Mehr zum Thema

NachDenkstatt

"Ideen finden, Neues entdecken"

Ein Wandel zu einer nachhaltigeren Gesellschaft ist auch in Deutschland nötig. Das meinen die Organisatoren der studentische Nachhaltigkeitsveranstaltung NachDenkstatt. Ein Gespräch mit Mela Determann und Achim Hagen vom Organisationsteam.

Ein Wandel zu einer nachhaltigeren Gesellschaft ist auch in Deutschland nötig. Das meinen die OrganisatorInnen der studentischen Nachhaltigkeitsveranstaltung NachDenkstatt. Ein Gespräch mit Mela Determann und Achim Hagen vom Organisationsteam.

FRAGE: Das Motto der Veranstaltung lautet "forschen, verbinden, gestalten”. Was verbirgt sich dahinter?

Wir wollen gemeinsam in Workshops „forschen", das heißt Ideen finden, Lösungsansätze generieren, Neues entdecken. Die gemeinsame Forschung findet dabei transdisziplinär statt – wir „verbinden“ verschiedene wissenschaftliche Disziplinen und binden die Praxis in die Problemanalyse und -lösung ein. Viel Kreativität, verschiedene Ansichten und Wissen sollen helfen die Zukunft, nachhaltig zu „gestalten".

FRAGE: Wie ist sind die Workshops aufgebaut?

Es finden vier Workshops zu unterschiedlichen Themen statt: „Nachhaltigkeit in Forschung und Lehre", „Nachhaltigkeit im Breitensport", „Lokale Akteure der Transformation" und „Umweltengangement bildungsferner Milieus". Gemeinsam definieren Studenten und Experten Lösungsansätze. Charakteristisch ist eine gemeinsame Problemanalyse und Zieldefinition, wobei Forschungsfragen, Stakeholderanalysen und Projektideen entwickelt werden.

FRAGE: Aus welchen Bereichen kommen die Experten?

Um die Theorie mit der Praxis zu verbinden, haben wir verschiedenste Experten aus der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik eingeladen - unter anderem die Ehrenvorsitzende des BUND Prof. Dr. Angelika Zahrnt, Prof. Dr. Ulli Vilsmaier und Prof. Dr. Daniel J. Lang aus der transdisziplinäre Forschung, der Abteilungsleiter der Corporate Social Responsibiltiy (CSR) Abteilung des Bundesliga-Fußballvereins Werder Bremen und Susanne Menge vom Bündnis 90/Die Grünen Oldenburg.

FRAGE: Welche Ergebnisse erwarten Sie?

Wir rechnen mit einem breiten Spektrum an Ergebnissen: das können konkrete Projektideen, die Gründung von Arbeitsgemeinschaften aber auch Ansätze für Publikationen sein. Den TeilnehmerInnen sind an diesem Wochenende für Ideen keine Grenzen gesetzt. Wir sind gespannt, was sich entwickeln lässt und hoffen auf eine langfristige Etablierung der NachDenkstatt im jährlichen Rhythmus.

FRAGE: Wer kann bei der NachDenkstatt mitwirken?

Die Workshops richten sich an Studierende und Doktoranden. Eine Anmeldung ist noch bis zum 11.November über die Website www.nachdenkstatt.de möglich.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Bild zeigt eine Gruppe von Studierenden, die das Spiel "Woodbanks" spielen. In der Tischmitte liegt das Spielfeld, darauf stehen kleine hölzerne Chips, die von den Spielenden bewegt werden. Auch ein Würfel liegt auf dem Tisch.
Nachhaltigkeit Campus-Leben Landingpage [Entdecken] Persönliches Wirtschaftswissenschaften

Spielerisch ins Dilemma

Wenn im Seminar von Sophie Berg und Hendrik Wolter die Würfel rollen, geht es weniger um den Spielspaß, sondern darum, ein Gefühl für die…

mehr
Ein rotes Liebesschloss mit eingraviertem Herz hängt an einem Zaun.
Campus-Leben

Der Schlüssel zur Liebe

„Liebe und Verliebtsein” – ein Thema nicht nur am Valentinstag. Der gleichnamige Forschungsartikel eines Psychologen der Universität gehört auch nach…

mehr
Campus-Leben Internationales

Forschende aus aller Welt

Die Universität Oldenburg ist international! Hier stellen wir Forschende aus aller Welt und unterschiedlicher Disziplinen vor, die an unserer…

mehr
(Stand: 21.02.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page