Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Informationen zu dieser Person sind aus Datenschutzgründen nicht verfügbar.

SWAMPS

SWAMPS - Verfahrensanalysen und Handlungsoptionen zur Verminderung von Treibhausgasemissionen und zum Schutz von Mooren

Phase 1: In der Wesermarsch wird auf landwirtschaftlich genutztem Moorgrünland getestet, wie sich Verfahren der Wasserstandsregulierung auf Treibhausgasemissionen, agronomische Parameter, Stoffumsetzungen im Boden und Biodiversität auswirken. Es werden Maßnahmen entwickelt, getestet oder umgesetzt, die zu einer Reduzierung der Treibhausgasemissionen auf landwirtschaftlich genutztem Moorgrünland führen und dabei die Fortsetzung einer betriebswirtschaftlich orientierten Landwirtschaft erlauben. Dazu wird eine kontrollierte Anhebung der Sollwasserstände in einem ca. 320 ha großen Pumpgebiet vorgenommen. Darüber hinaus werden 2 Exaktversuche mit Grabeneinstau und Unterflurbewässerung sowie mit unterschiedlichen Verfahren der Grünlanderneuerung durchgeführt und die o.a. Auswirkungen erfasst.

Phase 2: Ein Verlängerungsantrag wurde unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren im September 2017 für das Projekt SWAMPS gestellt. Dem Antrag nach wurde eine Projektverlängerung für zwei weitere Jahre zugestimmt. Unter anderem kam es aufgrund von Personalaquisation vor allem in den Behörden (LWK und LBEG) zu einem verzögerten Projektstart. Das Versuchsjahr 2017 ist das erste Jahr in dem die Maßnahmen, Wasserregulierung und Grünlandnarbenerneuerung, eingerichtet wurden und stellt ein Übergangsjahr in Bezug auf die Wirkung der Maßnahmen dar. 2018 wird damit das erste belastbare Jahr für die Messungen. Weitere Untersuchungsjahre werden benötigt, um belastbare Aussagen zur Klimarelevanz der wasserbaulichen Maßnahmen treffen zu können. Diese können zukünftig in einer verstärkten Pionierphase in der Akteursarbeit zu einer breiteren Akzeptanz bei den Landwirten für die Umsetzung der geplanten Maßnahmen zur Wasserhaushaltshaltung führen.

Kooperationspartner:

  • Grünlandzentrum Niedersachsen/Bremen e.V. (GLZ)
  • Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG)
  • Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK)
  • Thünen-Institut für Agrarklimaschutz, Braunschweig (TI-AK)
  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

 

Förderung:

  • Europäische Union – Europäischer Fond für regionale Entwicklung
  • Land Niedersachsen

 

Laufzeit:

Phase 1: 17.11.2015 bis 30.06.2019

Phase 2: 01.07.2019 bis 30.06.2021

(Stand: 21.08.2020)