Der Mittelmeer-Sturmtaucher

Berta minore - Yelkouan Shearwater - Puffinus yelkouan (ACERBI 1827)

Mittelmeer-Sturmtaucher und Sepia-Sturmtaucher lassen sich besonders gut auf der Fährfahrt nach Giglio beobachten. Mittelmeer-Sturmtaucher sind mittelgroße Sturmtaucher und wie alle Röhrennasen perfekt an das Leben auf hoher See angepasst. Sie fliegen meist knapp oberhalb der Meeresoberfläche, verschwinden in Wellentälern und haben immer wieder Gleitphasen zwischen den kräftigen Flügelschlägen.

Sie sind endemisch im Mittelmeerraum und brüten in Felsenklippen, wobei sie entweder direkt am Felsen oder in Höhlen ihr Nest bauen.

Aufgrund von sinkendem Bruterfolg, besonders in italienischen Kolonien, gilt die Art mittlerweile als gefährdet. Verantwortlich dafür sind vor allem Ratten, die auf fast allen Inseln im Mittelmeerraum eingeschleppt wurden. Zukünftige Gefahren könnten Lichtverschmutzung in der Nähe der Brutkolonien oder Ölunfälle sein.

 

Quellen:

BAUER, H.-G.; BEZZEL, E.; FIEDLER, W. (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. 2. Auflage. Aula-Verlag, Wiebelsheim.

BirdLife International (2020): Yelkouan Shearwater (Puffinus yelkouan) – BirdLife species factsheet. URL: datazone.birdlife.org/species/factsheet/22698230.

SVENSSON, L.; GRANT, P. J.; MULLARNEY, K.; ZETTERSTRÖM, D. (2018): Der Kosmos Vogelführer. Franckh-Kosmos-Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart.

(Stand: 21.10.2020)