Green Economy Gründungsmonitor

Bild












Bildquelle: © Thomas Bethge - Fotolia.com


Projektleitung:
Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gGmbH, Berlin

Laufzeit:
Juni 2012 bis März 2013

Zuwendungsgeber:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Bild

Weitere Informationen zum Green Economy Gründungsmonitor finden Sie auf den Internetseiten von StartUp4Climate

Publikationen

Borderstep Institut (Hrsg. 2014): Green Economy Gründungsmonitor 2014. Grüne Wirtschaft als Gründungs-und Beschäftigungsmotor in Deutschland [Download]

Booklet: Green Economy Gründungsmonitor 2014: Grüne Wirtschaft als Gründungs- und Beschäftigungsmotor [Download]

Borderstep Institut (Hrsg. 2013): Green Economy Gründungsmonitor. Unternehmensgründungen für Energiewende und Klimaschutz. Kurzbericht. [Download]

Weiß, R. & Fichter, K. (2013): Green Economy Gründungsmonitor. Konzeptstudie und Piloterhebung. Abschlussbericht. verfügbar unter www.borderstep.de

Green Economy Gründungsmonitor

Green Economy Gründungsmonitor - weltweit erster Monitor für "grüne" Gründungen

13,6 Prozent aller Gründungen in 30 untersuchten Technologie- und Gründerzentren in Deutschland sind "grüne" Gründungen. Dies ist zentrales Ergebnis des soeben abgeschlossenen Forschungsprojektes.


Gründungsmonitor liefert Daten für die Green Economy

Sowohl in Deutschland als auch international mangelte es bislang an der systematischen Erfassung von Unternehmensgründungen im Bereich der Green Economy.
Der Gründungsmonitor wurde vom Borderstep Institut, Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit der Universität Oldenburg sowie Experten der Gründungsforschung und der Green Economy entwickelt. Er liefert erstmals Informationen über den Stellenwert von Erneuerbaren Energien, Klimaschutz, Kreislaufwirtschaft oder Biodiversität für neu gegründete Unternehmen.

In 30 Technologie- und Gründerzentren in Deutschland sowie 15 "Inkubatoren" in Kalifornien wurden über 1.000 junge Unternehmen analysiert. Ergebniss: grüne Produkte und Dienstleistungen sind für StartUps in Deutschland genau wie in Kalifornien ein bedeutendes Wirtschaftsfeld. Der Gründungsmonitor ermittelte "grüne" Unternehmensgründungen in allen Wirtschaftssektoren und ermöglicht erste internationale Vergleiche.

Energiewende als Chance für Deutschlands Gründer

Die Zahlen für Deutschland zeigen, dass fast zwei Drittel der grünen Gründungen einen Beitrag zur Energiewende leisten. Drei von vier "grünen" Gründungen bieten Produkte und Dienstleistungen für den Klimaschutz und sind damit Wegbereiter einer kohlenstoffarmen Wirtschaft. Dabei reicht das Spektrum der Geschäftsfelder vom verarbeitenden Gewerbe und der Informations- und Kommunikationstechnologie bis zu wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen. Jeder zweite Gründer ist mit Produkten und Dienstleistungen im High-Tech-Sektor am Markt.

Auch kalifornische Gründerzentren setzen auf "grün"

Die wirtschaftlichen Chancen einer Green Economy erkennen auch Gründer in Kalifornien. Viele der untersuchten Inkubatoren zwischen San Francisco und Los Angeles fördern gezielt Gründungen in den Bereichen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und Klimaschutz. Mit entsprechenden Auswirkungen auf die Zahl der grünen StartUps: In einigen Zentren dominieren "grüne" Gründer und stellen mehr als die Hälfte der Unternehmen.

Green Economy:

Der Begriff Green Economy beschreibt eine Wirtschaftweise, die das Klima schützt, kontinuierlich schädliche Emissionen und Schadstoffeinträge in die Umwelt reduziert, auf einer Kreislaufwirtschaft beruht, den Ressourcenverbrauch absolut senkt und grundsätzlich im Einklang mit Natur und Umwelt agiert. Das Konzept wird vom deutschen Bundesumweltministerium (BMU) als Leitbild für eine umweltgerechte, wirtschaftliche Entwicklung betrachtet.

(Stand: 21.08.2020)