Mehr zum Thema

Institut für Kunst und visuelle Kultur

Kontakt

Sabine Bley
Institut für Kunst und visuelle Kultur
Tel: 0441/798-4871

  • Im Foyer des Hörsaalzentrums A14 auf dem Campus Haarentor. Foto: Kira Rohlmann, Anika Ludszuweit, Matthäus Sliwinski

  • Eine Druckwerkstatt im Kunsttrakt der Universität. Foto: Vivian Schmidt, Vanessa Nemeyer, Franziska Sieburger

  • In der Kletterhalle des Hochschulsports. Foto: Annika Robbert, Anja Lambers, Katrin Nottmeier

  • Ein leerer Hörsaal? Foto: Tim Kerting, Hilke Meinders, Eva Evers

  • Graffiti in der Freilufthalle des Hochschulsports. Foto: Kai Janssen, Laura Bussmann, Ipek Ince

Fotografien mit Tarneffekt

15 Kunststudierende haben sich an alltäglichen Orten auf dem Campus ablichten lassen. Das Besondere: Sie haben ihre Körper so bemalt, dass sie mit dem Hintergrund geradezu verschmelzen.

15 Kunststudierende haben sich an alltäglichen Orten auf dem Campus ablichten lassen. Das Besondere: Sie haben ihre Körper so bemalt, dass sie mit dem Hintergrund geradezu verschmelzen.

Für ihre Arbeiten, die am Institut für Kunst und visuelle Kultur unter Leitung der Fotografin und Dozentin Sabine Bley entstanden und nun in einer Ausstellung zu sehen sind, ließen sich die Studierenden von dem chinesischen Fotografen und Performancekünstler Liu Bolin inspirieren.

Zunächst setzten sie sich theoretisch mit dem Thema „sichtbar/unsichtbar“ auseinander, bevor sie sich auf die Suche nach passenden Orten auf dem Campus begaben. Das Foyer des Hörsaalzentrums, eine Druckwerkstatt im Kunsttrakt, eine Kletterwand im Sportgebäude oder Graffiti in der Freilufthalle dienten ihnen schließlich als Kulisse ihrer Arbeiten über das alltägliche „Verschwinden“ des Individuums.

Die Ausstellung „sichtbar/unsichtbar“ ist noch bis zum 30. Juni im Foyer des Gebäudes A1-A4 (Campus Haarentor, Uhlhornsweg 84) zu sehen. Das Gebäude ist täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Bild zeigt Darstellerinnen und Darsteller bei einer Probe. Alle tragen schwarze Kleidung. In dieser Szene scheinen sie zu brüllen und strecken ihre Hände nach vorne aus.
Jubiläum Campus-Leben

„Eine gute, anständige Sache“

Das Unitheater bringt anlässlich des Unijubiläums die Geschichte von Rosalinde von Ossietzky auf die Bühne. Das dokumentarische Drama widmet sich…

mehr
Campus-Leben

„Kein besserer Ort zum Forschen“

Die polnische Literaturhistorikerin Lena Magnone erforscht die Rolle von Schriftstellerinnen in slavischsprachigen Ländern des ehemaligen…

mehr
Zwei Jungs arbeiten in einer Werkstatt. Einer hält einen Hammer in der Hand.
Campus-Leben

Große Nachfrage – der Zukunftstag an der Uni

Wasserproben analysieren, Drohnen steuern oder Comics zeichnen: Das waren nur drei von insgesamt 28 spannenden, sehr unterschiedlichen Angeboten am…

mehr
(Stand: 23.05.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page