Ehemalige

Kontakt

Prof. Dr. Anja U. Bräuer

Postanschrift

Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Carl-von-Ossietzky Str. 9-11
26129 Oldenburg

Lageplan

Ehemalige

Anne Gläser

Kurzbiographie

Derzeitige Position

Scientist QC
Lonza AG Visp, Switzerland

Akademische Ausbildung und wissenschaftlicher Werdegang

bis 2021
Fakultätsübergreifende wissenschaftliche Mitarbeiterin  in der anatomischen Lehre an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

2018-2020    
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Anatomie und Zellbiologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Forschungsschwerpunkt: Interneuronenentwicklung/ Epigenetik

2011- 2014 
Marie Curie Fellow am Department of Biomedical Science, Sheffield University, Sheffield, UK.                           Forschungsschwerpunkt: Innenohrentwicklung

2002-2010                                                                                                               
Doktorandin/ wissenschaftliche Mitarbeiterin am Umea Centre for Molecular Medicine, Umea Universitet, Umea, Schweden.

Promotion 2009
Promotionsthema: „Early development of the olfactory placode and early rostrocaudal patterning of the caudal neural tube”

2002   
Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Entwicklungsbiologie am Institut I der Biologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

1998 - 2002    
Studium der Biologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; Diplomarbeit in der Abteilung Entwicklungsbiologie am Institut I der Biologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Diplomthema: „Charakterisierung des Homeobox-codierenden Genes mnr2 im Zebrafisch“

1995-1998  
Studium der Biologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Publikationen

1. Gläser A, Hammerl F, Gräler MH, Coldewey SM, Völkner C, Frech MJ, Yang F, Luo J, Tönnies E, von Bohlen Und Halbach O, Brandt N, Heimes D, Neßlauer AM, Korenke GC, Owczarek-Lipska M, Neidhardt J, Rolfs A, Wree A, Witt M,Bräuer AU.  Identification of Brain-Specific Treatment Effects in NPC1 Disease by Focusing on Cellular and Molecular Changes of Sphingosine-1-Phosphate Metabolism. Int J Mol Sci. 2020 Jun 24;21(12):E4502. doi: 10.3390/ijms21124502.

2. Feng X, YangF, Rabenstein M, Wang Z, Frech M, Wree A, Bräuer AU, Witt M., Gläser A., Hermann A., Rolfs A, Luo J, Stimulation of mGluR1/5 improves defective internalization of AMPA receptors in NPC1 mutant mouse, Cerebral Cortex,2019, Oct 10

3. Neßlauer A-M., Gläser A., Gräler M., Engelmann R., Müller-Hilke B., Frank M., Burstein C., Rolfs A., Wree A., Witt M., Bräuer AU. A therapy with miglustat, 2-hydroxypropyl-ß-cyclodextrin and allopregnanolone restores splenic cholesterol homeostasis in Niemann-Pick Disease Type C1. Lipids Health Dis., 2019 June, 18:146

4. Meyer A,*, Gläser A.*, Bräuer AU., Wree A., Strotmann J., Rolfs A., Witt M. Olfactory performance as an indicator for protective treatment effects in an animal model of neurodegeneration,Front. Integr. Neurosci. 2018 Aug. 12;12:35

5. Ebner L., Gläser A., Bräuer AU., Witt M., Wree A., Rolfs A., Frank M., Vollmar B., Kuhla A. Evaluation of Two Liver Treatment Strategies in a Mouse Model of Niemann-Pick-Disease Type C1., Int. J. Mol. Sci.,2018 Mar, 19 (4): 972

6. Reetz J., Hildebrandt S., Schmidt A., Meier C., Herchenroder O., Gläser A., Witt M., Pützer BM., Wree A., Novel subventricular zone early progenitor cell-specific adenovirus for in vivo therapy of central nervous system disorders reinforces brain stem cell heterogeneity, Brain structure & function, 2015 May, 221 (4): 2049-59

7. Lukas J., Pockrandt A., Seemann S., Sharif M., Runge F., Pohlers S., Zheng C., Gläser A., Beller M., Rolfs A., Giese A., Enzyme Enhancers for the treatment of Fabry and Pompe Disease, Molecular Therapy , 2015 Mar, 23 (3): 456-464


*Contributed equally as first author.

Oliver Wetjen

Kurzbiographie

Derzeitige Position:

seit Juli 2018 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Anatomie im Department Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Akademischer Werdegang

seit 01.07.2018          
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Anatomie der Universität Oldenburg mit den Aufgabengebieten die akademische Lehre im Fach Anatomie für Studierende der Humanmedizin zu unterstützen und im Forschungsbereich Verfahren des Tissue Clearing sowie zugehörige Mikroskopier-, Imaging- und Analysemethoden zu etablieren.

2011 – 2018               
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Hirnforschung der Universität Bremen in der Arbeitsgruppe von Prof. Ursula Dicke und Prof. Gerhard Roth.

Die Forschungsprojekte umfassten Untersuchungen zur funktionellen Anatomie der neuronalen Konnektivitäten in Di- und Mesencephalon bei Amphibien, die an der fokussierten visuellen Aufmerksamkeit beteiligt sind. Die Ergebnisse dieser Arbeiten werden für die Promotion verwendet.

Im Bereich der akademischen Lehre wurden Veranstaltungen der Bachelor- und Masterstudiengänge unterstützt und das „Forschende Lernen“ in das Praktikum der Wirbeltierzoologie eingeführt.

Kooperation mit Jannek von Byern (Wien) zum Thema Hautdrüsen und Hautsekrete von Salamandern (s. Publikationsliste).

2004 – 2010               
Studium der Biologie mit dem Hauptfach Zoologie und den Nebenfächern Botanik und Ökologie (Abschlussnote: sehr gut). Kurztitel der Diplomarbeit: 100 Jahre Döhle Körperchen.                             

1992 – 1995               
Studium der Humanmedizin an der MLU in Halle / Saale

Mitgliedschaften

VBIO              Verband Deutscher Biologen
GDNÄ             Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte
DGGTB           Deutsche Gesellschaft für Geschichte und Theorie der Biologie
DGH               Deutsche Gesellschaft für Herpetologie

Besondere Schwerpunkte und Interessen

  • Vergleichende Anatomie der Wirbeltiere einschließlich des Menschen
  • Anatomische Varianten  
  • Anatomische Sammlungen – historische und aktuelle Bedeutung

Publikationen

1. von Byern J, Mebs D, Heiss E, Dicke U, Wetjen O, Bakkegard K, Grunwald I, Wolbank S, Mühleder S, Gugerell A, Fuchs H, Nürnberger S. Salamanders on the bench - A biocompatibility study of salamander skin secretions incell cultures. Toxicon. 2017 Sep 1;135:24-32. doi: 10.1016/j.toxicon.2017.05.02 Epub 2017 May 25

2. von Byern J, Grunwald I, Kosok M, Saporito RA, Dicke U, Wetjen O, Thiel K, Borcherding K, Kowalik T, Marchetti-Deschmann M. Chemical characterization of the adhesive secretions of the salamander Plethodon shermani (Caudata, Plethodontidae).Sci Rep. 2017 Jul 27;7(1):6647. doi: 10.1038/s41598-017-05473-z.

(Stand: 20.07.2021)