Navigation

Falkor FK161010

Falkor FK161010

Das Projekt war die erste dedizierte multidisziplinäre Forschungsreise, um unser Verständnis für die Rolle der Atmosphäre-Ozeans-Grenzschicht (Sea Surface Microlayer, SML) als der Grenzschicht, die die Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre und Ozean steuert, zu vertiefen. Das übergeordnete Ziel dieses Vorschlags war es, ein detailliertes und mechanistisches Verständnis der Verbindung zwischen den Grenzflächenprozessen an der Meeresoberfläche und den biogeochemischen Kreisläufen im Meer, den Luft-Meer-Wechselwirkungen und dem Klima zu gewinnen. Die SML, die Grenzschicht zwischen Ozean und Atmosphäre (typischerweise 40-100 μm dick), wurde bei früheren und aktuellen Forschungsbemühungen weitgehend ignoriert, obwohl der Einfluss der SML auf die Luft-Meer-Wechselwirkungen seit mehreren Jahrzehnten bekannt ist. Unser Projekt hat

(i) den Austausch von biolimitierenden Spurenelementen und organischen Verbindungen zwischen der Atmosphäre und der Meeresoberfläche

(ii) die technologische Weiterentwicklung von In-situ-Techniken zur Charakterisierung von Meeresoberflächen

(iii) neue Parametrisierungen für den Luft-Meer-Austausch von klimarelevanten Gasen und Wärme und

(iv) die Meeresoberfläche als Lebensraum für komplexe mikrobielle Gemeinschaften

miteinander verknüpft. Im Rahmen des Projekts wurden koordinierte Beobachtungen und Analysen unter Verwendung einer Reihe modernster Technologien durchgeführt. Durch einen integrierten Ansatz, der von einem internationalen, multidisziplinären Team durchgeführt wurde, hat diese Studie einen weitreichenden und bedeutenden Einfluss auf die Wissenschaft der marinen Biogeochemie und der klimabezogenen Prozesse auf globaler Ebene.
Lesen Sie mehr über den folgenden Link: schmidtocean.org/cruise/study-of-the-sea-surface-

ICBM-Wndebmastlsygnerumhf9 (sibet.r3fiexc5ingety4pkr@uolcegl.de) (Stand: 21.08.2020)