Navigation

Kontakt

Dr. Susanne Tübel

Dr. Susanne Tübel

Publikationen

Schriftstücke:                                              

  • Tübel, Susanne (2019): Transzendenzvermittelte Inklusion. Zur Logik der Beschneidung im Judentum. Dissertation. Universität Oldenburg. http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:715-oops-41693.
  • Lindemann, Gesa/Barth, Jonas/Tübel, Susanne (2018): Methodologisch kontrolliertes Verstehen als Kernstrategie der qualitativen Forschung. Vermittelte Unmittelbarkeit als Gütekriterium. In: Akremi, Leila/Baur, Nina/Knoblauch, Hubert/Traue, Boris (Hg.): Interpretativ Forschen. Ein Handbuch für die Sozialwissenschaften. Weinheim: Beltz Juventa. S. 203-225.
  • Lemke, Susanne (2014): Tagungsbericht „Offene Tagung der Sektion Religionssoziologie“. 22.11.2013-24.11.2013. Lutherstadt Wittenberg. In: H-Soz-u-Kult. 29.05.2014. http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=5298.
  • Lemke, Susanne (2014): Offene Tagung in Lutherstadt Wittenberg vom 22. bis 24. November 2013 (Tagungsbericht). In: Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (2). Frankfurt: Campus.
  • Lemke, Susanne (2012): Erwachsenentaufe. Soziologische Analyse einer unwahrscheinlichen Option. In: sinnprovinz. kultursoziologische working papers (4). www.sinnprovinz.uni-leipzig.de.

Vorträge:                                          
  • „Ritual Reproduction in Jewish Communities in Germany – The Case of Circumcision”. International Conference „Religiosity in East and West – Conceptual and Methodological Challenges”, Münster, 25.-27.06.2019.
  • „Kultursoziologische Analyse der Beschneidung? Zur Notwendigkeit der Erweiterung einer klassischen Perspektive qualitativer Sozialforschung". Tagung der Sektion Kultursoziologie „Zum Verhältnis von Empirie und kultursoziologischer Theoriebildung – Stand und Perspektiven", Leipzig, 30.09.-02.10.2015.
  • „Verleiblichtes Wissen und performative religiöse Kommunikation. Eine qualitative Studie zur Praxis der Beschneidung von Jungen im Judentum". Frühjahrstagung der Sektion Wissenssoziologie „Religiöse Kommunikation und weltanschauliches Wissen", Bayreuth, 7.-8.05.2015.
  • „Contested Multiculturalism in Germany? The Debate on Circumcision”. XVIII ISA World Congress of Sociology, Yokohama (Japan), 13.-19.07.2014.
  • „Drawing Lines? The Role of Practical Knowledge in the Discussion about Circumcision in Germany". EASR Annual Conference, Groningen (Niederlande), 11.-15.05.2014.
  • „Symbolische Inklusion – Eine sozialtheoretische Analyse der Beschneidungsdebatte in Deutschland". Offene Tagung der Sektion Religionssoziologie, Lutherstadt Wittenberg, 22.-24.11.2013.
  • „Religious Communities and the Boundaries of the Social World – The Case of Circumcision in Germany". 32. ISSR Conference, Turku (Finnland), 27.-30.06.2013.
  • „Grenzen der Intimität? Die Symbolisierung von Geschlecht im Kontext von Beschneidungen“. 3. Jahrestagung der Wissenschaftlichen Fachgesellschaft Geschlechterstudien, Frankfurt, 14.-16.02.2013.
  • „Adult Baptism as a Chance for Individualization?“. ESA Religion Conference, Potsdam, 3.-5.09.2012.

Lebenslauf

  • Seit Oktober 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fachgruppe „Forschungsmethoden in den Bildungs- und Erziehungswissenschaften“ (Prof. Dr. Karsten Speck) am Institut für Pädagogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg mit dem Schwerpunkt qualitative Forschungsmethoden
  • Juli 2016 bis Juli 2019: Mitglied des Redaktionsteams von „Unsere Jugend - Zeitschrift für Studium und Praxis der Sozialpädagogik"
  • Juli 2019: Abschluss des Promotionsprojekts „Transzendenzvermittelte Inklusion – Zur Logik der Beschneidung im Judentum“
Webs1masterd5f: qsrmBet+ttina Mevxyer (bettina4ra.meyehzr@46qjruowo5hl.dewz6) (Stand: 17.09.2020)