König, Kim

König, Kim

Name

Kim König

Universität

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Institut,

Arbeitsgruppe

Institut für Ev. Theologie und Religionspädagogik, Arbeitsgruppe für Religionspädagogik

Betreuende

Prof. Dr. Dr. Joachim Willems

PD Dr. Tilman Hannemann

Raum

A06 1-112

Telefon

-

E-Mail-Adresse

Wissenschaftliche Vita

Seit 01/2022: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ev. Theologie und Religionspädagogik        

  • Lehre im Bereich Religionspädagogik und Religionswissenschaft ab dem Wintersemester 2022/23

Seit 07/2018: Projektkoordination im Bildungs- und Antidiskriminierungsprojekt SCHLAU Oldenburg

10/2019-17/2021: Masterstudium an der C.v.O. Universität Oldenburg – Ev. Theologie und Religionspädagogik (M.Ed., Gym), Deutsch (M.Ed., Gym), Germanistik (M.A.)

  • Abschlussarbeit: „‘Toxische‘ Männer und emanzipierte Frauen? – Ein intersektionaler Blick auf Ermittlungsteams und Schwerpunktthemen der Krimireihe ‚Tatort‘“

10/2016-01/2020: Zwei-Fächer-Bachelor an der C.v.O. Universität Oldenburg: Ev. Theologie und Religionspädagogik, Germanistik                                  

  • Abschlussarbeit: „Interferenz von Täter- und Opferschaft in Bernhard Schlinks ‚Der Vorleser‘“

Arbeitstitel des Promotionsvorhabens

Heterogenität im Religionsunterricht – eine empirische Forschung im Kontext Schule zur Realisierung von intersektionaler Sensibilität sowie Konsequenzen für die Lehrkräftebildung

Abstract

Der Religionsunterricht ist durch §4 GG eingebettet in das Recht auf (positive und negative) Religionsfreiheit. Einige Schulen entscheiden sich dennoch dazu, den Religionsunterricht grundsätzlich im Klassenverband zu erteilen, womit sich automatisch die Frage nach dem Umgang mit verschieden religiösen und nicht-religiösen Schüler*innen stellt. Mittels einer empirischen Forschung soll deshalb exemplarisch untersucht werden, wie die konkrete Ausgestaltung eines schulischen Religionsunterrichts “für alle“ erfolgt – dies impliziert die Frage nach der Etablierung eines Selbstverständnisses von Religionsunterricht bei Schulen und Lehrkräften sowie die Auswirkungen desselben auf die unterrichtliche Praxis. Die Unterrichtsbeobachtungen erfolgen darüber hinaus in Stunden, die die gesamtgesellschaftliche Pluralität in den Fokus nehmen (bspw. hinsichtlich Geschlecht, Migration etc.). In der Konsequenz führen diese Untersuchungen zu einem Kompetenzmodell für angehende Religionslehrkräfte, das einen intersektional- und heterogenitäts-sensiblen Religionsunterricht zum Ziel hat.

(Stand: 17.05.2022)