Kontakt

Hannah Rotthaus

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Promotionsprogramm "Gestalten der Zukunft"
Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg

Hannah Rotthaus

Promotionsprojekt

Aushandlungen von Digitalisierungsszenarien im Kontext von Justizvollzugsanstalten (Arbeitstitel)

Abstract

Das empirische Promotionsprojekt untersucht, wie unterschiedliche Akteur*innen digitale Teilhabe und digitale Ungleichheiten im Gefängnis aushandeln, welche Zukunftsszenarien sie dabei entwerfen und wie diese auf die Digitalisierung im Strafvollzug einwirken. Ein besonderer Fokus der Arbeit liegt auf den Konstellationen im Feld. Zentral ist die Frage, welche Positionen Inhaftierte, Justizvollzugsbeamt*innen, Expert*innen für Digitalisierung und weitere Akteur*innen in der Gestaltung der Entscheidungsprozesse einnehmen und wer hierbei Deutungsmacht erlangt. Es wird beleuchtet, welche Ziele und Interessen bei der Einführung oder Ablehnung digitaler Medien und Technologien im Gefängnis artikuliert werden. Dabei werden die Aushandlungen verschiedener, teils widerstreitender Konzepte wie Resozialisierung, Sicherheit und Strafe in den Blick genommen.

Kurzbiographie

seit 10/2021
Stipendiatin im MWK-Promotionsprogramm ‚Gestalten der Zukunft. Transformation der Gegenwart durch Szenarien der Digitalisierung‘ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

2019 - 2021
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Empirische Kulturwissenschaft an der Universität Hamburg

2014 - 2018
M.A. Kulturanthropologie/Volkskunde an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

2014 - 2016
Studentische Mitarbeiterin an der Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

2010 - 2014
B.A. Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft (Profil: Volkskunde/Kulturanthropologie) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Lehre

Institutskolloquium: Hinter verschlossenen Türen? Empirische Zugänge, methodologische Reflexionen und ethische Implikationen zu schwer zugänglichen Feldern im WiSe 2021/22  an der Universität Hamburg

Gender und digitale Technologien im SoSe 2021 an der Universität Hamburg

Gender und digitale Technologien im WiSe 2020/21 an der Universität Hamburg

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und forschende Lernen im WiSe 2020/21 an der Universität Hamburg

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und forschende Lernen im WiSe 2019/20 an der Universität Hamburg

Tutorium: Produktionen kreativer Räume im WiSe 2014/15 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Publikationen

Aushandlungen von Schwangerschaftsverhütung im Kontext digitaler Selbstbeobachtung. Hamburger Journal für Kulturanthropologie 11 (2020).

„Ihr Baby ist so lang wie ein Römersalat.“ Alltägliche Funktionen und Bedeutungen von Schwangerschafts-Apps. In: Alltagswelten. Bonner Perspektiven der Kulturanalyse (2018).

Rituale in der Bonner Kulturanthropologie/Volkskunde. Seminarrituale im Lehren, Lernen und Leben. In: Katrin Bauer/Lina Franken (Hg.): Räume | Dinge | Menschen. Eine Bonner Kulturwissenschaft im Spiegel ihrer Narrative (Bonner kleine Reihe zur Alltagskultur 10). Münster/New York 2015, S. 91-107

Rezension zu: Sänger, Eva: Elternwerden zwischen »Babyfernsehen« und medizinischer Überwachung. Eine Ethnografie pränataler Ultraschalluntersuchungen. Bielefeld 2020. Erschienen in: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde.

Vorträge

Self-Tracking zwischen Selbstbestimmung, Optimierung und Care am Beispiel von Zyklus-Apps. 33. Studierendentagung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv): „SEX.SEX.SEX. Kulturwissenschaftliche Höhepunkte und Abgründe“, Universität Hamburg, 15.05.2021.

Feministische Wissenschaftskritik und die Notwendigkeit von Allianzen. 33. Studierendentagung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv): „SEX.SEX.SEX. Kulturwissenschaftliche Höhepunkte und Abgründe“, Universität Hamburg, 13.05.2021 (gemeinsam mit Lara Hansen).

Posterpräsentation: Schwangerschaftsverhütung im Kontext digitaler Selbstbeobachtung. 17. efas-Fachtagung: „Gestalten oder gestaltet werden? Perspektiven feministischer Ökonomie auf Digitalisierung“, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW), 06.12.2019.

weitere wissenschaftliche Tätigkeiten

Mitorganisatorin: Digital Futures in the Making: Imaginaries, Politics, and Materialities.
9th dgv Conference of the Section “Digitisation in Everyday Life” of the German Association of Cultural Anthropology and Folklore Studies (dgv), Institute of Anthropological Studies in Culture and History, University of Hamburg, https://digilab-culture.de/call/

Moderation (gemeinsam mit Lara Hansen, M.A.): Studio „Social Inequality / Diversity“, Universität Hamburg

(Stand: 16.11.2021)