Promotionsprojekt von Christiane Adam

Promotionsprojekt von Christiane Adam

Bildungsaufstiege an Waldorfschulen: schulbiographische Untersuchung erfolgreicher Bildungsverläufe von Absolvent*innen aus nicht-akademischen Elternhäusern

Das Dissertationsvorhaben zu Bildungsaufstiegen an Waldorfschulen knüpft an Studien aus der rekonstruktiven Sozialforschung an, die biographische Erfahrungen und den Beitrag der Schule zur Lebensgeschichte untersuchen.

Dazu sollen die Bildungsbiographien ehemaliger Waldorfschüler*innen mit Abitur oder Fachhochschulreife mit Hilfe von narrativen Interviews nach Fritz Schütze untersucht werden, deren Eltern keine höhere Schulbildung vorweisen können.

In der Tradition der Forschung zu Schülerbiographien steht die Frage im Zentrum, welche Bedeutung die Absolvent*innen von Waldorfschulen ihren spezifischen Schulerfahrungen für ihre Biographie und den erfolgreichen Bildungsaufstieg beimessen und welche Bedingungen (u.a. habituelle Orientierungen, Passungsverhältnisse und Unterstützungssysteme) diesen ermöglicht haben.

Waldorfschüler*innen entstammen zum überwiegenden Anteil dem sogenannten „bildungsbürgerlichen“ und damit akademischen Milieu und bilden damit einen eher homogenen Sozialraum. Daher interessiert besonders, wie Absolvent*innen aus nicht-akademischen Milieus das waldorfpädagogische Schulprofil – die schulpädagogischen Konzepte, die strukturellen Bedingungen und die Schulkultur – erlebt und welche Entwicklungsräume sich eröffnet bzw. verschlossen haben.

Kontakt: Christiane Adam; chradam@gmx.de

Schlagworte:

Biographieforschung – Waldorfschule – Schülerbiographie – Fallstudien – Bildungsaufstieg – Narratives Interview – schulbiographisches Passungsverhältnis    

(Stand: 15.07.2021)