Navigation

Department für
Versorgungsforschung

Anna Reinhold
(ProjektkoordinatorIn)

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät VI
Department für Versorgungsforschung
Nachwuchsgruppe Rehaforschung

TELEFON: +49-(0)441 798 - 2857
FAX: +49-(0)441 798 - 5824
E-MAIL: <spamunn><spanbenv>anna.renqinhold@vnuol.dlce<ha0/sc5pan></1dfspan> (annaerlyl.rk0veinholdym@uol.de)

PD Dr. Anna Levke Brütt
(Projektleitung)

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät VI
Department für Versorgungsforschung
Nachwuchsgruppe Rehaforschung

TELEFON: +49-(0)441 798 – 2633
FAX: +49-(0)441 798 – 5824
E-MAIL: <span>ytp<spacfn>ab5hgnna.levke.brwjyuettziq@uol.de</spupan>gjv</span> (an/nna.n1odlevke.ujoobruetsytt@uol.de)

Postanschrift
D-26111 Oldenburg
PAKETANSCHRIFT
Ammerländer Heerstraße 114 – 118
D-26129 Oldenburg
Telefon
+49-(0)441 7 98 – 0
Internet
www.uol.de

Bankverbindung
Landessparkasse zu Oldenburg
IBAN: DE46 2805 0100 0001 9881 12
BIC: SLZODE22


Allgemeine Studien- und Teilnehmerinformation [Version 1]

null         null


Titel der Studie: Einfluss etablierter und subjektiv wahrgenommener und bewerteter individueller Charakteristika auf das Inanspruchnahmeverhalten von Menschen mit depressiven Störungen? Eine Längsschnittuntersuchung zur Ergänzung des „Behavioral Model of Health Services Use“ und zu bedarfskongruenter Inanspruchnahme

Herzlich Willkommen bei unserer Studie „Einfluss etablierter und subjektiv wahrgenommener und bewerteter individueller Charakteristika auf das Inanspruchnahmeverhalten von Menschen mit depressiven Störungen? Eine Längsschnittuntersuchung zur Ergänzung des „Behavioral Model of Health Services Use“ und zu bedarfskongruenter Inanspruchnahme. Damit wir Sie über unsere Studie genau informieren können, wäre es schön, wenn Sie sich die Zeit nehmen würden, um die folgenden Seiten zu lesen.

Zweck(e) der Studie
Etwa 20 von 100 Menschen leiden im Laufe ihres Lebens an Depression. Nur etwa jede dritte Person, die an einer Depression leidet, nimmt wegen dieser Probleme Hilfe vom Versorgungssystem in Anspruch. Für die Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung ist es wichtig, die Gründe für eine Nicht-Inanspruchnahme zu erforschen.

Es werden insgesamt fast 1000 Personen aus ganz Deutschland an der Studie teilnehmen und Telefoninterviews durchführen. Ergänzend sollen bis zu 32 Personen ausführlicher persönlich von Mitarbeiterinnen der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg befragt werden. Diese Studie dient wissenschaftlichen Forschungszwecken.

Ablauf der Studie
Da im Rahmen der Studie ausschließlich Interviews durchgeführt werden, sind mit der Teilnahme keine medizinischen Risiken verbunden. Bei den Interviews geht es um psychische Beschwerden.

Sie werden durch Ihre Teilnahme an dieser Studie keinen Nutzen für Ihre Gesundheit haben. Die Ergebnisse dieser Studie können jedoch dazu beitragen, dass die Versorgung von Menschen mit psychischen Beschwerden verbessert wird.

Zunächst möchten wir feststellen, ob Sie für die Teilnahme an der Studie in Frage kommen. Dazu würden wir Ihnen einige wenige Fragen am Telefon stellen. Hierfür haben wir die USUMA GmbH beauftragt, mit Ihnen zwei Telefonate zu führen. Ihre Telefonnummer wurde dabei zufällig mit Hilfe des ADM-Telefonstichproben-Systems (https://www.adm-ev.de/leistungen/arbeitsgemeinschaft-adm-stichproben/) ausgewählt. Zur Verarbeitung Ihrer Daten während der zwei Telefoninterviews und zur Kontaktaufnahme haben wir mit der USUMA GmbH einen sogenannten Auftragsverarbeitungsvertrag entsprechend des Art. 28 DSGVO geschlossen. Das bedeutet, dass die USUMA GmbH im Auftrag der Verantwortlichen Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet und sich dabei auch an die strengen datenschutzrechtlichen Bestimmungen der DSGVO halten muss. Fallen Sie in die von der Studie zu untersuchende Gruppe, folgt im Anschluss eine genauere Befragung, in der es um psychische Beschwerden und die Inanspruchnahme gesundheitlicher Leistungen geht. Dieses Interview dauert circa 35 Minuten.

Etwa ein Jahr später, kurz vor der Durchführung der zweiten telefonischen Interviews, werden wir Ihnen per Post oder per E-Mail Antwortlisten (Auflistungen von Problemen und Beschwerden, Grafiken zum Stimmungsverlauf) zuschicken, die Sie für die Beantwortung bestimmter Fragen im zweiten Telefoninterview benötigen. Bitte bewahren Sie diese Listen bis zum zweiten Anruf durch die Mitarbeiter*innen der USUMA GmbH gut in der Nähe Ihres Telefons auf. Das zweite Interview wird circa 45 Minuten dauern und zeitlich etwa ein Jahr nach dem erfolgten ersten Telefoninterview stattfinden. Außerdem erhalten Sie mit dem Brief nähere Informationen zu den geplanten persönlichen Interviews, die mit bis zu 32 Personen stattfinden sollen. Sowohl die Antwortlisten als auch die Studieninformationen zu den geplanten persönlichen Interviews werden ab 2021 auf dieser Seite zum Download bereitstehen.

Die Telefoninterviews werden nicht aufgezeichnet. Es werden lediglich die von Ihnen gegebenen Antworten auf die gestellten Fragen notiert. Nach dem zweiten Telefoninterview werden bis zu 32 Personen für ausführlichere Interviews ausgewählt. Sofern Sie Ihr Einverständnis geben, werden die ausgewählten Personen von Mitarbeiter/innen der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg kontaktiert und Termine für persönliche Interviews vereinbart. Sie können sich dann entscheiden, ob das Interview an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg stattfinden soll, oder ob die MitarbeiterInnen für das Interview zu Ihnen nach Hause kommen sollen. Sie erhalten in jedem Fall eine Aufwandsentschädigung und sind, falls Sie sich für eine Anreise zur Universität Oldenburg entscheiden, über eine Wege-Unfall-Versicherung versichert. 

Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden

Im Rahmen dieser Studie werden, je nach Einstufung nach einem sogenannten PHQ-9-Wert[1], verschiedene personenbezogene Daten von Ihnen erfasst. Dieser Wert wird bereits im ersten Telefonat mit Ihnen ermittelt. In jedem Fall wird – jedenfalls kurzfristig – Ihre Telefonnummer und Ihr Bundesland sowie Ihr Alter, Ihr Geschlecht und Gesundheitsdaten nach dem sog. PHQ-9-Test erfasst.

Wenn Sie einen bestimmten Schwellenwert überschreiten (PHQ9-Wert ≥ 5), werden wir Ihnen im Laufe der Interviews weitere Fragen anhand wissenschaftlich etablierter Fragebögen[2] stellen. In diesen Fragebögen werden Sie im Wesentlichen weitere Gesundheitsdaten im Zusammenhang mit Ihren psychischen Beschwerden und Ihrem Inanspruchnahmeverhalten von Versorgungsleistungen angeben. Welche Daten hierbei konkret erhoben und verarbeitet werden, können Sie den jeweiligen

Fragebögen entweder im Voraus oder während der Befragung entnehmen. Sie müssen nicht auf jede Frage antworten und können die Befragung jederzeit abbrechen. Weiterhin werden wir Ihre Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefonnummer) für eine spätere Kontaktaufnahme verarbeiten. Ihre Abrechnungsdaten (Name, Anschrift, Datum, gezahlter Betrag, Zweck der Zahlung, Bankverbindung) verarbeiten wir nur, falls Sie an einem der maximal 32 persönlichen Interviews teilnehmen. 

Freiwilligkeit und Anonymität
Die Teilnahme ist für Sie freiwillig. Sie wird nur mit Ihrer am Telefon erteilten Einwilligung stattfinden. Sie können jederzeit und ohne Angabe von Gründen die Teilnahme an dieser Studie beenden, ohne dass Ihnen daraus Nachteile entstehen. Die im Rahmen dieser Studien erhobenen, oben beschriebenen Daten und persönlichen Mitteilungen werden vertraulich behandelt. Die Vertraulichkeit Ihrer Daten ist jederzeit gewährleistet und alle involvierten Personen haben eine entsprechende Verpflichtung auf die Vertraulichkeit abgegeben. Des Weiteren erfolgt die Veröffentlichung der Ergebnisse der Studie nur in anonymisierter Form. Das bedeutet, dass die Daten nicht mehr einer bestimmten Person zugeordnet werden können.

Dauer der Studie
Die Studie dauert etwa 1,5 Jahre. Die Telefoninterviews dauern bis zu 60 Minuten, wobei das erste Telefoninterview kürzer ausfällt. Das persönliche Interview in Oldenburg oder bei Ihnen zu Hause wird etwa 45 Minuten in Anspruch nehmen.

Verfahren der Datenverarbeitung
Um Ihre Angaben im zweiten Telefoninterview den Angaben im ersten Telefoninterview zuordnen zu können, werden wir eine mehrstellige Buchstaben- oder Zahlenkombination, auch Code genannt, erstellen. Auf einer separaten Kodierliste, die auf Datenträgern von USUMA GmbH gespeichert wird, wird der Code Ihrer Telefonnummer zugeordnet. Zugang zu dem Schlüssel, der eine persönliche Zuordnung der Befragungsdaten zu Ihrer Telefonnummer ermöglicht, haben nur Mitarbeiter*innen von USUMA GmbH. Diese Liste wird nicht gemeinsam mit Interviewdaten gespeichert. So können wir Sie für das zweite Telefoninterview kontaktieren und Ihre Angaben über den Code denen aus dem ersten Telefoninterview zuordnen.

Sie können zu Beginn des zweiten Telefoninterviews auch separat darin einwilligen, dass USUMA GmbH Ihren Code sowie Ihre Kontaktdaten an Frau PD Dr. Brütt und ihre Mitarbeiter*innen weitergeben darf. So können Frau PD Dr. Brütt und ihre Mitarbeiter*innen auf Basis ihrer Auswertungen Personen für vertiefte Interviews identifizieren und zu Ihnen Kontakt aufnehmen. In diesem Fall werden die Daten im Anschluss an das persönliche qualitative Interview anonymisiert.

Falls Sie keine Einwilligung für die Teilnahme an einem persönlichen Interview erteilen, werden nach Abschluss des zweiten Telefoninterviews die erhobenen Daten in anonymisierter Form an die Studiengruppe an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg weitergeleitet. An der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg werden die Daten entsprechend der Fragestellung der Studie von Frau PD Dr. Brütt und ihren Mitarbeiter*innen ausgewertet. Dies geschieht elektronisch in verschlüsselter Form.

Sie können Ihre Einwilligung ohne Angabe von Gründen jederzeit widerrufen. Bis zur Anonymisierung der Daten können Sie entscheiden, ob Ihre bereits erhobenen Daten gelöscht werden oder in anonymisierter Form weiterverwendet werden dürfen. Nach der Anonymisierung ist keine persönliche Zuordnung und damit auch keine Löschung einzelner Daten mehr möglich.

Dauer der Speicherung
Nach dem Abschluss der Datenerhebung (zweites Telefoninterview oder persönliches Interview) wird die Kodierliste gelöscht und damit erfolgt die weitere Auswertung anonymisiert. Die anonymisierten Daten werden an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Ammerländer Heerstraße 140, 26129 Oldenburg für 10 Jahre gespeichert und anschließend endgültig gelöscht.

Nach Abschluss des ersten Telefoninterviews wird die USUMA GmbH pseudonymisiert Ihre Adress-Daten an das Department für Versorgungsforschung weiterleiten. Dieses kann zu diesem Zeitpunkt Ihre Gesundheitsdaten nicht Ihrer Person zuordnen. Lediglich Kontakt-Daten mit Ihrer Adresse und Ihrem Namen werden übermittelt. Nach Abschluss dieses Zwischenverfahrens (Erhalt der Antwortlisten und schriftlichen Informationen über die persönlichen qualitativen Interviews) wird das Department Ihre Adress-Daten löschen.

Die USUMA GmbH wird nach Abschluss des zweiten Telefoninterviews und Übermittlung der vollständigen personenbezogenen Daten zur Auswertung an das Department, die Kodierliste löschen. Dann ist es der USUMA GmbH nicht mehr möglich, Ihre Daten ihrer Person zuzuordnen.

Sofern Sie eine Aufwandsentschädigung erhalten, werden Ihre Abrechnungsdaten durch das Dezernat 2 zu Abrechnungszwecken verarbeitet. Aus diesem Grund ist das Dezernat 2 – Finanzen der Universität Oldenburg bzgl. Ihrer Abrechnungsdaten zugriffsberechtigt. Ihre Abrechnungsdaten müssen vom Dezernat 2 gemäß § 147 Abgabenordnung mindestens 10 Jahre lang aufbewahrt werden.

Verwendung der Daten
Diese Studie dient ausschließlich Forschungszwecken. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Datenschutz
Kontaktdaten der Verantwortlichen und deren Datenschutzbeauftragten

Verantwortliche
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (KdöR),
gesetzlich vertreten durch den Präsidenten
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg
Telefon: +49 441 798-0
Telefax: +49 441 798-3000
E-Mail: internet@uni-oldenburg.de
Internet: www.uni-oldenburg.de

Datenschutzbeauftragter der Verantwortlichen
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Der Datenschutzbeauftragte
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg
Telefon: 0441-798-4196
E-Mail: dsuni@uol.de
Internet: https://www.uni-oldenburg.de/datenschutz/


Die USUMA GmbH stellt uns nach Abschluss des zweiten Telefoninterviews Ihre gesammelten Daten zur Verfügung und löscht dann die Kodierliste. Das bedeutet, dass die USUMA GmbH dann nicht mehr Ihre Daten Ihrer Person zuordnen kann. Das Department für Versorgungsforschung erhält überdies nach Abschluss des ersten Telefoninterviews Ihre Adress-Daten in pseudonymisierter Form, um Ihnen Antwortlisten und die schriftliche Information über die persönlichen qualitativen Interviews zu übersenden.

Auftragsverarbeiter
Usuma GmbH
Berliner Allee 96
13088 Berlin
Tel.: 030/ 92702810
Fax: 030/ 92702811
E-Mail: Juzpergh0xksenvbdi/.Schunw/bhter@ueirssu3ndomawvhmy.cojaz6mqtap6 

Datenschutzbeauftragter des Auftragsverarbeiters
Berliner Allee 96,
D‐13088 Berlin

Tel.: +49 (30) 927 02 850
E‐Mail: datenschutz@usuma.com

Ansprechpartner
Zur Kontaktaufnahme wenden Sie sich bitte an die im Briefkopf genannte Projektkoodinatorin.

Rechtsgrundlage
Die Rechtsgrundlage für die Erhebung Sie betreffenden personenbezogener Daten ist Ihre Einwilligung nach Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO; Art. 9 Abs. 2 lit. a i.V.m. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO bzgl. Gesundheitsdaten. Die Rechtsgrundlage für die Zufallsgenerierung Ihrer Telefonnummer und einer ersten Kontaktaufnahme ist die Wahrnehmung einer Aufgabe öffentlichen Interesses (Forschungszwecke) gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. e DSGVO in Verbindung mit §§ 3, 13 NDSG.

Rechte als Betroffener

  • Auskunftsrecht (Art. 15 DSGVO)
  • Recht auf Berichtigung (Art. 16 DSGVO)
  • Recht auf Löschung (Art. 17 DSGVO)
  • Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO)
  • Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung (Art. 21 DSGVO)
  • Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO)
  • Eine ggf. erteilte Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird (Art. 7 Abs. 3 DSGVO)

Die Bereitstellung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten ist weder vertraglich noch gesetzlich vorgeschrieben. Sie sind nicht dazu verpflichtet, Sie betreffende personenbezogene Daten bereitzustellen. Die Nichtbereitstellung hätte zur Folge, dass Ihre Daten nicht für die Studie verwendet werden können. Falls Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten gegen Datenschutzvorschriften verstößt, wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten der Verantwortlichen (s.o.). Unabhängig hiervon haben Sie ein Recht auf Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde. Die zuständige Aufsichtsbehörde ist:

 

Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen

Prinzenstraße 5
30159 Hannover
Telefon: 0511 120-4500
Telefax: 0511 120-4599
E-Mail: pol9nstsgwtelle@pkdlfd./tyleniedersp7lkachsen.de

 

 


[1] Dieser Wert errechnet sich aus dem PHQ-9-Test. Es handelt sich dabei um ein Screening-Instrument, mit dem Haupt- und Nebensymptome einer Depression erfragt werden, die auf den für Deutschland gängigen Diagnosekriterien nach dem sogenannten ICD-10 basieren. Die Ergebnisse können Hinweise auf eine mögliche depressive Störung liefern, stellen aber keine medizinische Diagnose dar.

[2] Im Rahmen dieser Studie eingesetzte Fragebögen: PHQ-9, SF-8, Brief Illness Perception Questionnaire, GUPI, SELF-I, SSOSH, GAD-7, AUDIT, PHQ 15, SSD-12, Sektionen E und F des DIA-X.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Webm2yspasteclxjr (davidci.sass@uol.dekw) (Stand: 23.03.2020)