Navigation

Produktentwicklung in multinationalen Unternehmen. Zwischen institutioneller und organisatorischer Einbettung heterogenen Wissens

Bei der Gestaltung von Innovationsprozessen können multinationale Unternehmen (MNU) sowohl auf ein isoliertes Projekt in einer einzigen Niederlassung als auch auf konzernweite und externe Kooperationen setzen. Im Vergleich zu  Innovationsvorhaben, die an einem einzigen Standort abgewickelt werden, bieten solche heterogenen Kooperationen die Chance, auch die Kompetenzen anderer Standorte und Unternehmen zu integrieren. Zugleich stellen sie MNUs vor erhebliche Herausforderungen, da die Heterogenität sowohl durch grenzüberschreitende als auch durch zwischenbetriebliche Entwicklungskooperationen deutlich zunimmt. Angesichts der Unsicherheiten von Innovationsprojekten und der Risiken, die mit diesen unterschiedlichen Formen heterogener Kooperation verbunden sind, greifen Unternehmen daher auf unterschiedliche Formen von (sozial konstruierten) Sicherheiten („Vertrauen“) zurück – etwa auf die konzernweite Kontroll- und Koordinationsstruktur in MNUs oder auf verlässliche institutionelle Regelungen im Rahmen von nationalen Innovationssystemen. Das Projekt hat zum Ziel, den betrieblichen Umgang mit diesen unterschiedlichen Formen heterogener Kooperation im Rahmen betrieblicher Innovationsprojekte herauszuarbeiten. Hierzu sollen acht Innovationsfallstudien in deutschen und britischen MNUs im Bereich der Automobil- und Automobilzulieferindustrie sowie der Medizintechnik durchgeführt werden.

PROJEKTMITARBEITER/INNEN:

Dipl.-Soz. tech. Michael Florian

Dipl.-Kffr. Sinje Späth

Kooperationspartner in Großbritannien:

Finanzierung:

Durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, 2008 - 2013

Weitere Informationen

Projektantrag "Produktentwicklung in multinationalen Unternehmen"

Veröffentlichungen

Sinje Späth, 2014 Transnationale Produktentwicklungsprozesse in multinationalen Unternehmen: institutionelle, macht- und organisationstheoretische Einflussfaktoren. Frankfurt am Main: Lang.

Martin Heidenreich, (ed.) 2012

Martin Heidenreich, 2012


Sinje Späth &
Jannika Mattes
2013


Innovation and Institutional Embeddedness of Multinational Companies. Cheltenham: Edward Elgar.

The social embeddedness of multinational companies: a literature review. Socio-Economic Review 10 (3): 549-579
doi: 10.1093/ser/mws010.

Upgrading foreign subsidiaries in the case of a German multinational company : bargaining processes at strategic and operative levels
 
In: Competition and change : the journal of global business and political economy. S. 129-155

 

 

Konferenzen & Präsentationen

Sinje Späth, 2010

Distributed innovation processes in MNCs - Does learning take place and in what form?

Paper presented at the 2nd JM-CETRO Summer School, August, 2nd - 6th 2010
University of Oldenburg, Germany

Jannika Mattes &
Sinje Späth, 2011

MNC subsidiaries in emerging markets between exploitation and augmenting. The challenge of balancing hierarchy and heterarchy.

Paper presented at the SASE Annual Meeting:
Transformations of Contemporary Capitalism: Actors, Institutions, Processes
Madrid, Spain, June 23rd-25th, 2011

Martin Heidenreich &
Sinje Späth, 2011

Distributed innovation processes in MNCs -
The evolution of cross-border coordination & integration structures

Guest lecture at the IAW Bremen

Fk. I s685Ge+ischäftsstezrcllezfj+z (isoldsftwe.hedlfwyen@uol.de) (Stand: 07.11.2019)