Dr. Susanne Tübel

Kontakt

A6 5-523 (» Adresse und Lageplan )

vorl.freie Zeit: Nach Vereinbarung

+49 441 798-2945  (F&P

Dr. Susanne Tübel

Forschungsschwerpunkte:
  • Qualitativ-rekonstruktive Forschung
  • Forschungsinteressen: Schulsozialarbeit, Kindheit und Familie, Religion und Rituale, Kultur und Bildung, Soziale Bewegungen
Lehre:Laufende Projekte:
  • Schulsozialarbeit in Hamburg-Neuallermöhe: In der wissenschaftlichen Begleitung des Netzwerkprojekts soll in drei Grundschulen des Stadtteils Neuallermöhe in Hamburg die Zusammenarbeit von Schule, Eltern und Jugendhilfe mittels qualitativer Verfahren untersucht werden (Lehrforschungsprojekt in der Projektphase bis 31.3.2022)
Abgeschlossene Projekte:
  • Dissertationsprojekt: Transzendenzvermittelte Inklusion. Zur Logik der Beschneidung im Judentum. (abgeschlossen im Juli 2019)
Gremienarbeit:
  • Seit 1.4.2019 Mittelbausprecherin des Instituts für Pädagogik

Publikationen

Schriftstücke:                                              

  • Tübel, Susanne (2020): Ritual Reproduction in Jewish Communities in Germany: The Case of Circumcision. In: Demmrich, Sarah/Riegel, Ulrich (Hg.): Religiosity in East and West. Conceptual and Methodological Challenges from Global and Local Perspectives. [= Veröffentlichungen der Sektion Religionssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie]. Wiesbaden: VS. S. 45-59. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31035-6_3 
  • Tübel, Susanne (2019): Transzendenzvermittelte Inklusion. Zur Logik der Beschneidung im Judentum. Dissertation. Universität Oldenburg. http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:715-oops-41693.
  • Lindemann, Gesa/Barth, Jonas/Tübel, Susanne (2018): Methodologisch kontrolliertes Verstehen als Kernstrategie der qualitativen Forschung. Vermittelte Unmittelbarkeit als Gütekriterium. In: Akremi, Leila/Baur, Nina/Knoblauch, Hubert/Traue, Boris (Hg.): Interpretativ Forschen. Ein Handbuch für die Sozialwissenschaften. Weinheim: Beltz Juventa. S. 203-225.
  • Lemke, Susanne (2014): Tagungsbericht „Offene Tagung der Sektion Religionssoziologie“. 22.11.2013-24.11.2013. Lutherstadt Wittenberg. In: H-Soz-u-Kult. 29.05.2014. http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=5298.
  • Lemke, Susanne (2014): Offene Tagung in Lutherstadt Wittenberg vom 22. bis 24. November 2013 (Tagungsbericht). In: Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (2). Frankfurt: Campus.
  • Lemke, Susanne (2012): Erwachsenentaufe. Soziologische Analyse einer unwahrscheinlichen Option. In: sinnprovinz. kultursoziologische working papers (4). www.sinnprovinz.uni-leipzig.de.

Vorträge:                                          
  • „Ritual Reproduction in Jewish Communities in Germany – The Case of Circumcision”. International Conference „Religiosity in East and West – Conceptual and Methodological Challenges”, Münster, 25.-27.06.2019.
  • „Kultursoziologische Analyse der Beschneidung? Zur Notwendigkeit der Erweiterung einer klassischen Perspektive qualitativer Sozialforschung". Tagung der Sektion Kultursoziologie „Zum Verhältnis von Empirie und kultursoziologischer Theoriebildung – Stand und Perspektiven", Leipzig, 30.09.-02.10.2015.
  • „Verleiblichtes Wissen und performative religiöse Kommunikation. Eine qualitative Studie zur Praxis der Beschneidung von Jungen im Judentum". Frühjahrstagung der Sektion Wissenssoziologie „Religiöse Kommunikation und weltanschauliches Wissen", Bayreuth, 7.-8.05.2015.
  • „Contested Multiculturalism in Germany? The Debate on Circumcision”. XVIII ISA World Congress of Sociology, Yokohama (Japan), 13.-19.07.2014.
  • „Drawing Lines? The Role of Practical Knowledge in the Discussion about Circumcision in Germany". EASR Annual Conference, Groningen (Niederlande), 11.-15.05.2014.
  • „Symbolische Inklusion – Eine sozialtheoretische Analyse der Beschneidungsdebatte in Deutschland". Offene Tagung der Sektion Religionssoziologie, Lutherstadt Wittenberg, 22.-24.11.2013.
  • „Religious Communities and the Boundaries of the Social World – The Case of Circumcision in Germany". 32. ISSR Conference, Turku (Finnland), 27.-30.06.2013.
  • „Grenzen der Intimität? Die Symbolisierung von Geschlecht im Kontext von Beschneidungen“. 3. Jahrestagung der Wissenschaftlichen Fachgesellschaft Geschlechterstudien, Frankfurt, 14.-16.02.2013.
  • „Adult Baptism as a Chance for Individualization?“. ESA Religion Conference, Potsdam, 3.-5.09.2012.
(Stand: 09.06.2021)