Meer und Klima

Die Klimaerwärmung lässt die Gletscher schmelzen. Fließt das Gletscherwasser in die Weltmeere entsteht durch den veränderten Salzgehalt eine stabilere Anordnung der Meeresschichten. Sie können sich weniger austauschen. So werden beispielsweise Tiefenwasserströme nicht mehr angetrieben. Sie zirkulieren normalerweise durch das Absinken von kaltem, salzigem Meerwasser. Fallen diese Ströme weg, werden auch andere Ströme wie der Golfstrom gestoppt. Für uns kann das richtig ungemütlich werden -  „Eiszeit-ungemütlich“!
Die Umschichtung der Meere beeinflusst, wie Wärme und Kohlenstoffdioxid gespeichert werden. Es kommt zu einer chemischen Reaktion zwischen Wasser und dem überschüssigen Kohlenstoffdioxid, wodurch das Meer immer saurer wird. Dies wirkt sich auf die Biodiversität der Tiere und Pflanzen aus. Sie sind nicht an die neuen Faktoren angepasst und werden durch robustere Arten ersetzt.

Woher wissen wir, dass sich die Temperatur und der Salzgehalt verändern? Oder, dass es unterschiedliche Schichten von Meerwasser gibt?
Richtig! Durch unsere Messungen mit der CTD-Sonde über mehrere Jahre und in unterschiedlichen Tiefen.

Zum Nachlesen:
Klimaerwärmung versalzt den Ozeanen die Suppe - wissenschaft.de
Salz in unserem Wasser: Gefahr für Mensch und Umwelt - Blog der Universität Koblenz · Landau (uni-koblenz-landau.de)
Südpolarmeer wird immer süßer | pro-physik.de

(Stand: 09.06.2021)