Mehr zum Thema

Masterstudiengang "Sport und Lebensstil" Refugees Welcome in Sports

Kontakt

Rea Kodalle
Institut für Sportwissenschaft
Tel: 0441/798-5481

  • Slacklining - das wollten viele Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung einmal ausprobieren. Fotos: Rea Kodalle / Universität Oldenburg

  • Neben Volleyball boten die Oldenburger Studierenden auch Tischtennis sowie Fußball und Torwandschießen an.

Beim Sport Balance finden

Fußball und Volleyball, Tischtennis und Torwandschießen: Mit Sportangeboten für Geflüchtete haben Sportstudierende der Universität das Sommerfest der Landesaufnahmebehörde (LAB) Niedersachsen am Standort Oldenburg mitgestaltet.

Fußball und Volleyball, Tischtennis und Torwandschießen: Mit Sportangeboten für Geflüchtete haben Sportstudierende der Universität das Sommerfest der Landesaufnahmebehörde (LAB) Niedersachsen am Standort Oldenburg mitgestaltet.

Die Studierenden des Fachmasterstudiengangs "Sport und Lebensstil" wollten ermitteln, welche Sportarten besonders beliebt sind, um diese für ein regelmäßiges Angebot zu empfehlen. Mit Unterstützung der LAB, slacklining Bremen e.V. sowie Refugees Welcome in Sports (ReWIS) e.V. - einer ursprünglich studentischen Initiative desselben Studiengangs - entstand ein breites Bewegungsprogramm.

Überraschend für die Studierenden, die vor allem Interesse an Fußball, Volleyball oder Tischtennis erwartet hatten: Insbesondere das bei vielen Bewohnern unbekannte "Slacklining" stieß auf große Begeisterung. Dafür spannten die Studierenden drei Gurte zwischen Bäumen auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung und ließen Interessierte darauf balancieren. 

Die Studierenden waren dort im Rahmen ihres Seminars "Analyse und Konzeption von Sportangeboten für Flüchtlinge", geleitet von Sportsoziologin Rea Kodalle und Studentin Micòl Feuchter. In diesem Seminar befassen sich die Teilnehmenden unter anderem mit der Planung derartiger Sportangebote. Anders als üblich war das Seminar allerdings nicht darauf angelegt, aus der Theorie heraus Angebote zu erstellen. Vielmehr erhielten die Studierenden im ersten Schritt Einblicke in die Praxis, indem sie verschiedene Einrichtungen besuchten und mit Sozialarbeitern, Verwaltungsmitarbeitern und Ehrenamtlichen über deren alltägliche Erfahrungen im Umgang mit Geflüchteten sprachen. 

Während Geflüchtete in kommunalen Gemeinschaftsunterkünften längerfristig leben und daher prinzipiell die Möglichkeit haben, einem Sportverein beizutreten, ist die Verweildauer in einer Landesaufnahmeeinrichtung so kurz, dass für Geflüchtete niedrigschwellige Sportangebote vor Ort besonders attraktiv sind, so die Veranstalter. In Zusammenarbeit mit der LAB Niedersachsen am Standort Oldenburg entwickelten die Studierenden daher die Idee, am Sommerfest der Einrichtung teilzunehmen. Ihre Erfahrungen nutzen die Studierenden nun, um Sportkonzepte für Geflüchtete zu entwickeln und selbst verbesserte Sportangebote durchzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Bild zeigt Darstellerinnen und Darsteller bei einer Probe. Alle tragen schwarze Kleidung. In dieser Szene scheinen sie zu brüllen und strecken ihre Hände nach vorne aus.
Jubiläum Campus-Leben

„Eine gute, anständige Sache“

Das Unitheater bringt anlässlich des Unijubiläums die Geschichte von Rosalinde von Ossietzky auf die Bühne. Das dokumentarische Drama widmet sich…

mehr
Campus-Leben

„Kein besserer Ort zum Forschen“

Die polnische Literaturhistorikerin Lena Magnone erforscht die Rolle von Schriftstellerinnen in slavischsprachigen Ländern des ehemaligen…

mehr
Zwei Jungs arbeiten in einer Werkstatt. Einer hält einen Hammer in der Hand.
Campus-Leben

Große Nachfrage – der Zukunftstag an der Uni

Wasserproben analysieren, Drohnen steuern oder Comics zeichnen: Das waren nur drei von insgesamt 28 spannenden, sehr unterschiedlichen Angeboten am…

mehr
(Stand: 23.05.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page