Navigation

Skiplinks

Kontakt

Geschäftsführung und Koordination

Rea Kodalle

S 1-130

+49 (0)441 798-5481

Einblick

Oldenburg School for the Social Sciences and the Humanities

Unter dem Titel Oldenburg School for the Social Sciences and the Humanities findet jährlich im September eine Veranstaltungsreihe an der C.v.O. Universität Oldenburg statt, die der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in den Geistes- und Sozialwissenschaften dient. In einem Zeitraum von etwa zwei Wochen bieten die AusrichterInnen der Fakultäten I, II, III und IV themen-, theorie- und/oder methodenzentrierte Veranstaltungen wie Summer Schools, Masterclasses, Herbstwerkstätten oder Alumni-Konferenzen an.

PROGRAMM 2019

Zeitraum Veranstaltung AusrichterInnen Zielgruppe
06./07.09. Interdisziplinärer Workshop "Die Frage nach dem Eigentum" (A05 0-056) Nina Gmeiner/ Niklas Angerbauer Promovierende und Postdocs
10.09. Workshop "Themenfindung und Exposéerstellung" (A05 0-056) 3GO (Referentin: Dr. Nina Feltz) Masterstudierende, Graduierte und Promovierende
10.–12.09. Schreibraum. Inputs, freie Schreibzeit & individuelle Beratung (A05 0-054) 3GO (Referentin: Dr. Maxi Berger) Studierende und Promovierende
12.09. Qualitative Auswertungswerkstatt (A05 0-056) 3GO (Referentin Dr. Christine Moritz) Masterstudierende, Graduierte, Promovierende und Postdocs
13./14.09. Workshop "Drittmittelanträge und Stipendienbewerbungen" (A05 0-056) 3GO (Referentin Dr. Christine Moritz) Graduierte, Promovierende und Postdocs
16./17.09.

Workshop "Zombies in der populären Kultur" (A05 0-056)

- die Veranstaltung findet nicht statt-

Haimo Stiemer/ Dr. Till Huber Masterstudierende, Graduierte, Promovierende und Postdocs

Das Programm wird laufend ergänzt.

+++ Zur Anmeldung +++ Zur Anmeldung +++ Zur Anmeldung +++ Zur Anmeldung +++

 

Das Ziel des Oldenburg School ist es, die Qualität der Forschung und Ausbildung junger WissenschaftlerInnen von der Studienabschluss- bis zur Postdocphase zu fördern und nachhaltig zu verbessern. Dazu werden gezielt Angebote für die Übergangsphase Studium/Promotion zur Verfügung gestellt und alle interssierten WissenschaftlerInnen bei der Entwicklung eigener Veranstaltungen unterstützt. Mit einer breit gestreuten Ausschreibung sowie den gezielt eingeladenen ReferentInnen holen die VeranstalterInnen nationale wie internationale (Nachwuchs-)WissenschaftlerInnen an die Universität. Aus diesem Grund bietet die Oldenburg School sowohl dem wissenschaftlichen Nachwuchs als auch den beteiligten internen und externen HochschullehrerInnen ein interdisziplinäres Forum zur Weiterentwicklung ihrer Projekte und langfristigen Vernetzung.

Die Oldenburg School wird von der EWE Stiftung, der Evangelischen Akademie, der Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften, dem AStA sowie den Fakultäten I bis IV gefördert.

3Gfxl/mO-Webmwqastm2wkjeryyg (3GO6fthu@uos8l.v5de) (Stand: 07.11.2019)