Kontakt

IT-Service-Desk

+49 441 798-5555 
Bitte kontaktieren Sie den IT-Service-Desk bevorzugt per , da nur eine Telefonleitung zur Verfügung steht. Die IT-Dienste rufen Sie zurück, wenn Sie Ihre Telefonnummer hinterlassen.

Mo-Do 9:00-15:30 Uhr
Fr 9:00-12:00 Uhr

IT-Service-Desk

Service-Portal

IT-Beratung

Führungskräfte der IT-Dienste

IT-Dienste

IT-Dienste

Nutzung von IT-Services während des Notbetriebs der Universität

Zugang zum Campusnetz von außen (VPN, Virtueller Desktop, Fernsteuerung)

Für den Zugriff auf das Campusnetz haben Sie die folgenden Optionen:

  1. Unabhängig vom Campusnetz und mit privaten Endgeräten können Sie die virtuelle Desktop-Umgebung (VDI) nutzen. 
    Anleitung zur VDI-Nutzung
  2. Alternativ können Sie unabhängig vom Campusnetz per Remote Desktop auf Ihren Arbeitsplatz-PC zugreifen und diesen fernsteuern, sofern es sich dabei um einen Windows 10 Computer handelt, der von den IT-Diensten betreut wird.
    Anleitung zur Remote Desktop
  3. Eine Verbindung zum Campusnetz mit universitärem Endgerät erfolgt durch den Aufbau eines VPN-Zugangs 
    Anleitung zur VPN-Nutzung

Zugriff auf das E-Mail-Postfach mittels Webmail-Zugang

Unabhängig vom Campusnetz und auf beliebigen (mobilen) Endgeräten können Sie Outlook im Web / Webmail zugreifen: 

Webmail-Direktzugang: w.uol.de 

Anleitung zur Nutzung von Webmail

(Gemeinsames) Bearbeiten von Office-Dokumenten im Cloud-Storage

Der universitäre Cloud-Storage kann problemlos auch außerhalb des Uni-Netzes genutzt werden:

Direktaufruf: cloud.uol.de 

Anleitung zur Verwendung des Cloudstorages

Im Cloud-Storage ist OnlyOffice (Anleitung) integriert, das die Bearbeitung von Dokumenten im Webbrowser ermöglicht, ohne dass ein Download auf das Endgerät notwendig ist.

Chat, Audiokonferenz, Videokonferenz, digitale Lehre

Es stehen verschiedene intern und extern gehostete Plattformen für Online-Konferenzen und für Anwendungen in der Digitalen Lehre zur Verfügung.

Aneitungen zur Nutzung der Plattformen und empfohlene Verwendungsszenarien

Unser Leitbild

Wir planen, installieren und betreiben als Zentrale Einrichtung der Universität Oldenburg im Auftrag unseres Präsidiums eine allgemein verfügbare IT-Infrastruktur und spezifische Applikationen. Diese unterstützen unsere Universität dabei, ihre Kern-, Führungs- und Unterstützungsprozesse qualitativ und quantitativ laufend zu verbessern und dadurch ihre strategischen Ziele zu erreichen.

Unsere Kultur

  • Wir orientieren uns an den Vereinbarungen mit unseren Kunden sowie an den Bedürfnissen der Nutzer unserer Services.
  • Um unsere Aufgaben zu erfüllen arbeiten wir auf der Basis von standardisierten Prozessen des IT-Service-Managements.
  • Umfangreichere Änderungen an unseren Services oder der diesen zu Grunde liegenden IT-Infrastruktur realisieren wir mit standardisierten Methoden des Projektmanagements.

Unsere Ziele

  • Wir verbessern Sicherheit und Verfügbarkeit unserer Services durch den Bau einer neuen IT-Produktionsumgebung nach aktuellen Industriestandards.
  • Wir reduzieren den Energieumsatz unserer IT-Infrastruktur durch den Einsatz energieeffizienter Systeme in einer für IT-Produktion optimierten Umgebung.
  • Wir produzieren unsere Standardservices mit möglichst geringem Ressourceneinsatz und verwenden die dadurch frei werdenden Ressourcen für universitätsspezifische Dienstleistungen.

Unsere Prinzipien und Werte

  • Wir tragen mit guter IT-Versorgung zum Erfolg unserer Universität bei.
  • Wir entlasten Lehrende und Forschende von IT-Routinetätigkeiten und unterstützen damit ihren Erfolg.
  • Wir definieren und dokumentieren unsere internen Prozesse und messen und verbessern ihre Qualität laufend.
  • Wir lehnen das unzuverlässige „Hey Joe“-Prinzip ab und arbeiten stattdessen in qualitätsgesicherten Prozessen.
  • Wir betreiben keine technischen Spielereien um ihrer selbst willen, sondern schlagen der Universitätsleitung neue IT-Services zur Erweiterung unseres Portfolios vor und werben um deren Beauftragung.
  • Wir behandeln alle Nutzer nach der von der Universitätsleitung definierten Priorität. Im Ressourcenkonflikt handeln wir bei Betriebsstörungen nach der Relevanz der betroffenen Geschäftsprozesse und der Anzahl der betroffenen Nutzer.
  • Wir setzen auf Offenheit und Transparenz im internen Umgang miteinander und nutzen Fehler in Technik und Prozessen als Chancen zum individuellen und kollektiven Lernen.
(Stand: 06.11.2020)