Navigation

Skiplinks

Veranstaltungsreihe Impulse: Programm 2019

Wissenschaftliche Leitung

Foto Priv.-Doz. Dr. Joseph Rieforth

Priv.-Doz. Dr. Joseph Rieforth

Dipl.-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Systemischer Lehrtherapeut, Supervisor und Lehrsupervisor und -coach (BDP. DGSF, DGSv, DFT), Mediator (BMWA, BAFM, BM)

jososeph.rieforth@unicv-oldenburg.8znvmde

Weitere Informationen auf "Eigener Seite"

Ihre Wünsche und Anliegen

Sie haben Fragen oder möchten uns etwas zu den bereits stattgefundenen Veranstaltungen mitteilen? Dann schreiben Sie uns:

imskiopulse@uninwn-oldenb1+sykurgoq/.do6me8h

Workshop

16. und 17. November 2019
Samstag, 9:30 – 18:30 Uhr und Sonntag, 9:30 – 14:30 Uhr
Universität Oldenburg

KiT – Kinder in Trennungsprozessen
Ein praxisnaher systemischer Ansatz für die Arbeit mit Kindern und ihren Familien, nach einer elterlichen Trennung

mit Annegret Weiß und Sebastian Funke

Beschreibung:

Der Workshop vermittelt ein praxiserprobtes Konzept, bei dem über die Arbeit mit dem Kind das gesamte Familiensystem hilfreiche Impulse für eine Trennungsverarbeitung bekommen kann. Ein besonderer Fokus richtet sich hierbei auf kommunikative Aspekte und die Interaktion zwischen den Familienmitgliedern. Beziehungsstärkende Interventionen begleiten den gesamten Prozess, in den die Kinder und ihre Eltern einbezogen werden. Der Blick der Eltern wird verstärkt auf das Kind gerichtet und sie bekommen Anregungen zur eigenen Trennungsverarbeitung. In der direkten Arbeit mit den Kindern liegen die Schwerpunkte des Konzeptes auf der emotionalen Verarbeitung, der Verortung im veränderten Familiensystem, einer Integration der Trennung in die eigene Biografie, dem Umgang mit den elterlichen Konflikten sowie einer Selbstwertstärkung durch die positive Annahme von väterlichen und mütterlichen Anteilen.

Es wird ein gut strukturiertes und praxisnahes Vorgehen in Gruppen- und Einzelsettings beschrieben. Die verschiedenen methodischen Schwerpunkte werden anhand von vielfältigen Fallbeispielen, Videosequenzen, erlebnisorientiertem Arbeiten in Kleingruppen und der Vermittlung allgemeiner Arbeitsprinzipien anwendungsnah vermittelt.

Annegret Weiß, Psychologische Beraterin in Integrierter Familienorientierter Beratung, Systemische Therapeutin / Paar- und Familientherapeutin (DGSF) sowie Lehrende für Systemische Therapie i.A. Seit 2005 in der Lebens-, Paar- und Familienberatung in Halle und Leipzig tätig und seit 1998 Dozentin für Deutsch als Fremdsprache.

Sebastian Funke, Dipl. Heilpädagoge, Systemischer Therapeut / Paar- und Familientherapeut sowie Lehrender für Systemische Therapie (DGSF). Langjährige Erfahrung im Rahmen der ambulanten und stationären Jugendhilfe. Seit 2006 in Lebens-, Erziehungs- und Familienberatungsstellen in Leipzig tätig.

Anmeldung erwünscht: Anmeldeformular

Teilnahmegebühr: 
260 € regulär
230 € erm. aktuelle/ehemalige Teiln. des C3L
180 € erm. Studierende

Vortrag

12. Mai 2020, 19:00 Uhr
Universität Oldenburg, BIS-Saal

Prof. Dr. Gunter Kreutz:

Singen, Musizieren und Beziehungsqualität in der Familie

Beschreibung:

Sind Singen und Musizieren mitbestimmende Faktoren für zentrale Aspekte der Beziehungsqualität in der Familie?

Dieser Leitfrage sind Prof. Dr. Gunter Kreutz (Institut für Musik, Uni Oldenburg) und Prof. Dr. Michael Feldhaus (Institut für Sozialwissenschaften, Uni Oldenburg) nachgegangen und haben für Ihre Untersuchungen Daten aus der Beziehungs- und Familien-Panelstudie „Pairfam“ (www.pairfam.de/de) herangezogen.

Betrachtet man die Familie als die zentrale gesellschaftliche Institution, in der sich im Idealfall alle wesentlichen individuellen Entwicklungsprozesse vollziehen, so ist auch die musikalische Sozialisation in früher sowie späterer Kindheit und Jugend ein in diesem System wirkender Faktor. Bisher ist wenig über die Rückwirkung musikalischer Aktivitäten von Eltern und Kindern auf die Beziehungsqualität bekannt. In diesem Vortrag wird sich den Fragen gewidmet, in welchem Umfang familiäre musikalische Aktivitäten stattfinden und welche (kausalen) Zusammenhänge zwischen diesen Aktivitäten und der Beziehungsqualität (Eltern-Kind) bestehen.

Prof. Dr. Gunter Kreutz studierte in Marburg, Berlin und San Franciso, promovierte an der Universität Bremen, wurde an der Goethe-Universität Frankfurt habilitiert und lehrt seit 2008 Systematische Musikwissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Psychologische, körperliche und soziale Bedeutungen von Musizieren, Singen und Tanzen unter Laien stehen im Vordergrund seiner Forschungsinteressen. Er ist Mitglied in verschiedenen Verbänden, z. B. Deutsche Gesellschaft für Musikpsychologie (DGM), European Society for Music Perception and Cognition (ESCOM), Gutachter für zahlreiche Fachzeitschriften und Gründungsherausgeber der Online-Zeitschrift Music Performance Research.

Anmeldung erwünscht: Anmeldeformular

Eintritt: 
10 € regulär
8 € erm. aktuelle/ehemalige Teiln. des C3L
5 € erm. Studierende

Bislang in 2019 stattgefundene Veranstaltungen

Seminar Mediation

08. und 09. November 2019
Freitag, 9:00 – 18:00 Uhr und Samstag, 9:00 – 18:00 Uhr
Universität Oldenburg, Gebäude V02, Raum 002/004

Rolle und Haltung der Mediator_innen

mit Corinna Moormann

Jetzt bewerben! Es besteht die Möglichkeit, als Gast an diesem geöffneten Seminar des Kontaktstudiums „Mediation und Systemisches Konfliktmanagement“ teilzunehmen. Grundkenntnisse der Mediation sind erforderlich. Bewerben Sie sich schriftlich unter Angabe Ihrer Vorkenntnisse und Motivation auf einen der wenigen freien Plätze: Bewerbungsformular (PDF-Dokument).

Beschreibung:

Das Seminar beschäftigt sich fragend mit der inneren Haltung der Mediatorin/des Mediators und bietet die Möglichkeit, diese innere Haltung als Faktor für erfolgreiche Kommunikationsprozesse erlern- und erfahrbar zu machen. Bestandteile werden die Vertiefung des 5-Phasen-Modells in der Mediation und die gemeinsame Reflexion zur Rolle der Mediatorin/des Mediators sein. Im Rahmen von Rollenspielen und Kleingruppen-Übungen wird den wesentlichen eigenen inneren Anteilen unter Einbezug der biografischen Dimension nachgegangen, um deren Bedeutung für die Mediationspersönlichkeit zu erkennen. Ziel ist es, die innere und äußere Haltung für ein Stimmigkeitserleben so zu entwickeln, dass gelungene und zufriedenstellende Kommunikation, die auf empathischer Zuwendung ohne Bewertung als Medium in der Beratungspraxis gestaltet und eingesetzt werden kann.

Keywords
- Vertiefung und Konkretisierung des 5-Phasen-Modells
- die Rolle der Mediatorin/des Mediators
- die äußere und innere Haltung der Mediatorin/des Mediators
- die Haltung der Mediatorin/des Mediators gegenüber der Klientin/dem Klienten

Corinna Moormann ist Diplom-Psychologin, (Lehr-)Mediatorin, Supervisorin und Coach. Neben ihrer Tätigkeit als Wirtschafts- und Familienmediatorin ist sie Mediationstrainerin und Ausbilderin an verschiedenen Hochschulen und Instituten. Kontakt: https://www.corinna-moormann.de/

Teilnahmegebühr: 
275 € regulär Gast-Teilnehmende
260 € erm. aktuelle/ehemalige Teiln. des C3L
137 € erm. Studierende

Vortrag

20.06.2019, 19:00 Uhr, BIS-Saal

Prof. Dr. Hermann Staats:

Psychodynamische Therapie von Angststörungen

Beschreibung:

Angststörungen sind vielgestaltig, häufig und meist mit weiteren Störungen verbunden. Betroffene Patientinnen und Patienten zeigen in der Regel charakteristische Muster interpersoneller und intrapsychischer Beziehungen. Der Vortrag stellt die Entstehung von Angststörungen und die daraus abgeleiteten störungs- und strukturspezifischen Behandlungsansätze und ihre Indikationen dar. Die Wirksamkeit von Psychotherapien bei Angststörungen wird auch mit Bezug auf die aktuelle „APS (Angst- und Persönlichkeitsstörungen) Studie“ diskutiert. Diese  randomisierte Untersuchung vergleicht verhaltenstherapeutische und psychoanalytische Therapien und berücksichtigt die Entwicklung von Patientinnen und Patienten über längere Zeiträume.

Prof. Dr. Hermann Staats ist Psychoanalytiker, Gruppenanalytiker und Paar- und Familientherapeut. Er ist seit 2006 Sigmund-Freud-Professor für psychoanalytisch orientierte Entwicklungspsychologie an der Fachhochschule Potsdam.

Anmeldung erwünscht: Anmeldeformular

Eintritt: 
10 € regulär
8 € erm. aktuelle/ehemalige Teiln. des C3L
5 € erm. Studierende

Workshop

18.05.2019

Renate Schmieder:

Scheitern - Versagensängste? Die innere Arbeit der Beraterin und des Beraters

Beschreibung:

In diesem Workshop reflektieren  Supervisor_innen und Coaches arbeitsweltliche Themen in Teams, Gruppen und Organisationen. Durch den vertieften Zugang zu eigenen unbewussten Anteilen im supervisorischen Geschehen rückt die innere Arbeit der Beraterin und des Beraters in den Mittelpunkt. Wir sind es selber, die unsere Blickweisen auf und unsere Positionen zum Beratungssystem erweitern dürfen. Oft sind es eigene Beschränkungen im Denken, Fühlen und Wahrnehmen, die hinterfragt oder überwunden werden können, um wieder neu und anders handlungsfähig zu sein. Veränderung ist möglich, wenn es uns gelingt, die Ratsuchenden in der Tiefe zu verstehen und unsere eigenen Widerstände und inneren Blockaden gegen dieses Verstehen in uns auszuräumen. 

Methoden: Fallarbeit, kurze Theorie-Inputs und praxisrelevante Methodik

Informationen zur Referentin: Renate Schmieder ist seit 25 Jahren erfolgreiche Supervisorin und Dozentin in freier Praxis

Anmeldung erforderlich: Anmeldeformular

Eintritt: 
120 € regulär
90 € erm. aktuelle/ehemalige Teiln. des C3L
60 € erm. Studierende

BESUCHEN SIE DAS C3L AUCH HIER:

Wefq3bmajxq0mstzyer (axel.kleip85d2nschnnjimido0t@uol.de) (Stand: 15.11.2019)