Kontakt

Anna Sarah Krämer (COAST)

+49 441 798-4325

  • Das Foto zeigt Universitätspräsident Prof. Dr. Ralph Bruder, Vizepräsident Jörg Stahlmann und die Teilnehmenden der Tagung.

    Prof. Dr. Ralph Bruder, Vizepräsident Jörg Stahlmann und die Teilnehmenden der Tagung (von links). Foto: UOL / Daniel Schmidt

  • Das Foto zeigt Präsident Prof. Dr. Ralph Bruder bei der Eröffnung der HochNiNa-Tagung.

    Präsident Prof. Dr. Ralph Bruder eröffnete die HochNiNa-Tagung im BIS-Saal der Universitätsbibliothek. Foto: UOL / Daniel Schmidt

  • Das Foto zeigt Anna Krämer.

    Anna Krämer vom COAST der Universität Oldenburg. Foto: UOL / Daniel Schmidt

Nachhaltigkeitsnetzwerk tagte an der Universität

Nachhaltigkeit und Klimaschutz an den Hochschulen gemeinsam voranbringen, den Austausch und die Zusammenarbeit intensivieren: Das ist das Ziel des Netzwerks Nachhaltigkeit niedersächsischer Hochschulen (HochNiNa).

Nachhaltigkeit und Klimaschutz an den Hochschulen gemeinsam voranbringen, den Austausch und die Zusammenarbeit intensivieren: Das ist das Ziel des Netzwerks Nachhaltigkeit niedersächsischer Hochschulen (HochNiNa).

Vergangene Woche kamen die Mitglieder des seit 2018 bestehenden Netzwerks HochNiNa in Oldenburg zusammen, zuerst in den Räumen der Universität, am zweiten Tag an der Jade Hochschule. Dem 2018 gegründeten Netzwerk gehören insgesamt 16 niedersächsiche Hochschulen an.

„Beim ökologisch nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und dem Schutz des Klimas tragen wir als Hochschulen eine besondere Verantwortung. Wir sind gefordert, mit unserer Forschung zur Lösung dieses globalen Problems beizutragen – und zugleich sehen wir uns natürlich in der Pflicht, unsere eigenen Emissionen so gering wie möglich zu halten. Die Universität Oldenburg hat sich nicht umsonst das ehrgeizige Ziel gesetzt, im Jahr 2030 klimaneutral zu sein“, erklärte Universitätspräsident Prof. Dr. Ralph Bruder anlässlich der Eröffnung der Tagung.

Ein Ergebnis des vorherigen Netzwerkstreffens 2022 steht aktuell kurz vor der Umsetzung: Die Hochschulen hatten einen gemeinsamen Projektantrag beim niedersächsischen Umweltministerium beschlossen, um zu einer einheitlichen Treibhausgas-Bilanzierung zu kommen. Dieses Projekt ist inzwischen auf den Weg gebracht – sobald es abschließend bewilligt ist, wird eine Mitarbeiterin im Sommer ihre Arbeit am Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung (COAST) der Universität Oldenburg aufnehmen und von dort aus für das gesamte Netzwerk tätig sein.

Das Thema Nachhaltigkeit an Hochschulen berührt die Bereiche Lehre, Forschung, Transfer und Kooperationen. Hinzu kommen die Strukturen und Prozesse, die für nachhaltiges Wirtschaften an einer Hochschule nötig sind, ebenso wie betriebliche Themen wie Energieeinsparung, Mobilität oder der Umgang mit Abfällen. Niedersächsische Hochschulen haben – auch bedingt durch ihre unterschiedlichen Strukturen und Ressourcen – in den vergangenen Jahren in puncto Nachhaltigkeit unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt und eigene Ansätze entwickelt. Von dieser Vielfalt an Expertisen und Ideen möchte das Netzwerk profitieren und eine Plattform zum Austausch bieten. In das zu diesem Zweck geschaffene Koordinationsteam wurde bei der Tagung auch Anna Krämer, Klimaschutzmanagerin der Universität Oldenburg, gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Jubiläum Campus-Leben

Auf zum Bibliothekstanz!

Die letzten Vorbereitungen laufen – das Lichtkonzept steht, Musik, Buffet und Cocktails sind organisiert. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums…

mehr
Auf den Scheiben der Glasfassade spiegeln sich der blaue Himmel, die Bäume und einige Wolken..
Nachhaltigkeit Campus-Leben

Nachhaltiger Blickfang

Die Glasfassade in Wechloy wurde modernisiert – und mit zusätzlichen Photovoltaikmodulen bestückt. Dank wärmedämmender Scheiben bleibt es im Sommer…

mehr
Martin Hillebrecht stützt sich auf ein Reck. Weil das Foto vom Boden aufgenommen ist, sieht man über ihm den Himmel.
Campus-Leben

Überzeugt von der Sportanlage in Wechloy

Dass ihm die Sportanlagen in Wechloy so gut gefielen, war einer der Gründe, warum Martin Hillebrecht vor mehr als 25 Jahren an die Uni kam. Das und…

mehr
(Stand: 12.04.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page