Navigation

Universitätsklinik für Neurologie

Kontakt

Direktor

Prof. Dr. med. Karsten Witt

Sekretariat im Evangelischen Krankenhaus Oldenburg

Frau Kabelitz

Frau Jochens

+49 (0)441 236 649

+49 (0)441 236 650

Sekretariat der Universität Abteilung für Neurologie

Frau Bantel

+49 (0)441 798-4657

Anschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät VI - Medizin und Gesundheitswissenschaften
Department für Humanmedizin
Postfach 2503
26111 Oldenburg

Zur Homepage der Klinik

Universitätsklinik für Neurologie

Herzlich Willkommen auf der Seite der Abteilung für
Neurologie der Universität Oldenburg!

Aktuelles

Herzlichen Glückwunsch an Herrn cand. med. Johannes Stalter für das Promotionsstipendium der Hertie Stiftung!

Wir möchten unsere neue Mitarbeiterin Ana Paulina Garcia herzlich willkommen heißen!

Die Abteilung für Neurologie steht für die Lehre und die Forschung, aber auch für die Krankenversorgung unserer Patienten, für letzteres verweisen wir auf die Klinikhomepage www.evangelischeskrankenhaus.de/kliniken-zentren/neurologie/

Wir haben das Anliegen eine bestmögliche Ausbildung für unsere Studierenden zu bieten. Hierzu haben wir ein breites Ausbildungs-programm im Fach Neurologie innerhalb des Medizinstudiums etabliert. Dieses umfasst die medizinische Lehre und auch weiteren Ausbildungs-merkmale, welche das vorklinische Wahlfach, das longitudinale Forschungskurrikulum, das neurologische Blockpraktikum und das Praktische Jahr (PJ) umfassen. Gern nehmen wir Studierende mit dem Wunsch einer wissenschaftlichen Arbeit in unser Team auf. Bitte nehmen Sie hierzu mit Dr. Sörös (peter.soeri2oe7ktrs@4zuni-olmxopdenburg.deec3epfqnq) oder mit Prof. Witt (karstees4ln.witt@unixjf/-oldol5enbu6erg.dcq1e) kontakt auf.

Unsere Forschung thematisiert im Schwerpunkt die kognitive Neurologie, d.h. wie kümmern uns um die kognitiven Veränderungen, welche sich im Rahmen von neurologischen Erkrankungen ergeben. Wir nutzen hierbei unterschiedliche Methoden, die von klinischen Studien bis hin zum hochauflösenden EEG und zur funktionellen Bildgebung reichen, sprich, wir untersuchen Veränderungen der höheren Hirnleistungen, welche im Rahmen einer neurologischen Erkrankung Auswirkungen zeigen und nutzen hierzu wissenschaftliche Methoden.

Derzeit haben wir hierbei drei Schwerpunkte:
1. Wie Bewegungsstörungen kognitive Kontollmechanismen beeinflussen
2. Wie der Energiestoffwechsel des Körpers kognitive Kontollmechanismen beeinflusst
3. Wie Demenzerkrankungen früher und besser klassifiziert untersucht werden können.
In weiteren Studien untersuchen wir die zerebrale Hämodynamik nach einem Schlaganfall und die Immunreaktion im Rahmen entzündlicher Hirnerkrankungen wie der Multiplen Sklerose.

Diese Internetseiten bieten Ihnen einen Einblick in unserer Arbeit, wir verbinden klinische und forschende Tätigkeit, weil wir der festen Überzeugung sind, dass klinische und grundlagenforschende Ausrichtungen eine zielführenden Zusammenhang haben, um Ergebnisse zur erlangen, welche der Therapie und auch der Lebensqualität unserer Patienten/innen erreichen.

Viel Spaß beim Explorieren unserer Seite wünscht

Direktor

Prof. Dr. Karsten Witt

Facharzt für Neurologie

Lehre

Die Lehrtätigkeiten umfassen unter anderem folgende Themen:

  • Neurologische Untersuchungsmethoden
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Erkrankungen des peripheren Nervensystems
  • Erkrankungen der Muskulatur
  • Einführung in die wissenschaftlichen Methoden der Neurowissenschaften

Forschung & Publikationen

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte der Universitätsklinik für Neurologie sind Bewegungsstörungen und Kognitive Neurologie. 

Aktuelle Forschungsthemen sind:

  • Störungen des Gedächtnisses bei M. Parkinson: Einfluss von Schlaf und Kognition und Auswirkung auf den Alltag
  • Wechselwirkung von Emotionen und Kognition auf motorische Abläufe
  • Neurofeedback zur Behandlung des M. Parkinson
  • Transkutane Stimulation des N. vagus zur Behandlung von kognitiven Störungen und Gangstörungen bei M. Parkinson
  • Transkranielle Wechselstrom-Stimulation (tACS) zur Behandlung motorischer Störungen bei M. Parkinson
  • Nahinfrarot-Spektroskopie (NIRS) in der Behandlung des ischämischen Schlaganfalls
  • Hirnaktivität während des Gehens: Untersuchung mit Hilfe eines mobilen EEGs
  • Auditive Stimulation bei Patienten mit Bewusstseinsstörungen

Hier finden Sie eine Übersicht über die Publikationen.

Web9ghomasjmteb/mkrpk (birgit.stein@ygx2uol.de) (Stand: 17.09.2020)