Navigation

Masterclass

Kontakt

DIREKTOR

Prof. Dr. Werner Damm

werner.damm(at)offis.de

Leitung Projektgeschäftsstelle

Lars Rölker-Denker

lars.roelker-denker(at)uni-oldenburg.de

Internationaler Masterstudiengang "Critical Systems Engineering in Socio-Technical Systems" (vorläufiger Titel)

Das interdisziplinäre Forschungszentrum CSE richtet zum Wintersemester 2017/18 ein einzigartiges interdisziplinäres Studienprogramm ein. Der zweijährige Masterstudiengang  „Critical Systems Engineering in Socio-Technical Systems“ richtet sich an Bewerber mit einem Bachelorabschluss in Informatik, Psychologie oder verwandten Fächern, die ein ausgeprägtes inhaltliches Interesse am sicheren Entwurf von human-in-the-loop cyber-physical Systemen mitbringen. Da heutzutage physikalische Prozesse, geografisch  oder auf eine andere Art und Weise disloziert, von uns beeinflusst bzw. kontrolliert werden können, verändern cyber-physikalische Systeme grundlegend den Umgang mit unserer Umwelt, vergleichbar mit dem Internet, das unsere Interaktion mit der virtuellen Welt verändert hat. Die Interaktion mit klassischen Mensch-Maschine-Schnittstellen durch Smartphone GUIs, oder neuartige Interaktionskonzepte wie z.B. von ferngesteuerten Haushaltsgeräten sind erst der Beginn. Zukünftige Anwendungen werden zwangsläufig facettenreichere, direkte und teilweise unterbewusste Schnittstellen anbieten. Sie werden den Wirkungsbereich von vereinzelten Steuerungsaspekten und eindeutig ortsgebundenen physikalischen Objekten auf globale Netzwerke ausweiten und damit automatisch  gesellschaftliche Abhängigkeiten entstehen lassen, die durch Ausfalleffekt- und Ausfallkritizitätsanalyse gesichert werden müssen und eine einwandfreie und durchgehende Funktionssicherheit zu gewährleisten haben.  Die Gestaltung einer solchen Zukunft erfordert eine Kombination von Fähigkeiten und Kompetenzen in Gebieten wie

  • Kognitive Psychologie
  • Kognitive Neurowissenschaft
  • Mensch-Maschine Interaktion
  • Kooperative Entscheidungsfindung
  • Entwurf von eingebetteten und cyber-physischen Systemen
  • Zuverlässigkeits- und Sicherheitstechnik
  • Robotik
  • Domänenspezifische Entwurfstechniken und –Anforderungen in den Bereichen Medizin, Verkehr, Versorgung usw.

Das Masterprogramm wird mit einem Angleichungssemester beginnen, das Studenten aus der Psychologie und verwandten Fächern mit den notwendigen technischen Fähigkeiten und die Techniker mit den Grundlagen der Psychologie und Neurowissenschaften ausstattet. Danach wird es sich eingehend mit den oben genannten Themen befassen, wobei zwei  Ausrichtungen angeboten werden: Eine konzentriert sich auf die Mensch-Maschine-Interaktion und eine auf den Systementwurf. Das Studienprogramm ist international und wird in englischer Sprache geführt.

Webmaste0ekgr (intgnyrier8snet@bqpguol.de) (Stand: 07.11.2019)