Navigation

Ringvorlesung Philosophie

Kontakt

T +49(0)441 798 2275/-2276
F +49(0)441 798 192275
E stu+kddium.generale@7r4uni-odcldwtenbnm9s3urg.de

Sprechzeiten:
Mo-Do 10-12 Uhr u. Do 14-17 Uhr
sowie n.V.

Raum: V02 0-015/-016

Anmeldung

Diese Veranstaltung, VA.-Nr. 4.03.998, und mehr als 600 weitere geöffnete Lehrveranstaltungen der Universität Oldenburg können Sie als Gasthörer_in besuchen.  Bitte melden Sie sich dazu auf der Seite "Anmeldung als Gasthörer_in" an. Die Anmeldung ist vom 1. März bis 30. April 2020 möglich.

Die Ringvorlesung Philosophie der Universität Oldenburg geht im Sommersemester 2020 weiter!

Die Ringvorlesung Philosophie ist eine Kooperation zwischen dem Institut für Philosophie und dem C3L – Center für lebenslanges Lernen der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg mit der Karl Jaspers-Gesellschaft.

Wissenschaftliche Koordination: Prof. Dr. Matthias Bormuth, Heisenberg-Professur für Vergleichende Ideengeschichte, Institut für Philosophie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Karl Jaspers-Haus, Unter den Eichen 22, matthias.bormuth@uni-oldenburg.de. 

 

4.03.998 Von Königsberg nach Jena – Klassiker der Philosophie und Literatur um 1800

Philosophie und Literatur verbanden sich in der deutschen Klassik auf einzigartige Weise. In Königsberg hatte Kant zuvor mit seiner „Kritik der reinen Vernunft“ ein neues Zeitalter von Aufklärung und Freiheit im Denken eingeläutet. 1789 ließ der Erfolg der Französische Revolution wenigstens philosophisch große Hoffnungen aufkommen. Hölderlin und Hegel , beide 1770 geboren, machten sich mit dem jüngeren Schwaben Schelling die „Revolution der Denkungsart“ im Tübinger Stift enthusiastisch zu eigen, wünschten, auch der politischen Enge zu entfliehen.
Um 1800 kam es in Jena zu einem einmaligen Ereignis, einer philosophischen Konstellation, wie Dieter Henrich sie nannte. Sie führte im kritischen wie spekulativen Idealismus zur weiteren Entfaltung des kantischen Denkens. Fichte stieß von Königsberg her zu den jüngeren Philosophen. Ihren Provokationen begegneten die Klassiker Goethe und Schiller in streitbarer Deutlichkeit. So entstand in der deutschen Provinz ein Labor des begrifflichen und anschaulichen Denkens. Man experimentierte gedanklich am Problem des modernen Selbstbewusstseins in einer zunehmend spezialisierten Gesellschaft ohne normative Gewissheiten.
Im Kontrast zu der Jenenser Konstellation beschritten Johann Georg Hamann und Georg Forster im Norden stärker religiöse und revolutionäre Denkwege im Widerstreit mit Kant. Beide ergänzen das ideengeschichtliche Panorama utopischer Entwürfe. So wurden zwischen Königsberg und Jena ganz unterschiedliche Antworten auf Hölderlins Frage vernehmbar, wozu Dichter und Denker in „dürftiger Zeit“ nötig seien.

Die Ringvorlesung kann aufgrund der aktuellen Situation in diesem Sommersemester leider nicht in Präsenzform stattfinden. Aktuell laufen Planungen einige Vorträge online anzubieten. Eingetragene Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden per E-Mail kontaktiert, sobald es Neuigkeiten gibt.

Terminplan

Mo 10:00 - 12:00 Uhr c.t.
Die Ringvorlesung findet ab dem 20. April im Bibliotheks-Saal der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg statt. 

20. April

Königsberg - Geschichte einer Weltbürgerrepublik

Prof. Dr. Manfred Geier
(Hamburg)
27. April

"Anfangs hatt´ ich ihn sehr im Verdacht den Dogmatismus"
Hölderlin in Jena

Prof. Dr. Johann Kreuzer
(Oldenburg)
04. Mai

Die Heimatlosigkeit des Fragens
Kant und die klassische Metaphysik

Prof Dr. Martina Roesner
(Wien)
11. Mai

Johann Georg Hamann
Konkretes Denken oder Systemphilosophie

PD. Dr. Till Kinzel
(Paderborn)
18. Mai

Konstellationen um Kant
Dieter Henrichs ursprüngliche Einsicht

Prof. Dr. Matthias Bormuth
(Oldenburg)

25. Mai
Jena um 1800
Schelling in der Republik der freien Geister

Dr. Peter Neumann
(Oldenburg)

08. Juni
Goethe in Jena
Ein streitbarer Klassiker

Prof. Dr. Helmut Hühn
(Jena)
15. Juni

Schiller und die Ästhetik
Jenenser Ansichten

Prof. Dr. Wolfgang Riedel
(Würzburg)
22. Juni

Hegel und Goethe

Prof. Dr. Klaus Vieweg
(Jena)
29. Juni

Wilhelm von Humboldt

Prof. Dr. Manfred Geier
(Hamburg)
06. Juli

Zwischen Freiheit und Naturgewalt
Georg Forster nach Kant

Prof. Dr. Jürgen Goldstein
(Trier) 

13. Juli
Fichte und das "absolute ich"
Die Jenaer Wissenschaftslehre

Prof. Dr. Rainer Schäfer
(Bonn)

BESUCHEN SIE DAS C3L AUCH HIER:

Webman3huste5k5l4r (axcfiel.ktfg+leinscptj9hmidt@bf8uongl2gl.54phde) (Stand: 07.04.2020)