Navigation

Dezentral koordinierte Wirkleistungsbereitstellung

Dezentral koordinierte Wirkleistungsbereitstellung

Laufzeit: 1.3.2012 bis 28.2.2015

Förderung: Land Niedersachsen (VW-Vorab)

Im Teilprojekt 1 des Landesforschungsverbunds Smart Nord wurden Verfahren entwickelt, mit denen die erforderliche Wirkleistung in den Verteilnetzen dezentral möglichst verbrauchsnah durch Anlagenverbünde bereitgestellt und gleichzeitig der Verbrauch der prognostizierten Erzeugung möglichst genau angepasst wird. Sowohl Informationen (z.B. Anlagenmodelle) als auch Planung und Steuerung sind hierbei dezentralisiert und werden agentenbasiert weitgehend mit Verfahren der Selbstorganisation umgesetzt.

Mit sich dynamisch bildenden Verbünden als Anpassung an Veränderungen in Stromerzeugung, Strombedarf und Netzzustand geht Smart Nord über das Konzept bisheriger Virtueller Kraftwerke deutlich hinaus. Die Arbeiten der Abteilung Umweltinformatik konzentrierten sich hier im Wesentlichen auf zwei Themen:

  • AP 1.3: Verfahren zur Optimierung von Einsatzplänen der Verbünde bei verteilten Anlagenmodellen
  • AP 1.4: Verteilt koordinierte Stabilisierung von Verbünden bei kurzfristigen Abweichungen vom Fahrplan einzelner Anlagen

Das Projekt wurde im Rahmen des Smart Nord-Forschungsverbundes des Landes Niedersachsen durchgeführt, als dessen Sprecher Prof. Dr. Sonnenschein bis zum 31.3.2014 fungierte.

Webmk4asteogrvy5 (vogel@d3ain7ysecforpfrmatiryik.uni-owyotldenwtlburgurt.de) (Stand: 07.11.2019)