Navigation

Skiplinks

Semesterbegleitendes Kursprogramm für Gasthörende

Kontakt

T +49(0)441 798 2275/-2276
F +49(0)441 798 192275
E studium.genwxu0erale@uni-oecylden6kbqbum7hmrg5spbv.dqfles35p

Sprechzeiten:
Mo-Do 10-12 Uhr u. Do 14-17 Uhr
sowie n.V.

Raum: V02 0-015/-016

Informationen zur Teilnahme

Die in diesem Programm aufgeführten Kurse gehören nicht zum allgemeinen Lehrangebot der Universität, sondern sind speziell für ältere Erwachsene konzipiert.

Alle an diesen Themen Interessierte können an den Kursen teilnehmen.

Gasthörende und Studierende der Universität erhalten einen Rabatt und zahlen ein reduziertes Kursentgelt.

Ein Rücktritt von der Anmeldung ist schriftlich bis vier Wochen vor Seminarbeginn ohne Kosten möglich. Nach Ablauf dieser Frist ist ein Rücktritt unter Erlassen der Kursgebühr nur möglich, wenn ein/e andere/r Teilnehmer_in von der Warteliste nachrücken kann. In diesem Fall wird jedoch eine Bearbeitungsgebühr von 15,- € erhoben. Sollte kein/e Nachrücker_in gefunden werden, muss das volle Entgelt gezahlt werden.

Anmeldung

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung notwendig. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Eine Teilnahmezusage mit einer entsprechenden Rechnung wird Ihnen zugeschickt.

Semesterbegleitendes Kursprogramm

Das Semesterbegleitende Kursprogramm ergänzt unser Angebot von geöffneten Lehrveranstaltungen durch zusätzliche Kurse, die vom C3L - Center für lebenslanges Lernen der Universität Oldenburg speziell für Sie zusammengestellt und organisiert werden.

Alle hier aufgeführten Kurse werden extra für Sie konzipiert und organisiert und sind nicht dem Lehrangebot der Universität entnommen. Daher ist für die Teilnahme eine gesonderte Kursgebühr zu zahlen. Teilnehmen können alle an diesen Themen Interessierte. Gasthörende und Studierende unserer Universität erhalten jedoch einen "Rabatt", d.h. sie zahlen den angegebenen ermäßigten Preis.

Wir haben in unserem Programm fürs Wintersemester 2019/20 wieder ganz unterschiedliche Themen aufgegriffen und hoffen, dass wir damit Ihr Interesse wecken können. Es sind körperliche und geistige „Bewegungsprogramme“ dabei, Ausflüge in die (Kunst-) Geschichte und Literatur sowie Abstecher in die Philosophie, Theologie und die Welt der Märchen. Auch die beliebte deutsch-niederländische Seminarreihe "Grenzkontakte" findet wieder statt. Sie sind herzlich eingeladen, auf „Entdeckungstour“ zu gehen!

Literatur

MICHAEL KRÜGER als Lyriker – Gedichte seit 1976

„[…] wie das schon klingt - / ein paar Kiesel, über die ich nicht gestolpert bin“

- Diese Veranstaltung hat bereits begonnen. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. -

30.50.101 - Dr. Uta Fleischmann, ab 05.11.2019, 14 U.Std.

Beschreibung:
Michael Krüger ist bekannt als Autor, Herausgeber von Literatur und als Verleger. Auf vielen literarischen Bühnen ist er zu erleben. Seine lyrischen Texte, die er seit Mitte der siebziger Jahre verfasst, stehen im Mittelpunkt des Seminars. In seinen Gedichten kann u. a. die „Natur (…) eine solche Präsenz entfalten“ (Tobias Lehmkuhl SZ 5.4.2018); dieses Motiv gilt es neben anderen Aspekten seiner Lyrik zu verfolgen. Ein poetischer Genuss! „(…) Über den See war ich gerudert / mit den letzten Vögeln, / die hatte das Schweigen verjagt.“


Lektüreempfehlung:

  • Michael Krüger: Schritte, Schatten, Tage, Grenzen. Gedichte 1976 – 2008. Frankfurt a. M. 2008. (Fischer Taschenbuch N° 18491) 12 Euro
  • Darüber hinaus werden weitere Kopien zur Verfügung gestellt.


Dozentin:
Dr. Uta Fleischmann
Termine:
Dienstags, 12:15 - 13:45 Uhr
05.11., 12.11., 19.11., 26.11., 03.12., 10.12. und 17.12.2019
Raum:
V03 0-E003, 14 U.-Std., max. 16 TN
Kursentgelt: 56,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 32,- €

Online-Anmeldung

Leitmotive der Literaturgeschichte (4): Rache / Vergeltung

- Diese Veranstaltung ist leider bereits ausgebucht. Gerne nehmen wir Sie auf die Warteliste auf, bitte kontaktieren Sie uns hierfür telefonisch oder per E-Mail. -

30.50.108 - apl. Prof. Dr. Helga Brandes, ab 08.01.2020, 8 U.Std.

Beschreibung:
Das Motiv der Rache und Vergeltung beherrscht die Weltliteratur von der Antike bis heute. Rachegefühle treiben sie an: Medea (Euripides), Elektra (Sophokles), Hamlet (Shakespeare), Michael Kohlhaas (von Kleist) bis hin zu Edward Lee Craddock („Rache per Computer“ / „Intruder“ von Charbonneau). Das Motiv taucht auch häufig im Bereich der Kunst, Musik und des Films (Vendetta-Filme etc.) auf. Während Rache i.A. eine physische / psychische, von Emotionen geleitete Gewalttat als Revanche für persönlich erlebtes Unrecht darstellt, hat die Vergeltung einen deutlicheren Gerechtigkeitsbezug; ihre Ausgleichsfunktion für erlittene Ungerechtigkeit steht im Vordergrund (z.B. Vergeltungsschlag zwischen Staaten und Völkern). Sie ist darüber hinaus auch positiv konnotiert („vergelt’s Gott“). - Beide Motiv-Ausprägungen sollen im Seminar näher untersucht werden.

Folgende Texte stehen dabei im Mittelpunkt:

  • Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame. Eine tragische Komödie (1956). Neufassung 1980. Zürich: Diogenes 1998. ISBN: 9783257230451 [10,00 €]
  • Gert Ledig: Vergeltung. Roman (1956). Frankfurt am Main: Suhrkamp 2004 (SBB 51). ISBN: 3-518-18851-8 [8,50 €]


Dozentin:
apl. Prof. Dr. Helga Brandes
Termine:
08.01., 15.01., 22.01. und 29.01.2020
Mittwochs, 10:15 – 11:45 Uhr
Raum:
V03 0-E003, 8 U.-Std., max. 20 TN
Kursentgelt: 32,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 18,- € 

Online-Anmeldung

Märchen und Märchenmotive in der populären Alltagskultur

30.50.113 - Sabine Lutkat, ab 25.02.2020, 15 U.Std.

Beschreibung:
In der populären Alltagskultur sind Märchen und Märchenmotive allgegenwärtig: Sie begegnen uns in Witzen und auf Postkarten, als Deko-Figuren und in der Werbung. Darüber hinaus bedient sich die moderne Literatur vieler Märchenmotive, sei es nun im Bereich Fantasy oder in der Lyrik und auch im Tourismus sind Märchen ein wichtiger Bestandteil. Im Seminar werden wir uns exemplarisch diesen Themen widmen. Dabei wird untersucht, welche Märchen und Motive eine Rolle spielen und was der neue Kontext mit den tradierten Stoffen macht. Dabei begleitet uns als Grundfrage, was an Märchen und Märchenmotiven so geeignet ist, dass immer wieder auf sie zurückgegriffen wird.

Dozentin:
Sabine Lutkat
Termine:
Dienstag, 25.02.2020, 09:15 – 16:45 Uhr
Mittwoch, 26.02.2020, 09:15 – 16:45 Uhr
Raum: V03 0-E003, 15 U.-Std., max. 20 TN
Kursentgelt: 60,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 35,- € 

Online-Anmeldung

Letteratura italiana

Literatur-Arbeitskreis von Gasthörenden der Universität

30.50.115 - Pasqua Pastore, ab 17.10.2019, 26 U.Std.

Beschreibung:
Per il primo semestre dell’Anno Accademico 2019/20 (Wintersemester 2019/20) è stato selezionato il romanzo “Fai bei sogni” del giornalista e scrittore Massimo Gramellini e edito da Longanesi nel 2012. Eccone una breve descrizione tratta dalla pagina web dell’editore: “Fai bei sogni” è la storia di un segreto celato in una busta per quarant‘anni. La storia di un bambino, e poi di un adulto, che imparerà ad affrontare il dolore più grande, la perdita della mamma, e il mostro più insidioso: il timore di vivere. Fai bei sogni è dedicato a quelli che nella vita hanno perso qualcosa. Un amore, un lavoro, un tesoro. E rifiutandosi di accettare la realtà, finiscono per smarrire se stessi. Come il protagonista di questo romanzo. Uno che cammina sulle punte dei piedi e a testa bassa perché il cielo lo spaventa, e anche la terra. Fai bei sogni è soprattutto un libro sulla verità e sulla paura di conoscerla […]. Ulteriori letture di approfondimento e di attualità verranno distribuite durante il corso.

Dieser Arbeitskreis von Gasthörenden der Universität beschäftigt sich mit moderner, anspruchsvoller italienischer Literatur. Die Besonderheiten des geschichtlichen, politischen und kulturellen Hintergrundes sowie aktuelle Entwicklungen werden dabei berücksichtigt.

Dozentin: 
Pasqua Pastore
Termine:
Donnerstags, 12:15 - 13:45 Uhr
wöchentlich ab dem 17.10.2019
Raum: V03 0-E003, 26 U.-Std., max. 12 TN
Kursentgelt für Gasthörende: 70,- €*

*Eine Teilnahme an diesem Arbeitskreis ist nur für Gasthörende möglich.

Online-Anmeldung

Musik

„Der Ring“ der Oldenburger

30.50.102 - Dr. Grigori Pantijelew, ab 04.02.2020, 14 U.-Std.

Beschreibung:
Was ist die wichtigste Voraussetzung für den Wagnerschen „Ring“? Richtig: das Eisenbahnschienennetz! Heute stellt sich genauso die Frage, was es möglich macht, den „Ring“ auch auf einer kleineren Bühne komplett zur Aufführung zu bringen? Welche Wirkung übt das Gesamtkunstwerk unter diesen Umständen heute aus?

Während die Vorbereitung der vollständigen Inszenierung in Oldenburg auf Hochtouren läuft, kann man als Publikum eine eigene Vorbereitung angehen und sich darauf einstellen (wenn man allerdings überhaupt Karten dafür erwischt). Die Einführung in den „Ring“ und das Einstimmen auf das Oldenburger Ereignis ist das Hauptthema dieses Seminars. Ein tiefgehendes Gespräch mit Beteiligten des Teams ist in Planung für eine der sechs Sitzungen.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass ein zweites Seminar für Ende Juni - Anfang Juli 2020 vorbereitet wird. Dieses Folgeseminar ist auf den Spuren der ersten Staffel unterwegs und findet in Kooperation mit beteiligten Akteuren des Oldenburgischen Staatstheaters statt: Wir werden einen jeden Teil der Tetralogie nach und nach besprechen und in den Dialog mit den Ausführenden eintreten. Bei der Einführung werden die Audiobeispiele aus den Aufnahmen mit den Dirigenten Fritz Stiedry, Clemens Krauss, Wilhelm Furtwängler, Joseph Keilberth, Herbert Karajan, Georg Solti erklingen.

Dozent:
Dr. Grigori Pantijelew
Termine:
Dienstags/freitags, 16:15 – 18:00 Uhr
04.02., 07.02., 11.02., 14.02., 18.02. und 21.02.2020
Raum: Kammermusiksaal, Gebäude A11, 14 U.-Std., max. 30 TN
Kursentgelt: 56,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 32,- €

Online-Anmeldung

Naturwissenschaft

Wie funktioniert Wissenschaft? Von der Entstehung des Lebens zur modernen Genetik

30.50.103 - Prof. Dr. Heribert Cypionka, ab 16.10.2019, 16 U.Std.

- Diese Veranstaltung hat bereits begonnen. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. -

Beschreibung:
In dieser Veranstaltung wollen wir uns grundlegenden Fragen der Biologie und der Naturwissenschaft widmen. Ziel ist es, die Grenzen und Möglichkeiten der Wissenschaft und des daraus abgeleiteten Handelns zu verstehen. So werden wir über den Ursprung des Lebens nachdenken, darüber wie sich die Vorstellungen dazu in der Geschichte verändert haben, und wie sich etwas wissenschaftlich erforschen lässt, das man (noch?) nicht reproduzieren kann. Wir werden über die Evolution nachdenken, darüber ob Gott oder eine andere „Intelligenz“ sie geformt hat, und wie zufällig hoch komplexe Strukturen entstehen können. Hierbei wird die Bedeutung von Energie, Information und Entropie für das Leben und die Evolution betrachtet. Weitere Themen sind die Frage nach der Existenz des freien Willens der Menschen, wieso Wissenschaft uns oft dumm macht, und was uns wirklich vom Affen unterscheidet. Wir werden die Ursachen für die Entstehung der biologischen Vielfalt kennenlernen, aber auch diskutieren, mit welchen genetischen Methoden sich heute das Leben und die Gesundheit verändern lassen und was davon wir tatsächlich tun sollten.

Dozentin:
Prof. Dr. Heribert Cypionka
Termine:
Mittwochs, 16:15 – 17:45 Uhr
16.10., 23.10., 30.10., 06.11., 13.11., 20.11., 27.11. und 04.12.2019
Raum:
V03 0-E003, 16 U.-Std., max. 20 TN
Kursentgelt: 56,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 32,- €

Online-Anmeldung

Schreibwerkstatt

Kreatives Schreiben – eine Schreibwerkstatt

„Schreiben ist groß machen“ (Christa Wolf)

30.50.104 - Dr. Uta Fleischmann, ab 15.11.2019, 15 U.Std.

Beschreibung:
Schreiben ist nicht nur das Metier der Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Viele Menschen halten zum Beispiel in Tagebüchern Erlebtes fest, bringen Erinnerungen zu Papier – im Gedicht oder in Prosaform. Sie schreiben, weil ihnen die Beschäftigung mit Sprache Freude bereitet; andere wiederum, die das noch nicht erfahren haben, wollen das Schreiben erst einmal versuchen. In dieser Schreibwerkstatt können Sie unterschiedliche Texte schreiben und einer Gruppe Gleichgesinnter vorstellen. Das gemeinsame Gespräch schließt sich an. Darüber hinaus bekommen Sie Anregungen, um sprachliche Fähigkeiten zu erweitern.

Geeignet für Einsteiger_innen und Fortgeschrittene

Dozentin:
Dr. Uta Fleischmann
Termine:
Freitags, 10:00 – 12:15 Uhr
15.11.19., 29.11.19, 13.12.19, 10.01.20 und 24.01.20
Raum:
V03 0-E003, 15 U.-Std., max. 10 TN
Kursentgelt: 65,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 40,- €

Online-Anmeldung

Theologie

All das Böse – Wie kann Gott das zulassen?

30.50.107 - Dietmar Abel (Pfarrer i. R.), ab 28.10.2019, 12 U.Std.

- Diese Veranstaltung hat bereits begonnen. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. -

Beschreibung:
Nachrichten von Kriegen und Naturkatastrophen erreichen uns nahezu täglich. Unschuldige Menschen leiden unter Unterdrückung, Folter und Tod. Aber auch Krankheiten undSeuchen fordern ihren Tribut an Menschenleben. Wie kann Gott, den Christen als allmächtig, allwissend und allgütig bekennen, dieses Leid zulassen? Schon das Alte Testament stellt sich diese Frage im Buch des Hiob. Unschuldig muss Hiob leiden, muss er mitansehen, wie sein Besitz verlorengeht, seine Kinder sterben, seine eigene Gesundheit schwindet. Ausgehend von diesem biblischen Buch sollen im Seminar verschiedene Antwortversuche auf die Frage der Theodizee vorgestellt, diskutiert und hinterfragt werden.

Dozentin:
Dietmar Abel (Pfarrer i. R.)
Termine:
Montags, 10:15 – 11:45 Uhr
28.10., 04.11., 11.11., 18.11., 25.11. und 02.12.2019
Raum:
V03 0-E003, 12 U.-Std., max. 10 TN
Kursentgelt: 48,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 28,- €

Online-Anmeldung

Kunstgeschichte

Wien um 1900

30.50.109 - Dörte Helling, ab 06.02.2020, 12 U.Std.

Beschreibung:
Seit dem Spätmittelalter war Wien ein wichtiges Zentrum, das vor allem durch seine Funktion als Residenzstadt der Babenberger und der Habsburger geprägt wurde. Ab den 1860er Jahren erfolgte der spektakuläre Ausbau der Wiener Ringstraße. Gegenüber dem historistisch geprägten Formenvokabular erhob sich allerdings gegen Ende des 19. Jahrhunderts Widerspruch, so dass um 1900 moderne Strömungen aufkamen. Eines der wichtigsten Bauwerke der Zeit ist das Ausstellungsgebäude der Wiener Secession von Joseph Maria Olbrich, das als Ausstellungsgebäude für zeitgenössische Kunst errichtet wurde (Motto: „Der Zeit ihre Kunst. Der Kunst ihre Freiheit“).

Zu Inkunabeln der modernen Architektur zählen die Bauwerke Otto Wagners (z.B. Kirche am Steinhof, Stadtbahnstationen) und die Bauwerke von Adolf Loos (u.a. Wohn- und Geschäftshaus am Michaelerplatz). Die Produktionsgemeinschaft „Wiener Werkstätte“ (Josef Hoffmann, Koloman Moser, etc.) hat einen wichtigen Beitrag zur Moderne geleistet. Die Kombination aus zeitlosem Design und hochwertigem Handwerk unter Berücksichtigung der Funktionalität findet bis heute Anklang. Die Malerei der Zeit soll in dieser Veranstaltung überblicksartig vorgestellt werden. Besondere Bedeutung kommt dabei den Arbeiten Gustav Klimts zu. Daneben haben in Wien mit Richard Gerstl, Oskar Kokoschka und Egon Schiele wichtige Vertreter des Expressionismus gewirkt.

Dozentin:
Dörte Helling
Termine:
Donnerstags, 14:30 – 18:00 Uhr
06.02., 13.02 und 20.02.2020
Raum:
V03 0-E033, 12 U.-Std., max. 40 TN
Kursentgelt: 48,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 28,- €

Online-Anmeldung

Horst Janssen hat Geburtstag – Alles Gute zum Neunzigsten!

30.50.110 - Geraldine Dudek, ab 23.10.2019, 16 U.Std.

- Diese Veranstaltung hat bereits begonnen. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. -

Beschreibung:
Horst Janssen (1929 bis 1995) ist Zeichner, Grafiker, Autor, Enfant terrible, Tausendsassa und Oldenburger Ehrenbürger. Am 14. November dieses Jahres wäre der neunzigste Geburtstag dieses Ausnahmekünstlers. Zu diesem Anlass werden sowohl die Kunsthalle Emden als auch das HorstJanssen-Museum große Ausstellungen zeigen, die das vielfältige Schaffen des Grafikers und Literaten ganz unterschiedlich beleuchten. Nicht ohne Grund spricht man vom „Janssen-Kosmos“, denn der Künstler entwickelte über die Jahrzehnte hinweg eine sehr individuelle Bildsprache, der wir uns in diesem Seminar weiter annähern möchten, um sein Werk besser entschlüsseln und verstehen zu können. Die facettenreiche Radiersuite „Hannos Tod“ wird uns als Ausgangspunkt dienen, um seinem Leben und Arbeiten, seinen (Vor-)Lieben und Ängsten auf die Spur zu kommen.

Rudolf Augstein, der Gründer und Herausgeber des Nachrichtenmagazins Der Spiegel, schrieb 1995: „Ein so vielschichtiges, hochsensibles Wesen wie Horst Janssen kann man in wenigen Zeilen nicht beschreiben.“

Neben den wöchentlichen Terminen an der Universität Oldenburg oder im Horst-Janssen-Museum ist für den späten Nachmittag des 05.11.2019 eine Exkursion nach Emden geplant, die in der Kursgebühr nicht inkludiert ist. Eine Anreise muss eigenständig organisiert werden.

Dozentin:
Geraldine Dudek
Termine:
Mittwochs, 10:15 – 11:45 Uhr
23.10., 05.11. (Exkursion), 06.11., 13.11., 20.11., 27.11. und 04.12.2019, Folgetermine nach Absprache
Raum:
V03 0-E003, 16 U.-Std., max. 18 TN
Kursentgelt: 60,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 38,- €

Online-Anmeldung

Mystisches – Skurriles - Fantastisches

30.50.111 - Bärbel Schönbohm, ab 24.02.2020, 15 U.Std.

Beschreibung:
In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit Künstlern, deren Werke von fantastischen, mystischen oder skurrilen Elementen durchdrungen sind.

Hieronymus Bosch (um 1450 - 1516) schuf an der Schwelle vom ausgehenden Mittelalter zur Neuzeit Bildwelten voller grotesk schauriger Wesen. Für den Spanier Francisco de Goya (1746 - 1828) bildete das Fantastische und das Skurrile die Grundlage seiner Kunst. Vor allem in seinem grafischen Werk widmete er sich dem Unheimlichen und dem Dämonischen. Von einer mystischen Aura umgeben sind die Gemälde Franz von Stucks (1863 - 1928). Sein Erfolgsbild Die Sünde galt als eine einzige Herausforderung. Der belgische Künstler James Ensor (1860 - 1949) verschrieb sich ganz dem Skurrilen: Masken, Skelette und schaurige Gestalten bevölkern seine Bilder. Der Österreicher Gustav Klimt (1862 - 1918) ist bekannt für seine mystischen Frauenporträts mit illusionären Arrangements. Eine Art von fantastischer Traummalerei betrieb Joan Miró (1893 - 1983). Biomorphe Formen sowie skurrile Zeichen und Figuren werden in seinen Bildern lebendig.

Dozentin:
Bärbel Schönbohm
Termine:
Montags, 14:15 – 16:45 Uhr
24.02., 02.03., 09.03., 16.03. und 23.03.2020
Raum:
V03 0-E005, 15 U.-Std., max. 40 TN
Kursentgelt: 58,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 34,- €

Online-Anmeldung

Gegenwartskünste im Kontext: Umbruchsphänomene in den Künsten seit 1945

30.50.114 - Prof. Dr. Martin Roman Deppner, ab 19.10.2019, 24 U.Std.

- Diese Veranstaltung hat bereits begonnen. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. -

Beschreibung:
Die Facetten der Gegenwartskunst scheinen unüberschaubar. In die Entwicklung der Moderne gestellt, erschließt sich jedoch so manches Rätsel als Fortsetzung von Auf- und Umbrüchen, die nach 1945 und um 196O ihre entscheidenden Wendungen erfuhren. Die Wechselwirkungen zwischen amerikanischer und europäischer Kunst gehören ebenso dazu wie der legendäre Ausstieg aus dem Bild oder die Mobilisierung neuerer und neuester Medien. Was gegenwärtig im Kontext von Kunst und Alltag in den Ausstellungen Aufschwung erfährt, bildet den Fokus einer Veranstaltung, in deren Blickfeld die wichtigsten Stationen der Kunstentwicklung insbesondere hinsichtlich der Überschreitung der Gattungen und Crossing der Medien seit 1945 fallen. Im Verlauf des Seminars sollen so die wesentlichen Etappen der Kunst-Moderne in den Bereichen Malerei, Skulptur, Installation, land-art, Konzept- und Materialkunst, Fotografie und Video in Einzelwerkanalysen und in Übersichtsdarstellungen anschaulich gemacht werden.

Geplante Tagesexkursionen:

  • 30.11.2019: Hamburg: Bucerius Kunstforum: Amerika! / Hamburger Deichtorhallen: Baselitz. Richter. Polke. Kiefer
  • 14.12.2019: Bremen: Bremer Kunsthalle (Ausstellung: Ikonen) / Museum Weserburg: Sammlungspräsentation 1.0.

Der jeweilige Eintritt ist in der Kursgebühr nicht enthalten, eine Anreise muss eigenständig organisiert werden.

Dozent:
Prof. Dr. Martin Roman Deppner
Termine:
Samstags, 10:15 – 11:45 und 14:15 – 15:45 Uhr
19.10., 09.11., 23.11., 30.11., 07.12. und 14.12.2019
Raum:
V03 0-E003, 24 U.-Std., max. 20 TN
Kursentgelt
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 35,- €. Eine Teilnahme an dieser Veranstaltung ist nur für Gasthörende möglich.

Online-Anmeldung

Geschichte

Die Geschichte des Herzogtums Oldenburg unter Friedrich August und Peter Friedrich Ludwig 1773 - 1829

30.50.112 - Dr. Bernd Müller, ab 06.02.2020, 12 U.Std.

Beschreibung:
Das Seminar behandelt einen bedeutsamen Abschnitt der Landesgeschichte Oldenburgs, der von den letzten Jahrzehnten des Deutschen Reichs über die napoleonischen Kriege und die Annexion durch Frankreich bis zum Beginn des Deutschen Bundes reicht. In der Erarbeitung der Lebensbilder der beiden ersten Fürsten des neu geschaffenen Herzogtums entsteht ein Überblick über die territoriale Entwicklung des Herzogtums und die Zusammenhänge mit Russland und dem russischen Zarenhaus. Gleichzeitig geschieht auch eine Einführung in die europäische Politikgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts.

Bei der Arbeit mit historischen Darstellungen, ihrer Auswertung und Einordnung geht es um ein Grundverständnis für die historische Wissenschaft, das durch eine Einführung in den Umgang mit historischen Quellen im hiesigen Staatsarchiv ergänzt wird.

Dozent:
Dr. Bernd Müller
Termine:
Donnerstags, 16:15 – 17:45 Uhr
06.02., 13.02., 20.02., 27.02., 05.03. und 12.03.2020
Raum:
V03 0-E003, 12 U.-Std., max. 20 TN
Kursentgelt: 48,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 28,- €

Online-Anmeldung

Geistige Fitness

Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung

(Für Einsteiger_innen & Fortgeschrittene)

30.50.105 - Alexandra Köpken, ab 17.10.2019, Donnerstags, 08:30 – 10:00 Uhr, 12 U.Std.

- Diese Veranstaltung hat bereits begonnen. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. -

Beschreibung:
Dass man das Gehirn durch Denksportaufgaben trainieren kann, ist wohl bekannt. Aber durch ein Bewegungstraining, durch körperliche Aktivität? Wer sich bewusst macht, dass unterschiedliche Bewegungsformen in verschiedenen Hirnregionen „verarbeitet“ werden, kann nachvollziehen, dass gezielte ungewohnte Bewegungsübungen entsprechend „neue“ Hirnaktivitäten auslösen. Und genau das wollen wir mit unserem „Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung“ bewirken! Bereits eine Stunde pro Woche genügt, um schon nach kurzer Zeit die ersten Veränderungen zu bemerken. Entgegen den sonstigen Gepflogenheiten im Sport ist bei dieser Trainingsform nicht die Automatisierung von Bewegungen und Bewegungsabläufen das Ziel, sondern eine Steigerung der Handlungsmöglichkeiten in verschiedenen Situationen. Probieren Sie es selbst einmal aus: Werden Sie effektiver, leistungsfähiger, aufnahmefähiger, stressresistenter und selbstbewusster! Dieser Kurs eignet sich für Neueinsteiger_innen und auch für bereits Geübte unseres Bewegungsprogramms aus den vergangenen Semestern. Trainiert werden das Gehirn, das Gleichgewicht und Bewegungsabläufe werden konkreter - das alles mit viel Spaß beim Trainieren!

Dozentin:
Alexandra Köpken

Termine:
Donnerstags, 08:30 – 10:00 Uhr
17.10., 24.10., 07.11., 14.11., 21.11. und 05.12.2019

Raum:
V03 0-E003, 12 U.-Std., max. 12 TN

Kursentgelt: 48,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 28,- €

Online-Anmeldung

Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung

(Für Einsteiger_innen & Fortgeschrittene)

- Diese Veranstaltung hat bereits begonnen. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. -

30.50.106 - Alexandra Köpken, ab 17.10.2019, Donnerstags, 10:15 – 11:45 Uhr, 12 U.Std.

Beschreibung:
Dass man das Gehirn durch Denksportaufgaben trainieren kann, ist wohl bekannt. Aber durch ein Bewegungstraining, durch körperliche Aktivität? Wer sich bewusst macht, dass unterschiedliche Bewegungsformen in verschiedenen Hirnregionen „verarbeitet“ werden, kann nachvollziehen, dass gezielte ungewohnte Bewegungsübungen entsprechend „neue“ Hirnaktivitäten auslösen. Und genau das wollen wir mit unserem „Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung“ bewirken! Bereits eine Stunde pro Woche genügt, um schon nach kurzer Zeit die ersten Veränderungen zu bemerken. Entgegen den sonstigen Gepflogenheiten im Sport ist bei dieser Trainingsform nicht die Automatisierung von Bewegungen und Bewegungsabläufen das Ziel, sondern eine Steigerung der Handlungsmöglichkeiten in verschiedenen Situationen. Probieren Sie es selbst einmal aus: Werden Sie effektiver, leistungsfähiger, aufnahmefähiger, stressresistenter und selbstbewusster! Dieser Kurs eignet sich für Neueinsteiger_innen und auch für bereits Geübte unseres Bewegungsprogramms aus den vergangenen Semestern. Trainiert werden das Gehirn, das Gleichgewicht und Bewegungsabläufe werden konkreter - das alles mit viel Spaß beim Trainieren!

Dozentin:
Alexandra Köpken
Termine:
Donnerstags, 10:15 – 11:45 Uhr
17.10., 24.10., 07.11., 14.11., 21.11. und 05.12.2019
Raum:
V03 0-E003, 12 U.-Std., max. 12 TN
Kursentgelt: 48,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 28,- €

Online-Anmeldung

Grenzkontakte

Grenzkontakte – eine deutsch-niederländische Seminarreihe

30.50.120 - Dozent_innen aus Deutschland und den Niederlanden, ab 24.09.2019, 20 U.Std.
An wechselnden Orten: Oldenburg, Groningen, Leer, 20 U.-Std., max. 30 TN

- Diese Veranstaltung hat bereits begonnen. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. -

Was wäre ein Wintersemester ohne die „Grenzkontakte“? Dr. Christiane Brokmann-Nooren (Oldenburg) und Anja van Berkum (Groningen) haben wieder eine interessante und vielfältige Vortragsreihe zusammengestellt, die ältere Studierende aus Oldenburg und Groningen „und umzu“ näher zusammenbringen und zu einem grenzüberschreitenden Austausch anregen soll.

Die Anreise zu den Veranstaltungsterminen in Oldenburg, Groningen oder Leer muss von den Teilnehmenden eigenständig organisiert werden. Ein ausführliches Programm mit genauer Ortsangabe wird mit der Teilnahmebestätigung zugeschickt.

Dienstag, 24. September 2019, in Oldenburg

10:30-12:00 Uhr
Dr. Barbara Scholz-Böttcher
Plastik im Meer – State of knowledge

14:00-15:30 Uhr,
Dr. theol. Kim Strübind
Der migrierende Gott. Fremdheit, Exil und Diaspora im Alten Testament


Dienstag, 22. Oktober 2019, in Groningen

10:30 – 12:00 Uhr
Dr. Dr. Marianne Vogel
Der Film „Das Leben der Anderen“. Mythos und Realität

14:00 – 15:30 Uhr
Heiner Schepers
Magie der Puppenspielkunst


Dienstag, 5. November 2019, in Leer

10:30 – 12:00 Uhr
Dr. Anette Kanzenbach
VORBILD NIEDERLANDE: Alexander Sanders, erfolgreicher Porträtmaler in Emden und Ostfriesland

14:00 – 15:30 Uhr
Prof. Dr. Herman Blom
Tatort Peripherie: die Ungleichheit der Perspektive fällt auf!


Dienstag, 19. November 2019, in Leer

10:30 – 12:00 Uhr
Prof. Dr. Henny Groenendijk
Bürgerbeteiligung in der Archäologie: es gibt keine Grenzen, oder?

14:00 – 15:30 Uhr
Hartmut Peters
Zwischen Jever, Groningen, KZs und Palästina – die deutsch-niederländische Geschichte der Familie Gröschler


Dienstag, 03. Dezember in Leer

10:30 – 12:00 Uhr
Prof. Dr. Gerd Steinwascher
Zwischen Revolution und Beharrung – die Novemberereignisse des Jahres 1918 im Land Oldenburg

14:00 – 15:30 Uhr
Sabine Lutkat
Vergessen und Erinnern: Was Märchen davon erzählen

Im Anschluss an den Vortrag von Frau Sabine Lutkat findet in der DJH wieder ein gemütliches Beisammensein mit Kaffee/Tee und Keksen statt.


Kursentgelt: 60,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 38,- €

Online-Anmeldung

BESUCHEN SIE DAS C3L AUCH HIER:

Webmvbya/asteugwrc9u (axel.kleinschs6hmiexkdt@lyuol.8vde) (Stand: 07.11.2019)