ländlichen Raum. © hri (Wildeshauser Kreiszeitung)

Der Landkreis Oldenburg weist durch seine Pendlerbeziehungen ins Umland eine starke Mobilitätsproblematik auf. Neue Konzepte sind erforderlich, um die Herausforderungen, die in diesem Bereich bestehen, in den kommenden Jahren angehen zu können. Zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ veranstaltete die CDU in Wildeshausen unter Beteiligung des NEMo Projektes (Nachhaltige Erfüllung von Mobilitätsbedürfnissen im ländlichen Raum) eine Diskussionsrunde mit Praktikern und interessierten Bürger:innen.

Johannes Schering und Cedrik Theesen stellten die wichtigsten Ergebnisse des 2020 abgeschlossenen Projektes vor. Prof. Jorge Marx Gómez war online zugeschaltet, um weitere Einblicke in die Forschungsarbeit zu geben. Die Fahrkreis-App verknüpft den ÖPNV sowie weitere Mobilitätsangebote mit privaten Verkehren. Bürger:innen können so das verfügbare Angebot erweitern, was für viele Institutionen (z.B. Betriebe, Schulen) interessant sein kann, um der Herausforderungen der Mobilität im ländlichen Raum und der starken Abhängigkeit vom privaten Pkw entgegen wirken zu können. Auch der Fahrradverkehr spielt beim Mobilitätswandel eine wichtige Rolle. In diesem Kontext wurden auch die Projekte SmartHelm und INFRASense den interessierten Zuhörer:innen vor Ort und im Internet näher gebracht.

Die Wildeshauser Kreiszeitung hat zu der Veranstaltung einen Artikel veröffentlicht, den Sie hier finden können.


 

27.04.2022: „MobiLe - Mobilitätswende @ Lebensqualität“ Kick-off Meeting

Am 27. April 2022 fand das Kick-off Meeting für das Projekt "MobiLe - Mobilitätswende @ Lebensqualität" in Präsenz an der Universität Oldenburg statt. Die beteiligten Kooperationspartner Stadt Norderstedt und der assoziierte Partner Mosche Design sind bei diesem Kickoff-Meeting vertreten. Die in Phase 1 erreichten Aufgaben und die in Phase 2 zu erreichenden Ziele werden bei diesem Meeting besprochen. Außerdem wurden bestimmte MobiLe-bezogene Projekte (SmartHelm, INFRASense) vorgestellt, und es werden regelmäßig Online-Treffen stattfinden, um Informationen über andere relevante Projekte auszutauschen.

Dieses Forschungsprojekt zielt darauf ab, eine neuartige Entscheidungshilfe für verkehrsbezogene Entscheidungen zur Verfügung zu stehen, die das Verkehrssystem zusammen mit weiteren Aspekten einer qualitativen, auf Nachhaltigkeit zielenden Stadtentwicklung in ihrem systemischen Zusammenspiel betrachtet.

Die Kernaufgaben des VLBA bei diesem Projekt sind die Entwicklung und das Hosting der Website und der Web-App, die es Kommunalpolitikern ermöglicht, die Komplexität und die Interdependenzen des kommunalen Verkehrssystems mithilfe einer einfach zu bedienenden Software (besser) zu verstehen und zu berücksichtigen. Zusätzlich sollen Kommunalpolitiker in die Lage versetzt werden, die komplexen Auswirkungen verkehrswirksamer Entscheidungen eigenständig und frühzeitig zu beurteilen.

Beteiligte Partner

  • Stadt Norderstedt      
  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 

Assoziierte Partner

  • MOSCHDESIGN
  • e-fect dialog evaluation consulting eG

Das Gesamtprojekt wird von der Stadt Norderstedt als Eigenleistung durch die Projektleitung geführt.


 

29.04.2022: 12. BUIS-Tage 2022 (Fristverlängerung)

Aktualisierung: Fristverlängerung zur Einreichung (neue Frist 22.05.2022)

Bemühungen um Umweltschonung, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz werden durch den Einsatz von Umweltmanagementsystemen unterstützt, die eine Vielzahl heterogener Daten benötigen, um der Planung, Steuerung und Kontrolle von umweltbezogenen Aufgaben gerecht zu werden. Diese Daten müssen durch Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) vorgehalten und zielorientiert bearbeitet werden. Die Leistungsfähigkeit aktuell implementierter BUIS wird den Anforderungen aus der Nachhaltigkeitsdebatte noch nicht gerecht. Dabei kommt der IT eine entscheidende Rolle in der nachhaltigen Unternehmensentwicklung zu. BUIS müssen bereits in der Produktentwicklung im Rahmen einer umweltintegrierten Produktion sowie in der strategischen Entscheidungsfindung ansetzen und nicht erst als End-of-Pipe-Lösung zur bloßen, nachträglichen Dokumentation von Umweltkennzahlen oder um Legal Compliance herzustellen. Große Bedeutung kommt somit dem rechtzeitigen Erkennen von Ursache-Wirkungsbeziehungen zu, um von einem abstrakten Standpunkt aus die Umweltwirkungen des eigenen Handelns innerhalb des Unternehmens (aber auch über Unternehmensgrenzen hinaus) abzuschätzen und proaktiv zu begegnen. Wesentliche Potenziale für den vorsorgenden Umweltschutzaspekt bleiben sonst ungenutzt.

Der Workshop versteht sich als ein Forum, um über den erreichten Stand aktueller BUIS zu informieren sowie neue, eigene Ideen und Lösungsansätze vorzustellen und in einer Expertenrunde aus Wissenschaft und Praxis mit angenehmer Diskussionskultur intensiv zu erörtern. Selbstverständlich sind auch Arbeitsberichte, die auch Teilergebnisse und vor allem auch noch ungelöste Problemstellungen thematisieren, herzlich willkommen.

Weitere Informationen


21.04.2022: Disputation von Alexander Sandau

Am 21. April 2022 hat Dipl.-Inf. Alexander Sandau seine Dissertation mit dem Titel "Konzeption eines Produkt-Service-Managementsystems zur Leistungsbündelung im Markt der Mobilitätsdienstleistungen" erfolgreich verteidigt. Die Abteilung Wirtschaftsinformatik VLBA und das OFFIS gratuliert herzlich dazu.


 

04.04.2022: WiPMA Abschlusspräsentation

Alles neigt sich einem Ende zu, so auch die Arbeit der Projektgruppe WiPMA.

Zum 04.04.2022 hat die Projektgruppe ihre Erkenntnisse in den Bereichen Data Understandig, Maschine Learning, Architektur und Visualisierung in einer Abschlusspräsentation erfolgreich vorgestellt. Die Projektgruppe konnte innerhalb eines Jahres viel Erfahrungen sammeln, die Höhen und Tiefen mit sich brachten, wobei die Höhen wie die Zusammenarbeit und Erfolgserlebnisse überwogen.

Die Projektgruppe bedankt sich recht herzlich bei den Mitgliedern des Projektes WiSA Big Data, den Vertretern des OFFIS e. V., den Industriepartnern und denen, die das Projekt mit Interesse mitverfolgt haben. Wir hoffen, dass unsere Erkenntnisse und der Ausblick in die Zukunft neue Perspektiven für weitere Projekte eröffnen.


 

30.03.2022: Update aus Ostafrika: 4. Kohorte startet, 3. Kohorte im Prakitkum

Das studentische Leben im Exzellenzzentrum für IKT in Ostafrika (CENIT@EA), das die Universität Oldenburg im Rahmen einer internationalen Partnerschaft koordiniert, schreitet voran. Mit Beginn dieses Jahres hat sich die 4. Kohorte von Studierenden für den Masterstudiengang Embedded and Mobile Systems eingeschrieben. Die Studierenden der vorherigen, dritten Kohorte haben gerade ihre Praktika in der ostafrikanischen Region begonnen.

Am 14. Januar 2022 nahm der vierte Studienjahrgang sein Studium an der Nelson Mandela African Institution of Science and Technology (NM-AIST) in Arusha, Tansania, auf. Unter den 30 neuen Studierenden befanden sich 24 Stipendiaten und Stipendiatinnen. Jeweils vier Studierende aus jedem der sechs EAC-Mitgliedstaaten erhalten ein Vollstipendium für die Dauer ihres Studiums. Die im Rahmen des Projekts vergebenen Stipendien umfassen einen monatlichen Zuschuss zum Lebensunterhalt, Mietzuschüsse und finanzielle Unterstützung für Studium und Forschung sowie die Übernahme der Studiengebühren am NM-AIST. Von den 24 Stipendiaten sind neun weiblich. Mit dieser vierten Kohorte hat das Exzellenzzentrum insgesamt 112 Stipendien für den Masterstudiengang in eingebetteten und mobilen Systemen vergeben. 

Die Studierenden der 3. Kohorte sind einen Schritt weiter. Der zweijährige Masterstudiengang beinhaltet ein obligatorisches Industriepraktikum für alle Studierenden. Das Hauptziel des Industriepraktikums ist die Förderung der regionalen Zusammenarbeit und die Verknüpfung mit der Arbeitswelt, wobei der Schwerpunkt auf Technologie, Innovation und Unternehmertum liegt. Außerdem erhalten die Studierenden die Möglichkeit, zusätzliche praktische Erfahrungen zu sammeln und ihr Netzwerk zu erweitern. Die Praktika dauern sechs Monate und können in jeder privaten oder öffentlichen Einrichtung in der EAC-Region absolviert werden, die zum Programm passt. Während ihres Praktikums führen die Studierenden ein eigenes praktisches Projekt durch, das sie nach ihrem Aufenthalt einreichen. Dabei werden sie von einem Betreuer des Unternehmens, der NGO oder der öffentlichen Einrichtung sowie von einem akademischen Betreuer unterstützt. Der dritte Jahrgang hat sein Praktikum im Februar 2002 begonnen und wird es im August dieses Jahres beenden.


 

29.03.2022: 2. Konsortialtreffen des Projekts 'Wärmewende
Nordwest'

Am 09.03.2022 hat das 2. Konsortialtreffen des Projekts 'Wärmewende
Nordwest' stattgefunden. Thema des Treffens waren, nach einer
Kurzvorstellung des aktuellen Stands aller Forschungsfelder und
Querschnittsaktivitäten, die Vorbereitung des ersten Zwischenberichts
sowie ein Vortrag des BFE über digitale Lernmedien, ihre Methoden,
Technologien und mögliche Anwendungen.


 

17.03.2022: Produkt des Jahres 2022 (Materialfluss)

Schon seit längerer Zeit arbeiten wir gemeinsam mit der abat AG an der Automatisierung der Inventur durch den Einsatz von Drohnen und KI. Nachdem unsere Ergebnisse bereits wissenschaftlich publiziert werden konnten, zeigt sich nun auch deutlich, dass der Ansatz auch in der Praxis Anklang findet. Vom Fachmagazin Materialfluss wurden wir nun mit dem Titel "Produkt des Jahres 2022" ausgezeichnet.

Link: https://www.materialfluss.de/software-und-identsysteme-messen-spektrum/materialfluss-produkt-des-jahres-2021--gebhardts-storebiter-ols-x-siegreich-974552-532724-924216-230715-868874-633866-337013-565172.htm


 

03.03.2022: Gastforscherin in der Abteilung

Die Abteilung VLBA heißt Gladys Nkatha Mange herzlich willkommen. Sie ist für 6 Monate mit einem DAAD kurzzeit Stipendium bei uns in der Abteilung und kommt von der Jomo Kenyatta university of Agriculture and Technology in Kenya.  Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Optimale Bildwiederherstellung mit einem neuronalen Faltungsnetzwerk (Convolutional Neural Network).

Lebenslauf


 

24.02.2022: 13. BUIS-Tage 2022

Bemühungen um Umweltschonung, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz werden durch den Einsatz von Umweltmanagementsystemen unterstützt, die eine Vielzahl heterogener Daten benötigen, um der Planung, Steuerung und Kontrolle von umweltbezogenen Aufgaben gerecht zu werden. Diese Daten müssen durch Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) vorgehalten und zielorientiert bearbeitet werden. Die Leistungsfähigkeit aktuell implementierter BUIS wird den Anforderungen aus der Nachhaltigkeitsdebatte noch nicht gerecht. Dabei kommt der IT eine entscheidende Rolle in der nachhaltigen Unternehmensentwicklung zu. BUIS müssen bereits in der Produktentwicklung im Rahmen einer umweltintegrierten Produktion sowie in der strategischen Entscheidungsfindung ansetzen und nicht erst als End-of-Pipe-Lösung zur bloßen, nachträglichen Dokumentation von Umweltkennzahlen oder um Legal Compliance herzustellen. Große Bedeutung kommt somit dem rechtzeitigen Erkennen von Ursache-Wirkungsbeziehungen zu, um von einem abstrakten Standpunkt aus die Umweltwirkungen des eigenen Handelns innerhalb des Unternehmens (aber auch über Unternehmensgrenzen hinaus) abzuschätzen und proaktiv zu begegnen. Wesentliche Potenziale für den vorsorgenden Umweltschutzaspekt bleiben sonst ungenutzt.

Der Workshop versteht sich als ein Forum, um über den erreichten Stand aktueller BUIS zu informieren sowie neue, eigene Ideen und Lösungsansätze vorzustellen und in einer Expertenrunde aus Wissenschaft und Praxis mit angenehmer Diskussionskultur intensiv zu erörtern. Selbstverständlich sind auch Arbeitsberichte, die auch Teilergebnisse und vor allem auch noch ungelöste Problemstellungen thematisieren, herzlich willkommen.

Weitere Informationen


 

19.02.2022: Besuch der Projektgruppe im Rahmen des Projekts DigiSchwein bei der Landwirtschaftskammer in Wehnen

Zum ersten Mal konnten die Studierenden Einblicke in die verschiedenen Versuchsfelder des Experimentierfelds DigiSchwein gewinnen. Nach einer freundlichen Begrüßung seitens der Landwirtschaftskammer und einer allgemeinen Einführung gab es einen ausführlichen Rundgang  durch die verschiedenen Mast- und Sauenabteile des Standorts. Hier erhielten die Studierenden detaillierte Einblicke in die verschiedenen Digitalisierungsmaßnahmen im Stall, die im Rahmen des DigiSchwein-Projekts durchgeführt und untersucht werden. Neben Kamerainstallationen über der Bucht zur Aufzeichnung von Videomaterial zur automatisierten Auswertung von Tierverhalten und der Installation unterschiedlicher Stallklimasensoren zur Aufzeichnung von Temperatur und Schadstoffwerten wurde vor allem auch viel über die allgemeine Haltungsweise und charakterlichen Eigenschaften von Schweinen informiert. Interessenten können sich unter diesem Link ebenfalls einen Eindruck über die Digitalisierungsmaßnahmen im Stall verschaffen.


 

17.01.2022: „5G Smart Country“ Kick-Off Meeting

Am 17.01.2022 hat das Projekt „5G Smart Country“ mit einem online Auftakt-Meeting gestartet. Dieses Projekt wird in Form eines Reallabors in den Pionierregionen Wolfenbüttel und Helmstedt in Niedersachsen von einem Forschungsverbund durchgeführt, woran mehrere Forschungsinstitute und Agrarfirmen beteiligt sind. Dieses Forschungsvorhaben zielt darauf ab, die vielversprechenden Möglichkeiten von der 5G-Mobilfunktechnologie unter realen Bedingungen im Bereich Land- und Forstwirtschaft (Smart-Agriculture sowie Smart-Forestry) zu untersuchen. Konkrete 5G-Anwendungen sollen entwickelt und erprobt werden, die es ermöglichen, Produktivität in der Land- und Forstwirtschaft beim optimierten Einsatz von natürlichen Ressourcen sowie chemischen Mitteln und Minimierung der Umweltbelastung zu steigern. Automatisierungstechnik (Feldroboter und Drohnen für Fernerkundung, Aussaat, gesteuerte Düngung sowie Unkrautregulierung; spektroskopische Echtzeit-Qualitätsbewertung vom Getreideförderstrom/Smart-Harvesting), Data Science und künstliche Intelligenz werden hier Schlüsselrolle spielen. VLBA ist in diesem Forschungsprojekt mit langjähriger Expertise auf diesem Gebiet vertreten. Die Kernaufgaben der VLBA sind die Entwicklung von KI-Algorithmen und einer Anwendung zur Visualisierung der erfassten Daten.

Beteiligte Partner

  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., 
  • Julius-Kühn-Institut für Kulturpflanzen (Institut für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz),
  • Landwirtschaftskammer Niedersachsen, 
  • Ostfalia Hochschule,   
  • Rauch Landmaschinenfabrik GmbH, 
  • Strube D&S GmbH,
  • Technische Universität Braunschweig (Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge, IMN), 
  • Thünen-Institut für Waldökosysteme,
  • Universität Oldenburg (Chair of Very Large Business Applications, VLBA),
  • Wahlers Forsttechnik GmbH & Co.KG.

Assoziierte Partner

  • Domäne Schickelsheim
  • Niedersächsische Landesforsten
  • Rittergut Lucklum
  • Stiftung Zukunft Wald

Die Steuerung des Gesamtvorhabens erfolgt durch einen Steuerungskreis, der aus den Vertretern von den Landkreisen Wolfenbüttel und Helmstedt besteht.

VLBA-Präsentation auf dem Kickoff-Meeting:


 

Projektabschlussmeeting HAPTIK

Im vergangenen Dezember fand das Projektabschlussmeeting des vom BMWI geförderten Projekts HAPTIK statt. Das Projektteam hat dabei die Ergebnisse und Erkenntnisse aus drei Jahren Forschung den Vertretern des Ministeriums, des Projektträgers sowie der Begleitforschung vorgestellt. Aus dem Forschungsprojekt sind über 50 Publikationen aus den Bereichen Jura, Informatik sowie Projektmanagement entstanden. Zudem eine Dissertation und diverse studentische Abschlussarbeiten.

Die Ergebnisse und das Engagements des Projektteams wurde auch von dem Projektträger gewürdigt, indem HAPTIK als eines der Leuchtturmprojekte der Förderlinie bezeichnet wurde. Obwohl es sich um das Projektabschlussmeeting handelte, ist das Projekt jedoch nicht gänzlich abgeschlossen. Die Uni Oldenburg arbeitet durch eine kostenneutrale Verlängerung noch bis zum 31.03.2022 an der weiteren Evaluation der Ergebnisse.

(Stand: 17.05.2022)