Der Seidenreiher

Garzetta – Little Egret – Egretta garzetta (LINNAEUS 1766)

 

Seidenreiher waren 2019 mit 12 Beobachtungen [siehe dazu die Seiten der Sichtungen] insgesamt eher häufig auf Giglio.

Die reinweißen schlanken Reiher sind mit einer Körperlänge von 55 bis 65 cm und einer Spannweite von 88 bis 106 cm bedeutend kleiner als der in Nordwestdeutschland häufige Graureiher und der ebenfalls weiße Silberreiher, jedoch größer als der auch weiße Kuhreiher. Einfach zu erkennen sind Seidenreiher an ihren gelben Zehen, die sich von den schwarzen Beinen abheben, und am dunklen Schnabel. Im Prachtkleid tragen sie außerdem zwei verlängerte Schmuckfedern im Nacken.

Auf Giglio konnten Seidenreiher 2019 an der Felsküste beobachtet werden. Allgemein sind sie vor allem in Sümpfen und Verlandungsgebieten anzutreffen und außerdem auch an Küsten und in menschlicher Nähe in Reisfeldern und an kleineren Fischteichen. Ihre Nahrung - kleine Fische, Frösche, Echsen, Würmer, Mollusken, Crustaceen und Wasserinsekten - suchen sie aktiv jagend im Flachwasser. Manchmal lauern sie ihr auch auf. Seidenreiher sind gesellig und bilden Brutkolonien in Büschen und Bäumen an Lagunen und flachen Seen.

Das Verbreitungsgebiet des Seidenreihers ist groß. Sein Brutgebiet umfasst Südeuropa, das nördliche, westliche und südliche Afrika, Madagaskar und das südliche Asien von der Türkei bis Japan sowie Australien und Ozeanien. Teilweise sind Seidenreiher dabei Zugvögel, die seit etwa 70 Jahren regelmäßig im Mittelmeerraum überwintern. In Europa wird von 68.000 bis 94.000 Brutpaaren ausgegangen, davon brüten über 10.000 in Italien.

 

Quellen:

BAUER, H.-G.; BEZZEL, E.; FIEDLER, W. (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. 2. Auflage. Aula-Verlag, Wiebelsheim.

SVENSSON, L.; GRANT, P. J.; MULLARNEY, K.; ZETTERSTRÖM, D. (2018): Der Kosmos Vogelführer. Franckh-Kosmos-Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart.

 

(Stand: 21.10.2020)