Der Alpensegler

Rondone maggiore - Alpine Swift - Apus melba (LINNAEUS 1758)

Von den drei auf Giglio vorkommenden Seglerarten ist der Alpensegler der Größte und am einfachsten zu bestimmen. Seine Flügelspannweite von 54 bis 60 cm ist über 20 cm größer als die von Mauer- und Fahlsegler. Im Gegensatz zu den beiden anderen Arten ist der Kehlfleck bei Alpenseglern genauso weiß wie seine Bauchseite.

Alpensegler brüten an Felswänden und hohen Gebäuden. Alle Segler sind sehr an das Leben in der Luft angepasst und berühren festen Grund nur zum Brüten. Von Schwalben unterscheiden sie sich besonders durch die kurzen Schwänze ohne auffällige Gabelung und die sichelförmigen Flügel. Alle drei Arten sind in der Nähe ihrer Brutkolonie besonders ruffreudig. Der Ruf des Alpenseglers ist dabei leicht herauszuhören und mit etwas Übung lassen sich auch Mauer- und Fahlsegler voneinander unterscheiden.

 

Quellen:

BAUER, H.-G.; BEZZEL, E.; FIEDLER, W. (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. 2. Auflage. Aula-Verlag, Wiebelsheim.

SVENSSON, L.; GRANT, P. J.; MULLARNEY, K.; ZETTERSTRÖM, D. (2018): Der Kosmos Vogelführer. Franckh-Kosmos-Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart.

(Stand: 21.10.2020)